Zum Inhalt springen

Header

Audio
Klimawandel: Anpassung tut Not, aber wie?
Aus Rendez-vous vom 10.08.2021.
abspielen. Laufzeit 05:20 Minuten.
Inhalt

Nach Bericht des Weltklimarats «Es braucht eine bessere Warnung vor Wetterextremen»

Wir müssen uns auf mehr Wetterextreme einstellen. Das zeigt der jüngste UNO-Klimabericht. Und das Ziel, die globale Erwärmung auf 1.5 Grad zu begrenzen, lässt sich kaum mehr erreichen. Die Welt muss sich dem Klimawandel anpassen, um künftige Schäden so weit wie möglich zu verhindern. Doch welche Möglichkeiten und Investitionen gibt es? Margreth Keiler vom geographischen Institut in Innsbruck gibt Auskunft.

Margreth Keiler

Margreth Keiler

Professorin am Institut für Geographie, Universität Innsbruck

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Keiler ist Professorin am Institut für Geographie an der Universität Innsbruck. Sie forscht seit langem zu Naturgefahren, die als Folge des Klimawandels auftreten.

SRF News: Welche Investitionen sind nötig, um bestimmte Auswirkungen von Extrem-Wetterereignissen zu verhindern?

Margreth Keiler: Einerseits wäre eine verbesserte Warnung wichtig, wie man in Deutschland gesehen hat. Aber diese funktioniert nur, wenn die Personen wissen, wie sie zu handeln haben. Das heisst, es braucht für die ganze Bevölkerung ein grösseres Bewusstsein dafür, was möglich ist. Und dann, weil wir nicht alle Ereignisse und Auswirkungen verhindern können, ist mit Versicherungen für einen Risikotransfer zu sorgen. Damit kann zum Beispiel der monetäre Schaden abgegolten und Infrastruktur errichtet werden.

Audio
Klimawandel: «Nun betreten wir unbekannte Bereiche»
32:19 min, aus Rendez-vous vom 09.08.2021.
abspielen. Laufzeit 32:19 Minuten.

Reiche Industrieländer werden sich das leisten können. Wie sehen aber die Möglichkeiten in einem armen Land aus, um sich vor dem steigenden Meeresspiegel zu schützen?

Wichtig sind auch hier das Bewusstsein und die Prävention. Zu wissen, wo die Risiken sind und wo sie auftreten können. Eine Schwierigkeit ist die Vulnerabilität von Gebäuden und Infrastruktur. Ein Beispiel aus Nigeria zeigt, dass es schwieriger ist, sich hier vor Fluten vom Meer oder Fluss zu schützen, weil es Lehmbauten sind. Wenn also Möglichkeiten bestehen, sollte man neue Räume für den wirtschaftlichen Bereich nutzen. Es fehlen jedoch die finanziellen Mittel für technische Massnahmen. Und langfristig werden auch nicht alle technischen Massnahmen alles verhindern können.

Video
IPCC: Regelmässige Wetterextreme werden wahrscheinlicher
Aus Tagesschau vom 09.08.2021.
abspielen

Um den armen Ländern bei den Folgen des Klimawandels beizustehen, gibt es Geldtöpfe. Es gibt beispielsweise den Green Climate Fund, den die reichen Länder jedes Jahr mit 100 Milliarden Dollar äufnen sollen. Reicht das?

100 Milliarden sind nicht sehr viel. Eine Frage ist, wie man sie investiert. Ein Beispiel wäre, ökologische Massnahmen zu setzen. Man kann sehr viel mit der Natur machen, was kostengünstiger ist als technische Massnahmen oder Dämme. 

Es kommt darauf an, wo und wie wir diese Mittel nutzen, um Risiken zu reduzieren.
Autor:

Einerseits verändert sich das Klima, aber auch die Bevölkerung ist vulnerabler als zum Beispiel in Europa, wo wir mehr Mittel haben, um die Auswirkungen zu reduzieren oder um sich zu erholen. In vielen dieser armen Länder geht es um die Lebensgrundlage, und dann scheint es eigentlich zu wenig Geld zu sein. Grundsätzlich werden wir mehr brauchen, aber es kommt darauf an, wo und wie wir diese Mittel nutzen, um Risiken zu reduzieren.

Beim Green Climate Fund ist die Absicht, dass die eine Hälfte des Geldes in Anpassungen wie etwa den Küstenschutz investiert wird und die andere in die Reduktion des CO2-Ausstosses. Muss der Verteilschlüssel jetzt angepasst werden?

Erstes Ziel ist auf jeden Fall, die Emissionen zu reduzieren. Und wir brauchen auch Geld für Anpassungsstrategien. Anpassungsstrategien, die flexibel sind und die unterschiedliche Massnahmen mit reinnehmen. Ich würde sagen, wir brauchen beides. Was der richtige Schlüssel ist, muss lokal entschieden werden.

Das Gespräch führte Thomas Müller.

Rendez-vous, 10.08.2021, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Herbert Menzi  (hmenzi)
    Vor allem sollten wir etwas machen, was hilft und die Sünden der Vergangenheit beheben. Mit der Versiegelung der Böden, der Aufhebung von Auen und das Einengen der Seeen (weil immer näher an den Ufern gebaut wurde) fehlt Zwischenspeicher so dass das Wasser schneller abfliesst und die Schäden vergrössert, selbst wenn die Ereignisse nicht schlimmer werden. Man denke nur z.B. an die Linthebene, die vor 200 J. viel Wasser zwischenspeicherte. Trotzdem gab es damals häufiger und extremere Hochwasser.
  • Kommentar von Jean-Pierre Schibich  (spectator)
    Vielleicht sollten die Wissenschaftler/innen ihre Warnungen lieber auf Twitter und Co., aber nur unter Nicknames, verbreiten, damit sie auch von dieser Klientel ernstgenommen werden.
  • Kommentar von Jean-Pierre Schibich  (spectator)
    Leute, die seit 40 Jahren nicht auf die Warnungen der Wissenschaft hören, sollen das jetzt plötzlich können?