Zum Inhalt springen

Header

Video
So laut wie möglich
Aus SRF News vom 04.09.2021.
abspielen
Inhalt

Mutiger Protest gegen Taliban Frauen demonstrieren in Kabul für ihre Rechte

  • Bei einer Demonstration für Frauenrechte in der afghanischen Hauptstadt Kabul kam es zu Zusammenstössen.
  • Mindestens eine Frau sei dabei verletzt worden, berichteten lokale Journalisten am Samstag.
  • Videos von lokalen TV-Sendern und Aktivistinnen zufolge kam es bei der Demonstration zu chaotischen Szenen.

Rund zwei Dutzend Frauen hatten zunächst friedlich in der Nähe des Präsidentenpalastes demonstriert, wie auf Bildern, die in sozialen Medien geteilt wurden, zu sehen war. Sie hielten Schilder in der Hand, auf denen etwa stand: «Wir sind nicht die Frauen von vor 20 Jahren» oder «Gleichheit – Gerechtigkeit – Demokratie!». Zuvor hatten bereits am Freitag mehrere Frauen in Kabul für Frauenrechte demonstriert.

Auf Videos ist zu sehen, wie die Frauen von 50 oder mehr Sicherheitskräften der Taliban umzingelt sind und sich Schreiduelle mit Taliban liefern.

Lokale Journalisten teilten das Video einer Frau, der Blut vom Kopf läuft. In einem weiteren Video von Aktivistinnen, etwas abseits der Demo aufgenommen, sagt eine Frau, Frauen hätten sich gebildet, um in hochrangigen Regierungspositionen zu arbeiten. «Was ist unsere Schuld, dass sie uns heute ins Abseits drängen?», fragt sie.

Angst vor Rückkehr zu Taliban-Zeiten

Box aufklappen Box zuklappen

Während des Taliban-Regimes zwischen 1996 und 2001 durften Frauen in Afghanistan nicht mehr arbeiten und nur noch verschleiert in Begleitung eines männlichen Familienmitglieds das Haus verlassen. In der Öffentlichkeit war für sie lautes Sprechen oder Lachen verboten. Mädchen wurden auch vom Schulunterricht ausgeschlossen. Viele Frauen befürchten seit der erneuten Machtübernahme der Islamisten, dass diese wieder ähnliche Regeln für sie einführen werden.

Die Frau, die das Video aufnimmt, sagt weiter, der friedliche Protest von Frauen sei wieder von den Taliban unterdrückt worden. Diese hätten Warnschüsse abgegeben und Tränengas eingesetzt. Die Videos und Angaben konnten zunächst nicht unabhängig verifiziert werden. Auch der Sender CNN berichtete über den Frauenprotest.

Video
Hilfslieferungen erreichen Flughafen Kabul
Aus Tagesschau vom 04.09.2021.
abspielen

SRF 4 News, 4.09.2021, 15:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Immerhin ein Erfolg der US-Präsenz in Afghanistan. 20 Jahre Bildung haben die Frauen selbstbewuster und mutiger gemacht. Wenn wir die Welt verbessern wollen, geht der Weg über Bildung.
  • Kommentar von Brigitte Sponchia  (Brigitte Sponchia)
    Im Moment sind die Fauen noch "relativ" sicher. Die Taliban wollen noch anerkannt werden und ihre Hilfsgelder freigeschaltet haben. Dann ist aber die Frage, was passieren wird. Niemand kann den Taliban trauen, auch sie müssen sich härter beweisen als der IS und Al Quaida, selbst wenn sie sich geändert haben sollten (was ich nicht glaube). Ausserdem winkt da noch China mit Scheinchen und denen sind Menschenrechte völlig egal
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    2021 - arme Menschheit, wo es noch immer und auch zukünftig KEINE Einigkeit unter den Menschen betreffend Gerechtigkeit für alle!