Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Medienmanipulation in Venezuela abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 01.02.2019.
Inhalt

Medienzensur in Venezuela In Radio und Fernsehen ist der Name «Juan Guaidó» tabu

Freie Meinungsäusserung gibt es in Venezuela nicht. Die Repression gegen die Medien wird immer heftiger.

Die Menschen in Venezuela können sich kaum eine freie Meinung bilden. Alle Informationskanäle stehen in der einen oder anderen Form unter der Fuchtel des Maduro-Regimes.

Zensur und staatliche Willkür hätten dazu geführt, dass Nachrichtensender wie der spanischsprachige Dienst von CNN in Venezuela seit 2017 nicht mehr ausgestrahlt werden dürfen, sagt der Medienwissenschaftler Carlos Correa in Caracas: «Jetzt, in diesen turbulenten Tagen, greift der Machtapparat noch viel schärfer ein. Die staatliche Aufsichtsbehörde gibt sogenannte Empfehlungen an private Radio- und Fernsehstationen ab.»

Wieder grosse Demos geplant

Im Machtkampf zwischen dem venezolanischen Staatschef Nicolás Maduro und dem selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó will die Opposition den Druck auf der Strasse erhöhen. Für heute Samstag riefen die Regierungsgegner zu Massenprotesten in ganz Venezuela und im Ausland auf. Die Opposition will Maduro zur Machtübergabe an eine Übergangsregierung drängen und freie und faire Neuwahlen ausrufen.

Das habe dazu geführt, dass innerhalb zweier Wochen 20 journalistische Programme eingestellt wurden. Die Unterdrückung treffe auch die Auslandspresse; in den letzten Tagen seien elf internationale Journalisten verhaftet worden.

Zensur in höchstem Masse

Auch der Sozialwissenschaftler Roberto Briceno von der Zentraluniversität Venezuelas beobachtet die Medienszene. «In den Radiosendern ist auf Weisung des Regimes ein bestimmtes Wort tabu: Juan Guaidó. Man darf diesen Namen nicht erwähnen. Genauso wie den Begriff ‹widerrechtlicher Präsident›, soweit es um Maduro geht. Keine Radiostation und kein Fernsehsender hat Guaidó, der sich zum Interimspräsidenten ausgerufen hat, je interviewt.»

Die Massenmedien in Venezuela können die Geschehnisse schon seit vielen Jahren nicht mehr korrekt abbilden. Vieles an unabhängiger Information hat sich daher ins Internet verlagert.

«Groteske Willkür»

Aber auch auf diesem Feld agiert das Maduro-Regime gnadenlos, sagt Briceno. «Es herrscht eine groteske Willkür. Internetseiten, die dem Machtapparat nicht genehm sind, lassen sich von Venezuela aus gar nicht öffnen. Der staatliche Fernmelde-Monopolist sperrt sie einfach. Der Tageszeitung ‹El Nacional› wurde der Papierimport abgeklemmt.»

Nun gebe es die Zeitung nur noch als Nachrichtenportal im Internet, doch die Bürger könnten dieses gar nicht aufrufen. «Seit zwei Wochen ist auch die Wikipedia-Internetseite nicht mehr erreichbar, weil dort nachzulesen ist, dass es jetzt einen Interimspräsidenten in Venezuela gibt.»

Menschen wollen Demokratie

Trotz aller Schranken und Hindernisse, trotz aller Repression durch Polizei und Todesschwadronen, lassen sich die Menschen in Venezuela nicht länger einschüchtern und gehen in grosser Zahl auf die Strasse. Sie unterstützen Juan Guaidó und fordern die Rückkehr zu Demokratie und Rechtsstaat.

Briceno glaubt nicht an eine schnelle Entscheidung und wagt einen Ausblick: «Es ist denkbar, dass es in absehbarer Zeit zu breiter Gewalt und Blutvergiessen kommt; egal ob Maduro bleibt oder geht. Er ist entschlossen, die Sache auszusitzen und mit Hilfe der Russen und der Chinesen an der Macht zu bleiben. Diese Strategie ist in Syrien aufgegangen, in Nicaragua und in Kuba. Das Regime glaubt, man könne das auch in Venezuela durchspielen.»

Die Macht liegt bei den Generälen

Der Machtpoker ist in vollem Gang, der Ausgang offen. Venezuelas Generäle spielen das Zünglein an der Waage. Es kann sein, dass sie Maduro opfern, wenn die Vereinigten Staaten garantieren, dass sie keine Militärinvasion starten.

Legende: Video EU-Parlament anerkennt Guaidó als Interimspräsidenten abspielen. Laufzeit 02:22 Minuten.
Aus Tagesschau vom 31.01.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Bühler  (Capten Demokratie)
    Das ist nicht nur in Venezuela so, sindern auch bei uns. Pressefreiheit und freie Presse ust nicht immer das gleiche. Wird bei uns denn geschrieben was in dem Verfassungsartikel 22 der Venezulanischen Verfassung steht auf die sich der Gaudio bezieht? Nein. Der Artikel 1-1 abzutrucken würde zeigen das Gaudio nicht nach Verfassung handelt. Da bräuchte es keinen Kommentar von Journalisten oder Experten mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Theilkaes  (Venceremos)
    Und wieder Kriegspropaganda, wir sollen eingeseift werden, damit wir dann einen US Militärumsturz oder Regime change toll finden. Frieden ist im Westen halt ein schlechtes Geschäft.. Man schaue sich Maduros Rede an das amerikanische (!) Volk an..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    In Radio und Fernsehen ist der Name «Juan Guaidó» tabu...
    Beweis fuer die tiefe Angst von Maduro wegen seiner Zukunft.. die eh schon Vergangenheit ist.. nur, ob der Neue es bringt....?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen