Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Mordermittlungen gestartet Vermisster belarussischer Aktivist tot in Kiew aufgefunden

  • Der kürzlich als vermisst gemeldete belarussische Aktivist Witali Schischow ist in der ukrainischen Hauptstadt Kiew tot aufgefunden worden.
  • Schischow sei am Dienstag erhängt in einem Park in der Nähe seines Wohnorts entdeckt worden, teilte die Kiewer Polizei mit.
  • Die Polizei ermittelt laut eigener Aussage wegen Mordes.
Video
Aus dem Archiv: Gefangen in Belarus
Aus 10 vor 10 vom 08.02.2021.
abspielen

Schischow leitete die Organisation «Belarussisches Haus in der Ukraine», die Exil-Belarussen beim Ankommen hilft. Die Organisation hatte am Montag bekannt gegeben, dass Schischow vom Joggen nicht zurückgekehrt sei. Zuvor hatte er Medienberichten zufolge darüber geklagt, sich verfolgt zu fühlen.

Aus Belarus geflohen

In der Nähe von Schischows Leiche seien persönliche Gegenstände und sein Mobiltelefon gefunden worden. Schischow war Angaben des «Belarussischen Hauses» zufolge im vergangenen Jahr aus Angst vor den autoritären Behörden seines Landes in die Ukraine geflohen, nachdem er an regierungskritischen Protesten teilgenommen hatte.

Viele Belarussen fliehen vor den Repressionen des Staatsapparats von Machthaber Alexander Lukaschenko ins Ausland. In den vergangenen Tagen hatte der Fall der belarussischen Olympia-Athletin Kristina Timanowskaja international für Aufsehen gesorgt. Timanowskaja sollte nach kritischen Äusserungen über Sportfunktionäre ihres Heimatlandes mutmasslich aus Tokio entführt werden. Mittlerweile steht die 24-Jährige unter dem Schutz der japanischen Polizei und soll demnächst nach Polen ausreisen.

Einschätzung von Korrespondentin Luzia Tschirky

Box aufklappen Box zuklappen

Von einer Joggingrunde am Montagvormittag kehrte der aus Gomel stammende Schischow gestern nicht in seine Kiewer Wohnung zurück. Als Mitgründer und Leiter der Organisation «Belarussisches Haus in der Ukraine» half er jenen Belarussinnen und Belarussen in Kiew Fuss zu fassen, die aufgrund der politischen Situation ihre Heimat verlassen mussten. Schischow sah sich selbst im Herbst vergangenen Jahres gezwungen aus Belarus auszureisen, nachdem er sich aktiv an der Protestbewegung gegen Alexander Lukaschenko beteiligt hatte.

Seitens der ukrainischen Behörden wurde im Fall von Schischow eine Untersuchung wegen Mordes eingeleitet. Die von Schischow gegründete Organisation für die belarussische Diaspora in Kiew, erklärte via Messengerdienst Telegram, dass der Belarusse in Kiew beschattet worden sei und aus Sicht der Diaspora kein Zweifel daran bestehe, dass es sich beim Tod von Schischow um eine geplante Aktion der belarussischen Sicherheitsorgane gehandelt habe. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Im Jahr 2016 kam der preisgekrönte belarussische Journalist Pavel Scheremet in Kiew durch eine Autobombe ums Leben. Während die damals von den ukrainischen Behörden eingeleitete Untersuchung von internationalen Journalistenorganisationen als unzureichend kritisiert wurde, legten Recherchen von Investigativjournalisten und kürzlich aufgetauchte Tonaufnahmen eine klare Beteiligung des belarussischen KGB bei der Tötung des Journalisten nahe. Für heute Abend hat die belarussische Diaspora zu einer Demonstration vor der Botschaft von Belarus in Kiew aufgerufen.

SRF 4 News, 03.08.2021, 10:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Lukaschenko ist ein Diktator. Diktatoren sind berüchtigt, dass diese ihre Kritiker im Ausland umbringen. Saddam Hussein tat es, Stahlin tat es, aber auch Kim Jong Un tat es. Es passt also dass Lukaschenko sich einreit und auch zu diesem Mittel greift. Das sorgt dafür, dass viele sich nicht mehr trauen, Kritik zu äussern.
  • Kommentar von Manuel Pestalozzi  (M. Pestalozzi)
    Einfach entsetzlich. Auffällig auch, wie locker das die sonst so empörungsbereiten Medien bei uns wegstecken. Roman Protassewitsch, aus einem Ryanair-Flugzeug gezerrt? Längst vergessen!
  • Kommentar von Drago Stanic  (Azra)
    Vielleicht hat er sich vergessen und russisch gesprochen? Heute in Kiew kann man wegen eine russische Wort Kopf verlieren.
    1. Antwort von Drago Stanic  (Azra)
      Kann mir SRF erklären wieso Ehemann und Kind von weissrussische Sportlerin schon vor Tagen sich in US Botschaft in Kiew verstecken? War ganze Skandal eine inszenierung. Würde schon in voraus ganze Drama geplant?