Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Verärgerung wegen Verhüllungsverbot in Sri Lanka abspielen. Laufzeit 02:21 Minuten.
02:21 min, aus HeuteMorgen vom 06.05.2019.
Inhalt

Nach Anschlägen in Sri Lanka Verhüllungsverbot verärgert Musliminnen

Seit einer Woche gilt in Sri Lanka ein Verhüllungsverbot. Dieses wurde als Sicherheitsmassnahme nach den Terrorattacken vom Präsidenten verfügt. Es soll helfen, Personen leichter zu identifizieren. Bei der muslimischen Bevölkerung von Sri Lanka kommt das Verbot aber nicht gut an – vor allem bei den Musliminnen nicht.

Für Hilmy Ahmed, Vizesekretär des Muslimischen Rates in Sri Lanka, ist ein Verhüllungsverbot politisches Theater. Ein Verbot sei überflüssig, denn der Muslimische Rat habe bereits zuvor die Gemeinschaft dazu aufgerufen, freiwillig eine Zeit lang auf die Gesichtsschleier zu verzichten, etwa um Personenkontrollen der Polizei zu erleichtern, sagt er. Denn auch Hilmy Ahmed vom Muslimischen Rat sieht die Sicherheit durch den Gesichtsschleier gefährdet.

Frauen, die dies nicht tun wollen, sollen sich drinnen aufhalten.
Autor: Hilmy AhmedVizesekretär Muslimischer Rat in Sri Lanka

Ein Mann oder eine Frau könnten sich darunter verbergen, deswegen sollten Musliminnen im Moment den Gesichtsschleier ablegen. «Frauen, die dies nicht tun wollen, sollen sich drinnen aufhalten», sagt Hilmy Ahmed.

Die muslimische Frauenrechtsaktivistin Shreen Saroor ist aber mit dieser Argumentation gar nicht einverstanden. «Männer sagten uns, wir sollen das Gesicht verhüllen. Nun sagen dieselben Männer, wir sollten den Schleier wieder ablegen», erklärt sie und fragt weiter: «Sind wir denn Sklavinnen?»

Männer sagten uns, wir sollen das Gesicht verhüllen. Nun sagen dieselben Männer, wir sollten den Schleier wieder ablegen.
Autor: Shreen SaroorMuslimische Frauenrechtsaktivistin

Der Präsident hätte die Musliminnen vor einem Verbot doch ganz einfach fragen können, sagt Shreen Saroor. Dabei befürwortet sie den Gesichtsschleier keineswegs; sie trägt selbst keinen. Saroor kritisiert aber ein Verhüllungsverbot, weil sie findet, dass muslimische Frauen für eine Tat den Kopf hinhalten müssten, die sie gar nicht begangen haben. «Waren es denn Burka tragende Frauen, die sich an Ostern in die Luft sprengten?», fragt sie rhetorisch.

«Es waren Männer in westlichen Kleidern, die die Bomben in Rucksäcken trugen», sagt die Muslima und ergänzt: Ein Rucksackverbot wäre womöglich effizienter als ein Burka-Verbot gewesen. Dieses werde die Probleme in Sri Lanka nicht lösen. Im Gegenteil. Shreen Saroor befürchtet, dass ein Verhüllungsverbot den islamischen Extremisten nur noch mehr Aufwind gebe, denn diese fühlten sich durch eine solche Politik bestärkt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Halt nochmals: Wenn sogar in muslimisch geprägten Ecken (Länder) der Welt ein totales Vermummungs-Verbot angeordnet wird, so sollten bei uns die "toleranten ALLES IST ERLAUBT - Zeitgenossen" etwas leisere Töne gegen ein eidgenössisches Vermummungsverbot anstimmen! Wenn zB. eine(n) Burka-Trägerin (oder Träger?!) oder vermummte Vandalen im öffentlichen Raum vermummt Unheil anrichten könnten, so ist eben eine vollständige Vermummung (jeglicher Art) ein hohes Gefahrenrisiko in einer Gesellschaft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Die Muslime haben der Welt viel Böses angetan, dass das Verhüllungsverbot eine Kleinigkeit ist. Zudem fehlt im Koran ein Verhüllungsgebot. Es dürfte von Männern erfunden sein. Warum sollte Allah verlangen, dass sich Frauen verhüllen, da er sie doch nach seinem Ebenbild erschaffen hat?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler (wmatz)
    "Männer sagen uns, wir sollen den Schleier tragen". Bisher habe ich immer gemeint, die Frauen tragen den Schleier freiwillig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen