Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rückkehr zu «Kalter-Krieg-Rhetorik»?
Aus Echo der Zeit vom 18.03.2021.
abspielen. Laufzeit 05:39 Minuten.
Inhalt

Nach Biden-Interview Sind Bidens Äusserungen die Rückkehr zur «Kalten-Krieg-Rhetorik»?

US-Präsident Joe Biden wählte diese Woche in einem Interview deutliche Worte. Auf die Frage des ABC-Moderators, ob Biden Putin für einen «Mörder» halte, antwortete der Präsident mit Ja. Weiter drohte er Putin mit Konsequenzen, da sich Russland in die letzten US-Wahlen eingemischt haben soll.

Wie sind diese Äusserungen Bidens zu deuten? Einschätzungen aus den USA und Russland durch die beiden SRF-Korrespondenten.

Die Einschätzung aus Washington

SRF News: Sind die Äusserungen Bidens so etwas wie eine Rückkehr zur «Kalten-Krieg-Rhetorik»?

Isabelle Jacobi: Ja, es ist eine harte Ouvertüre und eine ganz andere Tonlage als die seines Vorgängers. Man erinnere sich, wie Donald Trump ans Treffen mit Wladimir Putin nach Helsinki gereist war. Diese Reise wurde von vielen Beobachtern als Kniefall angesehen. Biden geht verbal ganz anders an die Sache. Gleichzeitig hat er aber kürzlich das «New Start»-Abrüstungsabkommen erneuert, das unter der Trump-Regierung auf der Kippe stand.

Joe Biden selber beschreibt seine Strategie als «Kaugummi kauen», während dem man geht. Er markiert also Nulltoleranz und kooperiert trotzdem, wo gemeinsame Interessen zu finden sind. Biden hat lange Erfahrung in Sachen Russland. Er nahm als junger Senator an den Abrüstungsverhandlungen in den Siebzigerjahren teil. Er traf auch auf den damaligen Generalsekretär der Sowjetunion, Leonid Breschnew. Biden hat tiefe Kenntnisse in Sachen Russland, wie schon lange kein US-Präsident mehr zuvor.

Biden hat Russland auch mit Konsequenzen gedroht. Was meint er damit?

Biden hält sich bedeckt. Man kann aber davon ausgehen, dass die Sanktionen wahrscheinlich nochmals verschärft werden. Es könnte auch sein, dass eine neue, verstärkte Kooperation mit der Ukraine ansteht.

Isabelle Jacobi

Isabelle Jacobi

USA-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach dem Studium in den USA und in Bern arbeitete Jacobi von 1999 bis 2005 bei Radio SRF. Danach war sie in New York als freie Journalistin tätig. 2008 kehrte sie zu SRF zurück, als Produzentin beim Echo der Zeit, und wurde 2012 Redaktionsleiterin. Seit Sommer 2017 ist Jacobi USA-Korrespondentin in Washington.

Die Einschätzung aus Moskau

SRF News: Wie kommt die Rhetorik Bidens in Russland an?

David Nauer: Nicht gut. Vor allem die Sache mit Putin als «Killer» hat in den Moskauer Politikerkreisen für grosse Aufregung gesorgt. Das wird als Beleidigung gewertet, als Angriff auf Putin, aber eben auch auf ganz Russland. Und auch als Beweis, dass die USA nicht mal mehr halbwegs vernünftige Beziehungen mit Russland wollen. Am entspanntesten von allen hat Putin selber reagiert. Er wünsche Biden gute Gesundheit, so Putin. Bei dieser Bemerkung weiss man nicht genau, ob Putin das drohend oder ironisch gemeint hat, oder ob er sich einfach lustig machte über den nicht mehr ganz jungen US-Präsidenten.

Was bedeutet diese konfrontative Strategie der USA für die Beziehungen Russlands zu den USA?

Generell kann man sagen, dass die Erwartungen an Biden bereits sehr tief waren. Nach diesen Äusserungen Bidens ist der Kreml erst recht nicht mehr bereit, auf die Amerikaner zuzugehen. Die Russen sind ohnehin überzeugt, dass sie vom Westen stets mit Herablassung behandelt werden, und da liefert Biden nun einen weiteren Beweis. Mein Eindruck ist auch, dass die Russen generell viel Wert auf Formen legen, auf demonstrative Freundlichkeit in politischen Beziehungen. Von aussen betrachtet wirkt das oft verlogen.

Aber der Kreml sieht das anders. Er sagt, man könne mit einem Land ernsthafte Konflikte haben, aber die Russen würden gerne mit der nötigen Ehrerbietung, mit dem nötigen Respekt behandelt werden. So würden sie auch mit sich reden lassen. Deshalb glauben viele in Russland, dass Biden mit seinen Äusserungen eine Tür zugeschlagen hat.

David Nauer

David Nauer

Russland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

David Nauer ist Korrespondent von Radio SRF in Russland. Von 2006 bis 2009 hatte Nauer für den «Tages-Anzeiger» aus Moskau berichtet, anschliessend aus Berlin.

Beide Gespräche führte Simone Hulliger.

Echo der Zeit, 18.3.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    Nochmals. Unnötiges Säbelrasseln seitens der USA. Die Amis brauchen immer einen Feind und mit Putin haben sie ebendiesen wieder gefunden. So kann man dann auch die Aufrüstung besser vermarkten.
    Die Amis sind leider auch 30 Jahre nach Ende des kalten Krieges in jenen Mustern gefangen, weil halt z.B. gerade ein Biden aus der Ära stammt. Aber Putin wird auch ihn überstehen.
  • Kommentar von Ronald Saravia  (roneduard)
    Wer ist dann diplomatischer, Putin oder Biden?
    1. Antwort von Peter Mueller  (Elbrus)
      Putin um Welten. Die Russen legen viel Wert auf Etikette. Egal ob Lavrov, Putin oder ein Vize des Aussenministeriums. So wie Biden würde sich kein Russe verhalten. Das sieht man gut im Umgang mit Frankreich.

      Biden war seit Anfang 2000 keine 3x in Russland. Er traf Medvedew und nur sehr kurz Putin zum Lunch, wobei Biden nicht alleine war sondern Berlusconi war noch von der Partie. Biden als Russland Experten zu bezeichnen wäre sehr hoch gegriffen.
  • Kommentar von Ronald Saravia  (roneduard)
    Die Aussagen von Biden sind, gelinge gesagt, ungeschickt. Die Antwort Putins war aber sehr schlau. Nach SNA Übersetzung lautet sie so: "Wie man jemanden beleidigt, so heißt man auch selbst‘“, dabei bezog er sich auf einen Spruch aus der eigenen Kindheit. Dazu wünschte er Biden gute Gesundheit.
    Auf anderen Sprachen wie F und Sp wurde diese Antwort so übersetzt: "Mörder ist, dieser der dies sagt".