Zum Inhalt springen

Header

Video
EU-Sondergipfel zum Erdgaskonflikt im östlichen Mittelmeer
Aus Tagesschau vom 01.10.2020.
abspielen
Inhalt

Militär im Mittelmeer Türkei und Griechenland einigen sich auf Deeskalation

  • Die Türkei und Griechenland haben sich offenbar auf ein System geeinigt, wie sie militärische Zwischenfälle im östlichen Mittelmeer vermeiden wollen.
  • Unter anderem soll eine «Hotline» eingerichtet werden, um Konflikte auf See und in der Luft zu vermeiden
  • Das teilt die Nato mit. Beide Länder sind Mitglied der Allianz.

Pünktlich zum EU-Sondergipfel in Brüssel gibt es ein Signal der Entspannung im Konflikt zwischen der Türkei und Griechenland. Nach der Einigung auf Sondierungsgespräche kommen nun auch gute Nachrichten von der Nato. Denn Griechenland und die Türkei haben sich offenbar auf einen Mechanismus zur Vermeidung militärischer Zwischenfälle im östlichen Mittelmeer geeinigt.

Bislang kein Kompromiss an EU-Sondergipfel

Box aufklappenBox zuklappen

Im Streit mit der Türkei über Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer haben die EU-Staaten am Donnerstag stundenlang um eine gemeinsame Linie gerungen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warb beim Sondergipfel in Brüssel um ein konstruktives Verhältnis zu dem Nato-Staat. Vor allem Zypern und Österreich forderten hingegen neue Sanktionen gegen die Türkei, die offiziell immer noch EU-Beitrittskandidat ist.

Ein Kompromiss konnte bislang nicht gefunden werden. Doch daran hängt auch eine zweite wichtige aussenpolitische Frage: die Verhängung von längst angekündigten Sanktionen gegen Akteure in Belarus wegen Wahlfälschung und Gewalt gegen die Opposition. Zypern hatte ein Veto eingelegt, um auch gegen die Türkei Strafmassnahmen durchzusetzen.

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen sagte, sie sei sicher, dass sich der Gipfel hinter Griechenland und Zypern stelle. An die Türkei richtete sie einen Appell: «Entweder steigen die Spannungen weiter, das wollen wir nicht. Oder es gibt eine Deeskalation und wir bewegen uns hin zu einer konstruktiven Beziehung. Das wollen wir.»

Unter anderem haben die beiden Länder eine Hotline vereinbart, um bei ihrem Gas-Streit im Mittelmeer ungewollte Zusammenstösse zu verhindern, teilt die Nato am Donnerstag nach mehrwöchigen Verhandlungen der beiden Alliierten in der Bündniszentrale in Brüssel mit.

Der Mechanismus kann zu einer diplomatischen Lösung des Konflikts beitragen.
Autor: Jens StoltenbergNato-Generalsekretär

«Ich begrüsse die Einrichtung eines Mechanismus zur Entschärfung von militärischen Konflikten, der durch das konstruktive Engagement Griechenlands und der Türkei erreicht wurde», kommentiert Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Der Mechanismus könne dazu beitragen, Raum für diplomatische Bemühungen zur Lösung des zugrundeliegenden Konflikts zu schaffen.

Hintergrund der Verhandlungen ist, dass sich der Streit zwischen der Türkei und Griechenland um Erdgas-Bohrungen stark zugespitzt hat. Beide Staaten erheben Ansprüche auf Seegebiete im östlichen Mittelmeer, in denen Öl- und Gasvorkommen vermutet werden. Beide Länder haben in der Region kürzlich Militärübungen abgehalten.

Video
Aus dem Archiv: Erdgas-Konflikt in der Ägäis
Aus 10 vor 10 vom 14.08.2020.
abspielen

Griechenland bezichtigt die Türkei, vor griechischen Inseln illegal Erdgas-Vorkommen zu erkunden. Die Regierung in Ankara weist die Vorwürfe zurück und vertritt den Standpunkt, dass die Gewässer, in denen probeweise nach Erdgas gebohrt wird, zum türkischen Festlandsockel gehören.

Im Zuge der Militärmanöver im Seegebiet war es zuletzt sogar zu einer Kollision zwischen einem griechischen und einem türkischen Kriegsschiff gekommen. Die Türkei wirft Griechenland vor, für den Zusammenstoss verantwortlich zu sein.

Tagesschau, 01.10.2020, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Foletti  (Walter Foletti)
    Die Türkei als NATO Mitglied, einmal das Bollwerk gegen Osten. Mit dem Kauf von Waffen bei den Russen ist das Bollwerk aber sehr „dünn“ geworden.
    Ausserdem provoziert die Türkei ein anderes NATO Mitglied, in dem sie mit Kriegsschiffen in dessen Gewässer aufkreuzt.
    Da kommen unwillkürlich Frage auf:
    1. ist noch Verlass auf die Türkei?
    2. ist die Türkei für die NATO noch tragbar?
    Die Türkei führt z. Z. Krieg an verschiedenen Fronten.
    Ist das Ablenkung von Problemen im eigenen Land?
    1. Antwort von Martin J. Pérez  (MJP)
      Es ist durchaus üblich für gewisse Staaten mit aggressiver Aussenpolitik von inneren Problemen abzulenken aber dass ist nicht Erdogans Hauptantrieb. Er strebt vielmehr danach an das Osmanische Reich anzuknüpfen und die Türkei wieder zur Grossmacht aufsteigen zu lassen.
      So versucht die Türkei ja schon länger mehr Einfluss in Syrien und im Irak zu erlangen und mit Flüchtlingen politischen Druck auf die EU aufzubauen. Und bislang hat sie damit Erfolg oder man lässt sie zumindest gewähren.
  • Kommentar von Klaus Eberhard  (Rütlischwur)
    Die Türkei hält sich mit diesem nicht ernstgemeintem Manöver nur den Rücken frei für den sich anbahnenden Konflikt mit Russland um die Region Bergkarabach. Für einen 2 Fronten Konflikt fehlt es ihnen einfach an Material.....und die NATO kann ja helfen beim Streit mit den Russen auch wenn man(n) sonst keinerlei Wert auf diese Organisation legt.
  • Kommentar von Walter Foletti  (Walter Foletti)
    Unglaublich, wie kann die NATO dem Nati-Land Türkei helfen, das sich bei Russland mit Waffen eindeckt!
    EU wie auch die NATO lassen von Diktatoren auf der Nase rum tanzen!
    Früher war die Türkei ein Bollwerk gegen den Osten, heute muss man deren Zuverlässigkeit mit Recht bezweifeln.
    1. Antwort von Martin J. Pérez  (MJP)
      @Foletti
      Wann war denn bitte die Türkei ein Bollwerk gegen den Osten? Lange Zeit waren die Türken bzw. Osmanen der Inbegriff der Bedrohung aus dem Osten/Orient. Fragen Sie die Griechen, Balkanstaaten & Österreicher.
      Was die NATO betrifft, diese nahm die Türkei während dem kalten Krieg auf, um US-Atomraketen nahe an der UdSSR stationieren zu können. Heute hat man den Salat, denn im Verteidigungsfall muss man einem Mitglied beistehen. Dumm am Streit ist nur, auch Griechenland ist NATO-Mitglied.