Zum Inhalt springen

Header

FOKUS: Nach Brexit – Folgen für die EU
Aus 10vor10 vom 30.01.2020.
Inhalt

Nach dem Brexit Die EU schrumpft – auf vielen Ebenen

1971 wurde der chinesische Premierminister Zhou Enlai gefragt, wie die Französische Revolution von 1789 den Westen verändert habe. «Es ist noch zu früh für ein Urteil», soll er geantwortet haben. Auch für eine Brexit-Bilanz ist es noch zu früh, doch fraglos wird der Austritt des Vereinigten Königreichs die Europäischen Union verändern.

Der Traum einer immer grösseren Union ist erst einmal ausgeträumt. Zum ersten Mal seit 1952, dem Geburtsjahr der Vorgängerorganisation EWG, verliert die EU einen Mitgliedsstaat – und noch dazu einen der gewichtigsten.

Kaum noch geostrategische Bedeutung

Den Gewichtsverlust wird die EU auf der internationalen Bühne zu spüren bekommen. Sie verliert rund 15 Prozent ihrer Bevölkerung und ihrer Wirtschaftskraft und damit auch an Gewicht in internationalen Verhandlungen. Denn gerade, wenn es um Handelsdeals geht, misst sich die Stärke am Verhandlungstisch vor allem an der Grösse des eigenen Marktes.

Während die EU immerhin eine Wirtschaftssupermacht bleibt, schrumpft sie sicherheitspolitisch vom Leicht- zum Ultraleichtgewicht. Schon heute hat sie wenig zu sagen. Mit dem Vereinigten Königreich verliert die EU nun auch noch das neben Frankreich einzige Land von geostrategischer Bedeutung. Immerhin verfügt Grossbritannien über eine schlagkräftige Armee inklusive Atomwaffen und einen ständigen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen.

Loch in der EU-Kasse

Doch nicht nur gegen aussen, auch im Innern wird sich der Brexit bemerkbar machen. Das Vereinigte Königreich zählte zusammen mit Deutschland und Frankreich zu den drei grossen EU-Staaten, die den Charakter des Bündnisses in den vergangenen Jahrzehnten geprägt haben.

Die Briten standen ein für freie Marktwirtschaft, freien Handel und waren zentralistischer Bürokratie abgeneigt. Nun überlassen sie die EU den fleissig-sparsamen Deutschen und den staatsgläubigen Franzosen. Als zweitgrösster Nettozahler wird das Vereinigte Königreich zudem ein Loch in die EU-Kasse reissen und den Verteilkampf um die ohnehin knappen Mittel der EU verschärfen.

Grösse statt Tiefe war das Credo

In Brüssel waren die Briten oft die Neinsager: nein zum Euro, zur Reisefreiheit im Schengen-Raum, zur gemeinsamen Asylpolitik, sowieso nein zu einer EU-Armee und eigentlich auch zu der – in den EU-Verträgen vorgesehenen – «immer engeren Union». Grösse statt Tiefe, das war stets das Credo der Briten: Gegen den Widerstand Deutschlands und Frankreichs kämpften sie für den Beitritt der Türkei zur EU – aber am liebsten zu einer «EU light» ohne Personenfreizügigkeit.

Wird der Austritt der Neinsager die Jasager beflügeln, die Anhänger von «mehr EU» um den französischen Präsidenten Emmanuel Macron? Wird sich die Europäische Union mit den Briten in die Vereinigten Staaten von Europa ohne Briten verwandeln? Danach sieht es im Moment nicht aus. Längst teilen andere EU-Staaten die Vorbehalte des Vereinigten Königreichs. Allerdings: Wenn es jemals so etwas wie Vereinigten Staaten von Europa geben sollte – dann ganz sicher ohne das Vereinigte Königreich.

Sebastian Ramspeck

Sebastian Ramspeck

EU-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sebastian Ramspeck ist SRF-Korrespondent in Brüssel. Zuvor arbeitete er als Wirtschaftsreporter für das Nachrichtenmagazin «10vor10». Ramspeck studierte Internationale Beziehungen am Graduate Institute in Genf.

10vor10, 30.01.2020

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Welche Konsequenzen hat der Brexit-Entscheid für die Schweiz?

    Er sollte endlich den mehrheitlich europhilen Politikern die Augen öffnen, dass eine Anbindung an die EU nicht erstrebenswert ist. Wer etwas auf sich hält, braucht sich der Eigenständigkeit nicht zu schämen. Wenn Grossbritannien seinen neuen Handlungsspielraum nutzt, dann wird es dem Land besser gehen, als wenn es in der EU bleibt. Das Gleiche gilt für die Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Nun, Großbritannien wird auch nicht wachsen! Bin gespannt wann Schottland und vielleicht auch Wales ihren Austritt fordern. Jetzt geht der Brexit erst richtig los und Bojo muss zeigen, was er drauf hat.;))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von markus aenishaenslin  (aenis)
      Soweit wird es nicht kommen, allein Spanien steht vor dieser Zerreissprobe, Italien der Norden und der Süden, Frankreich, Bretagne und Elsass. Vielleicht ist der Brexit ein Glücksfall für uns, EU muss sich mehr bewegen, dass Rahmenabkommen wäre schon längstens vom Tisch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Es wäre interessant gewesen zu erfahren wen Hr. Ramspeck gemeint hatte mit dem Zwischentitel: "kaum noch geostrategische Bedeutung". Die Briten oder die EU? Sollte er die EU gemeint haben, ist diese Fehlbeurteilung schwer zu überbieten. In Bezug auf Wirtschaftskraft mischt die EU mit oder ohne GB im Klub der grössten 4 mit. Also kann er nur die GB gemeint haben. Aber immerhin, Hr. Ramspeck hat ja selbst gemerkt dass GB ständiges Mitglied des Sicherheitsrates ist. So geht die Analyse nicht auf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen