Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Missbrauch gab es schon im Frühmittelalter» abspielen. Laufzeit 06:25 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 11.03.2019.
Inhalt

Missbrauch in der Kirche «Der Beichtstuhl sollte den Missbrauch vorbeugen»

Die katholische Kirche steht wegen Missbrauchsvorwürfen in zahlreichen Ländern unter Druck. Doch das Problem, mit dem sie konfrontiert ist, ist nicht neu. Hinweise auf Kindesmissbrauch durchziehen die gesamte Geschichte der katholischen Kirche, wie der katholische Theologe und Kirchenhistoriker Claus Arnold erklärt.

Claus Arnold

Claus Arnold

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Deutsche Claus Arnold ist Theologe und Kirchenhistoriker. Seit 2014 ist er Professor an der Theologischen Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

SRF News: Wie meinen Sie das, wenn Sie sagen, Kindesmissbrauch sei in der katholischen Kirche seit Jahrhunderten vorgekommen?

Claus Arnold: Der Begriff Kindesmissbrauch ist ein moderner Begriff. Doch in der Sache stand die Kirche schon seit dem Frühmittelalter vor dem Phänomen, dass Fälle von Missbrauch durch Geistliche vorgekommen sind – an Kindern, an Jugendlichen und an Frauen. Deshalb hat man schon in jener Zeit entsprechende Schutzmassnahmen ergriffen.

So durften im Frühmittelalter etwa nur ältere Mönche den Schlafsaal überwachen, in dem die dem Kloster übergebenen Knaben – die angehenden Mönche – schliefen. Auch tauchen in den Bussbüchern Strafen für Mönche auf, die «ihre Reinheit befleckt» hatten. Man weiss also mit Sicherheit, dass es zu solchen Übergriffen gekommen ist. Das Ausmass ist allerdings unklar.

Für Missbrauchsfälle im Zusammenhang mit der Beichte hat sich auch die Inquisition interessiert.

Lässt sich auch aus der Ausgestaltung der Beichtstühle etwas ableiten?

Der Beichtstuhl ist im 16. Jahrhundert wichtig geworden. Er sollte dem Missbrauch von Frauen während der Beichte vorbeugen. Nach dem Konzil von Trient hatte es immer wieder Fälle gegeben, in denen nach Fragen zum 6. Gebot – bei der Frage nach sexuellen Verfehlungen – eine sexuelle Spannung aufgebaut wurde. Damit es da nicht mehr zu Berührungen kommen konnte, wurde der Beichtstuhl konzipiert. So sollten auch Vorwürfen seitens Ehemänner begegnet werden, wenn die Frau zu oft zur Beichte ging.

Es kam aber trotzdem zu Missbrauchsfällen, die in der Situation der Beichte eingeleitet wurden. Dafür hat sich dann auch die Inquisition interessiert.

Beichtstuhl.
Legende: Der Beichtstuhl sollte mithelfen, sexuellen Übergriffen durch Priester vorzubeugen. Reuters

Die Inquisition hat also nicht nur Ketzer entlarvt?

Es geht ja hier auch um ein Sakrament, respektive um den Missbrauch des Sakraments der Beichte. Deshalb war die Inquisition auch hier zuständig. Insofern übte sie auch eine Kontrollfunktion über den Klerus aus. Die Inquisition interessierte sich aber vor allem auch für die religiöse Überhöhung von sexuellen Übergriffen – damit meine ich Fälle, wie man sie auch aus dem 20. Jahrhundert bei Sektenführern kennt.

Die Geheimhaltung von Missbrauchsfällen ist quasi eine historische Hypothek.

Das Problembewusstsein, was den Missbrauch angeht, war in der katholischen Kirche also schon früh vorhanden?

In der Tat hat man durchaus damit gerechnet, dass gewisse Ordensleute an ihrem Gelübde scheitern, dass es im sexuellen Bereich zu Übergriffen kommen kann. Entsprechend hat man versucht, dem entgegenzuwirken. Allerdings tat das die Inquisition jeweils unter strikter Geheimhaltung. Auch ihre Nachfolgebehörde, die Glaubenskongregation, hielt die Fälle geheim. Diese Praxis ist in gewisser Weise eine historische Hypothek. Erst in jüngster Zeit wurde von Kirchenvertretern dafür plädiert, dass diese Geheimhaltung aufgegeben wird.

Das Gespräch führte Simone Hulliger.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Ob bei der sehr wechselvollen Geschichte der Kirche
    nicht doch das eine oder andere übersehen worden ist ?
    Man muß manchmal sehr überrascht sein ,
    welche “Gläubige“ für welche “Glaubensinhalte“
    verantwortlich sind ! Aber wie heißt es ?
    Wem kann man schon in das Herz hineinschauen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond  (Egalite)
    Generelle Geheimhaltung ist Macht, sei es fuer Kirchen oder Staaten. Nur selektive Geheimhaltung ist Macht fuer politkriminelle Politiker, Richter und Verleger....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Wenn so gewisse Kirchenfunktionäre den Beichstuhl frequentiertieren müßten , so könnte ich
    mir vorstellen , daß sich der Allmächtige überlegt ,
    die Stätte des gewissen , geistigen Dialoges wie
    bei einem Erdbeben “wackeln“ zu lassen und dies
    nicht nur wegen Kindesmißbrauches .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen