Zum Inhalt springen

Header

Video
Trauer und Wut im Iran
Aus 10vor10 vom 06.01.2020.
abspielen
Inhalt

Nach der Tötung von Soleimani Schlachtfeld Irak?

Die Zeichen stehen auf Eskalation: Ein offener militärischer Konflikt zwischen Teheran und Washington ist aber nicht die wahrscheinlichste Entwicklung.

Was sich US-Präsident Donald Trump genau überlegt hat, als er die gezielte Tötung des iranischen Generals und Nationalhelden Soleimani befahl, ist unklar. Möglicherweise nicht allzu viel, ausser sich selber als starken Mann zu inszenieren. Eine klare Iran-Strategie, ein grosser Plan ist jedenfalls weder im Weissen Haus noch im Pentagon zu erkennen. Auch nicht der Wille, gegen den Iran in einen grossen Krieg zu ziehen.

Zu gravierend wäre das Risiko – und zu unpopulär wäre ein solcher Waffengang gerade auch unter den Trump-Wählern. Das iranische Regime hat, bei nüchterner Betrachtung, ebenfalls kein Interesse an einem direkten Schlagabtausch mit den Amerikanern. Ein solcher wäre enorm verlustreich und aufgrund der Kräfteverhältnisse gar nicht zu gewinnen.

Kriege brechen auch ungewollt aus

Also kann man eigentlich weder in Washington noch in Teheran einen Krieg wollen. Das Problem jedoch ist: Es sind schon viele Male «ungewollte» Kriege ausgebrochen. Durch Provokationen und übertriebene Gegenreaktionen, durch Fehleinschätzungen, durch Kurzschlusshandlungen. Entsprechend beunruhigend ist es deshalb, wenn die Situation jetzt weiter eskaliert, selbst unterhalb der Kriegsschwelle.

Am wahrscheinlichsten ist, dass der Irak der Hauptschauplatz künftiger Schläge und Gegenschläge sein dürfte. Verübt durch Soldaten der beiden Armeen, aber – und wohl gar hauptsächlich – durch verbündete Milizen, durch Söldner oder mittels geheimer Kommandooperationen.

Aufstockung der US-Truppen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Besonders stark ist die militärische Präsenz der USA im Irak zurzeit nicht. Die Zeiten sind längst vorbei, als Washington dort nach dem Sturz von Diktator Saddam Hussein 2003 mehr als 170'000 Soldaten stationiert hatte. Heute sind es bloss noch etwas mehr als 5000. 3000 Mann sollen nun zusätzlich in den Mittleren Osten geschickt werden. Das Gros der US-Präsenz besteht ohnehin nicht aus Kampftruppen, sondern aus Ausbildnern, Beratern, Technikern und Geheimdienstleuten, welche die irakische Armee aufbauen und sie im Kampf gegen die Terrormiliz IS unterstützen sollen. Das gilt ebenfalls für die bescheidenen Truppenkontingente anderer Nato-Staaten im Irak.

Geht es nach dem Willen des irakischen Parlaments, sollen die US-Kontingente nun abgezogen werden. Das verlangen vor allem die Iran-nahen Schiiten, jedoch nicht die sunnitischen und kurdischen Minderheiten im Irak. Ob und in welchem Umfang ein US-Abzug stattfindet, ist deshalb ungewiss. Sicher ist jedoch, dass die aus Teheran gesteuerten und kampfstarken schiitischen Milizen im Irak präsent und einflussreich bleiben werden.

Trump kann seine Versprechen nicht einhalten

Für Trump geht es mittlerweile im Irak nicht mehr um die Bekämpfung der zurzeit geschwächten – aber aufgrund der Wirren möglicherweise bald wieder erstarkenden – IS-Terroristen. Er, der eigentlich den militärischen Rückzug der USA aus dem Nahen Osten einläuten wollte, sieht sich nun aufgrund seiner Konfrontationspolitik gegenüber dem Iran dazu gezwungen, dort zu bleiben. Auf unbestimmte Zeit. Und mit dem Hauptziel, den iranischen Einfluss einzudämmen. Im Irak selber und indirekt im ganzen Nahen Osten, in Syrien, im Libanon, im Jemen.

Trump verpasst damit auch sein deklariertes Ziel, sich auf die machtpolitischen Hauptherausforderer China und Russland zu konzentrieren, statt sich im nahöstlichen Chaos zu verheddern.

Falken geben den Ton an

Die wünschenswerte Variante bestünde nun darin, dass sich die beiden verfeindeten Mächte auf Verhandlungen verständigten und versuchen würden, die Spannungen schrittweise abzubauen.

Vorläufig sieht es aber überhaupt nicht danach aus. In beiden Hauptstädten, in Washington wie in Teheran, geben die Falken den Ton an. Entsprechend ist die wahrscheinlichste Variante ein möglicherweise über lange Zeit andauernder Austausch von Feindseligkeiten, mal kleineren, mal grösseren. Verbunden mit dem steten Risiko, dass daraus doch noch ein direkter Krieg entsteht.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Soleimani war der Strippenzieher in den Konflikten im Libanon, Jemen, Sudan, Palästina, Irak und Syrien. Mal sehen, wie es nun weiter geht. Ich bin der Meinung, bei der Tötung ging es nicht nur um Oel, sondern um die Sicherheit von Israel und den Saudis. Der nächsate Schritt der USA wird der Versuch sein das Atomprogramm zu zerstören.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
      Also ich glaube dass es da eine Organisation gibt die sich intensiv um dieses Thema kümmert und sehr genau Bescheid weiss wie es um die Möglichkeiten des Baues einer Atombombe steht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Raphael  (R.Raphael)
    Es nützt leider wenig über die US-Regierung herzuziehen. Es bräuchte eine Hand voll EU-Putins, die engültig und im Verbund die rote Karte zücken. Das aber kann aufgrund der tiefliegender Vernetzungen in allen Bereichen mit den USA noch nicht passieren. Macron, Merkel, von der Leyen, Putin und Xi hätten zusammen genügend Potenz dem US-Kabinett definitiv Einhalt zu gebieten. Sie tun es nicht weil Erstere als Marionetten eingesetzt sind.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      EU-Putins ? - Wie darf man da verstehen bitte ? Nur so nebenbei erwähnt, Putin würde solche Strippenzieher sicherlich auch beseitigen so er damit konfrontiert würde. Da würde er selber nicht davor zurückschrecken. Nur so nebenbei erwähnt, Putin ist nicht dumm und lässt sich nicht auf der Nase rumtrampeln, auch nicht von den Medien. (smile)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Fortsetzung: Ich fände es an der Zeit, dass das USA-Volk gegen die Regierung aufstehen würde - bis sie abtreten muss. Die schlimme Geschichte in Iran - mit x-Tausenden Soldaten, deren Leben leichtsinnig riskiert wird, auch das der Soldaten auf der anderen Seite! USA-Eltern müssen um ihre Kinder (Soldaten) bangen. Das US-Volk wird durch die leichtsinnige Politik dem Terror ausgesetzt. Trump trägt mächtig dazu bei, dass die Zahl fundamentalistischer gewaltbereiter Islamisten wächst.Es ist genug!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla  (m.mitulla)
      Es gibt Gott sei Dank starke Friedensbewegungen in den USA - und zunehmend auch in Europa. Leider hört man nur wenig davon in unseren Medien. Sobald die Friedensbewegungen stark und laut genug sind, kann die Regierung keinen Krieg mehr anzetteln (s. Vietnamkrieg). NYT twitterte am Samstag: Thousands of people gathered for more than 80 antiwar protests across the U.S.— in cities including Washington, New York, Philadelphia, Chicago, San Francisco, Albuquerque, Indianapolis, Memphis, Miami and...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Ich habe diese Zeit damals miterlebt. Es ging da vor allem um das Engagement in Vietnam per se und weniger um den Frieden, das wurde öfters mal sichtbar. Es jetzt zu verklären und umzudeuten wollen, greift nun doch zu kurz. Man führt Kriege um selbigen zu gewinnen und nicht um des Krieges wegen. In Vietnam konnten die USA nicht gewinnen damals, heute haben sie diese Lektion gelernt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen