Zum Inhalt springen
Inhalt

Midterm-Wahlen in den USA Alles dreht sich um Trump

Sämtliche Sitze im Repräsentantenhaus, ein Drittel des Senats, aber auch Tausende von Ämtern auf regionaler und lokaler Ebene werden bei den Midterm-Wahlen neu bestimmt. Doch der gehässige Wahlkampf der letzten Wochen hat gezeigt: Es geht vor allem um Präsident Donald Trump.

Legende: Video Wahlkampf bis am Schluss abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 06.11.2018.

Seit dem Sommer ist Donald Trump wieder im Dauerwahlkampfmodus. Bei seinen fast 60 Wahlkampfauftritten peitscht er seine Anhängerinnen und Anhänger mit Reizthemen auf. Sein Lieblingsthema der letzten Tage: Einwanderung – die Karawane von Menschen aus Zentralamerika, die Richtung Norden zieht. Schuld an dieser Invasion seien die Demokraten, behauptet Trump.

Legende: Video Trump: «Demokraten laden Karawanen ein» abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.11.2018.

Prominentester Wahlkämpfer auf demokratischer Seite war zuletzt Ex-Präsident Barack Obama. Er wies unermüdlich auf Falschaussagen der Regierung Trump hin und forderte die Massen auf, die Stimme für eine ehrliche anständige Politik abzugeben.

Legende: Video Obama ruft zum Wählen auf abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.11.2018.

Wie spinnefeind sich Demokraten und Republikaner derzeit sind, zeigt auch der Slogan des demokratischen Kandidaten John Barrow aus dem konservativen Georgia. Er sei zwar Demokrat, aber er beisse nicht.

Donald Trumps Name steht nicht auf dem Stimmzettel, aber er ist es, der beide Seiten motiviert, an den Wahlen teilzunehmen.
Autor: Aubrey JewittUniversity of Central Florida

Trump mobilisiert beide Seiten

Obwohl Donald Trump gar nicht zur Wahl steht, sei er vermutlich das Wahlkampfthema Nummer eins, sagt Politologieprofessor Aubrey Jewitt von der University of Central Florida: «Donald Trump ist eines der grössten Themen, wenn nicht das grösste Thema. Sein Name steht nicht auf dem Stimmzettel, aber er ist es, der beide Seiten motiviert, an den Wahlen teilzunehmen.»

Noch nie haben so viele US-Bürger ihre Stimme schon vor dem eigentlichen Wahltag abgegeben. Die Wahlbeteiligung dürfte höher sein als bei früheren Zwischenwahlen. «Diese Wahl scheint eher eine nationale Wahl zu sein, weil Trump derart polarisiert.» Trump mobilisiere nicht nur seine Anhänger, sondern auch seine Gegner sagt Politologe Jewitt.

Erste Wahllokale öffnen um 12 Uhr (MEZ)

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Zwei Jahre nach dem Wahlsieg von Präsident Donald Trump wird in den USA ein neuer Kongress gewählt.
  • Erste Wahllokale öffnen am Dienstag an der Ostküste um 6 Uhr Ortszeit (12 Uhr MEZ).
  • Bei den Zwischenwahlen, den sogenannten Midterms, werden alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus und 35 der 100 Sitze im Senat vergeben.
Legende: Video Warum die Zwischenwahlen für Trump so wichtig sind abspielen. Laufzeit 04:44 Minuten.
Aus SRF News vom 17.10.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Doch der gehässige Wahlkampf der letzten Wochen hat gezeigt: Es geht vor allem um Präsident Donald Trump bzw. seine Person und nicht um Amerika. Ich hoffe, dass Trump endlich ein Denkzettel verpasst wird und eine Wende eintritt. Er büskiert die ganze Welt und Handelspartner. Nicht mehr zum Aushalten diesen Egomanen. Alles Gute Amerika, entscheidet euch richtig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas F. Koch (dopp.ex)
    Trump betonte in seinen Wahlkampfreden immer wieder, dass er auf dem Wahlzettel steht, auch wenn sein Name nicht darauf ist. Können die Republikaner die Mehrheiten im Capitol verteidigen oder sogar ausbauen, wird sich DT diesen Erfolg alleine zuschreiben. Sicher teilweise richtig. Wenn aber die Demokraten die Mehrheit im Kongress gewinnen und die schon knappen Verhältnisse im Senat zu ihren Gunsten verschieben können, bin ich gespannt, wem Trump die Schuld geben wird; sich selbst niemals.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Viel zu viel Beachtung wird Trump auf den verschiedenen Känelen geschenkt. Wie wäre es, eine Zeitlang keine Zeile mehr bzw. kein Wort/Bild mehr in den Medien zu publizieren?! Das wäre doch mal der Versuch wert, T. viel weniger Gewicht zu geben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen