Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Kann die Publikation des Mueller-Berichts noch Folgen haben? abspielen. Laufzeit 05:34 Minuten.
Aus 10vor10 vom 18.04.2019.
Inhalt

Mueller-Report Ein unschönes Bild der Trump-Kampagne

Was ist nicht alles geschrieben, gesagt, vermutet und gehypt worden in den zwei Jahren der Sonderermittlung durch Robert Mueller. Dabei gab es aus dem Ermittlungs-Team kein einziges Leak, eine Abnormität in diesen Zeiten der schnellen Indiskretion.

Diszipliniert ist auch der 448-seitige Schlussbericht des Sonderermittlers. Mueller hat die Latte von Anfang an hoch gesetzt: Nur was nach US-Gesetz als Verbrechen gelten könnte, kam für ihn in Betracht.

Nach strafrechtlichem Standard gebe es keine Beweise für eine kriminelle Verschwörung zwischen Trump-Kreisen und russischen Akteuren. Es reiche nicht, wenn «zwei Parteien Handlungen tätigen, die sich aufeinander beziehen oder an gemeinsamen Interessen orientiert sind». Ein «gemeinsamer Nutzen genüge nicht als Beweislage».

Und trotzdem zeichnet der Mueller-Bericht ein unschönes Bild von der Trump-Kampagne. Er stellt dar, wie lange Donald Trump Geschäftsinteressen in Moskau verfolgte, Personen wie Wahlkampfleiter Paul Manafort, sein Sohn Donald Trump Jr. oder Schwiegersohn Jared Kushner sich mit russischen Regierungs-Akteuren trafen.

Solche Sätze bleiben hängen

Und all das, während die Russen laut Mueller mit illegalen Mitteln versuchten, den Wahlkampf zugunsten von Kandidat Trump zu beeinflussen. So habe die Trump-Kampagne von den Wikileaks-Publikationen gestohlener Emails aus dem Clinton-Lager gewusst und die Aktion «willkommen geheissen», heisst es. Solche Sätze bleiben hängen.

Auch in der Frage der Justizbehinderung hält sich Mueller zurück. In diesem Punkt sei er nicht zum Schluss gekommen, ob ein Strafbestand vorliege. Er beschreibt aber zehn Ereignisse, die als belastend angesehen werden können – von Trumps Druckversuchen gegenüber Beamten, Kabinettsmitgliedern und Zeugen, der Entlassung des FBI-Chefs James Comey, bis hin zum Versuch den Sonderermittler selber zu feuern, ein Plan der nur nicht umgesetzt worden sein soll, weil sich seine Berater angeblich weigerten.

Gezerre um Deutungshoheit

Doch sei es bei diesem Präsidenten schwierig, klare «verwerfliche» Absichtsgründe auszumachen, wie es das US-Gesetz für den Strafbestand Justizbehinderung verlangt. Eine Entlastung stelle sein Entscheid aber klar nicht dar, schreibt Mueller und überlässt ein weiteres Vorgehen dem Kongress.

Muellers massvoller aber doch gehaltvoller Bericht kontrastiert eine schrille Politwelt – nun ist der Bericht in den Händen der Politik. Garantiert ist, und das zeigen schon die ersten Reaktionen, nun beginnt das Gezerre um die Deutungshoheit.

Isabelle Jacobi

Isabelle Jacobi

USA-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach dem Studium in den USA und in Bern arbeitete Jacobi von 1999 bis 2005 bei Radio SRF. Danach war sie in New York als freie Journalistin tätig. 2008 kehrte sie zu SRF zurück, als Produzentin beim Echo der Zeit, und wurde 2012 Redaktionsleiterin. Seit Sommer 2017 ist Jacobi USA-Korrespondentin in Washington.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Raphael  (R.Raphael)
    Sollte die Einmischung den Tatsachen entsprechen, dann hätte ja Russland mit Trump aussenpolitisch ein fatales Eigentor kassiert. Nein, so dumm sind die Russischen Geheimdienste mit Sicherheit nicht, derweil aber das Russlandbashing Seitens USA vor keiner Lüge halt macht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    "Sonderermittler entlastet Trump nicht", "Im Bericht dominieren klar die belastenden Momente", "Russland hat sich definitiv in die US-Wahlen eingemischt". Dies die Headlines auf SRF. Nun, der unvoreingenomme Leser muss unweigerlich zum Schluss kommen, dass der Herr Präsident damit bereits so gut wie abgesetzt ist. Ist dem so, oder könnte es sein, dass hierzulande immer noch die sattsam bekannte Propagandaschine und damit Meinungsmache betrieben wird?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Hierzulande wird der Mueller-Report dahin umgedeutet, dass unseres glauben müsste, dass Trump in Windeseile abgesetzt wird. Unglaubliche journalistische Leistung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen