Zum Inhalt springen

Header

Audio
Myanmar: Die Demokratiebewegung bewaffnet sich
Aus Rendez-vous vom 21.04.2021.
abspielen. Laufzeit 04:27 Minuten.
Inhalt

Nach friedlichem Protest Jetzt bewaffnet sich Myanmars Demokratiebewegung

Der katholische Kardinal Bo forderte in seiner Ostermesse in Yangon Gewaltfreiheit und Liebe. Nicht alle Anhängerinnen und Anhänger stimmen ihm zu.

Seit dem Militärputsch Anfang Februar in Myanmar hat die katholische Kirche klar Stellung für die pro-Demokratiebewegung bezogen. Kardinal Bo sprach in seiner Ostermesse von einem Blutbad, von dem selbst Kinder nicht verschont blieben und von Tausenden, die auf der Flucht vor den Soldaten seien.

Er forderte die Armeeführung auf, den Putsch zu beenden und die Soldaten in die Kasernen zurückzuholen und er forderte die Demonstrierenden auf, am gewaltfreien Widerstand festzuhalten. Hass könne nie mit Hass besiegt werden, einzig mit Liebe, predigte der Kardinal. Das sehen nicht alle Anhänger so.

Die Soldaten schiessen auf alle, die sich wagen, auf die Strasse zu treten.
Autor: Katholischer Mönch aus Myanmar

Die Nächte seien seit dem Putsch von Rastlosigkeit erfüllt, sagt ein burmesischer katholischer Mönch, der einer Ordensgemeinschaft in Yangon angehört. «In der Nacht lauschen wir den Schüssen und Explosionen. Die Soldaten schiessen auf alle, die sich wagen, auf die Strasse zu treten.»

Demonstrieren ist zu gefährlich

In den ersten Wochen nach dem Putsch demonstrierte der Mönch täglich mit seinen Mitbrüdern auf den Strassen Yangons. Das ist jetzt zu gefährlich. Die Soldaten hätten die ganze Stadt besetzt, sogar Pagoden, Kliniken und eine Schule für Blinde.

Sicherheitsleute stehen vor einem geschützten Wagen, einige sitzen darin.
Legende: Die Sicherheitskräfte sind fast überall präsent und scheuen nicht vor Gewalt. Keystone

Mehr als 700 Zivilistinnen und Zivilisten haben die burmesischen Sicherheitskräfte seit dem 1. Februar getötet, darunter 45 Kinder. Mehr als 3000 Menschen wurden ins Gefängnis gesteckt: Mönche, Studentinnen, Ärzte. In Yangon würden nur noch wenige, meist im Schutz der Dunkelheit und versteckt in Quartieren protestieren. Der Widerstand bleibe ungebrochen, habe sich aber verändert, so der Mönch.

Wir tun alles, um zu zeigen, dass wir nicht von der Armee regiert werden wollen.
Autor: Katholischer Mönch aus Myanmar

Als Zeichen des Protests habe er Blumen an eine Bushaltestelle gestellt. Sie würden die Strassen rot malen, keine Steuern und Stromrechnungen zahlen, die Produkte, die von den Firmen der Armee kommen, boykottieren und den Frust in den sozialen Medien ausdrücken. «Wir tun alles, um zu zeigen, dass wir nicht von der Armee regiert werden wollen», sagt der katholische Mönch.

Was passiert in Myanmar?

Box aufklappenBox zuklappen

Die Bevölkerung von Myanmar kämpft für ihre demokratischen Grundrechte, die ihnen bei einem Militärputsch am 1. Februar entrissen wurden. Seit der Verhaftung von De-Facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi liegt die Regierung in der Hand der autoritären Militärjunta.

Die Bevölkerung reagiert auf diese illegitime Machtübernahme mit Massenprotesten und erbittertem Widerstand. Sicherheitskräfte versuchen seither die Proteste brutal niederzuschlagen, auch gezielt durch Kopfschüsse. Anfänglich waren die Proteste friedlich, inzwischen wenden auch die Demonstrierenden Gewalt an. Beide Seiten haben mittlerweile Tote zu verzeichnen. Die Zivilbevölkerung lässt sich nicht unterkriegen und kämpft weiter.

Während die anfänglichen Proteste friedlich waren, wurden inzwischen auch mehrere Polizisten und Soldaten von pro-Demokratieaktivisten getötet. Die Untergrundregierung hat zudem mit dem Aufbau der sogenannten föderalen Armee begonnen, die gewaltsam für Demokratie kämpfen soll.

Du kannst dich nicht verteidigen mit einer Schere oder schönen Worten.
Autor: Österreichischer Priester

Ein österreichischer Priester, der in Yangon seit fünf Jahren eine kleine Gemeinschaft für Arme leitet, versteht, dass sich die Demokratiebewegung bewaffnet. «Du kannst dich gegen ein Militär mit Maschinengewehren nur mit anderen Waffen verteidigen. Du kannst dich nicht verteidigen mit einer Schere oder schönen Worten.» Deshalb verstehe der Priester sehr wohl, dass die Protestbewegung nun auf Selbstverteidigung setze und eben auf die «Federal Army».

Macht verlieren durch Tyrannenmord

Alle diplomatischen Vermittlungsversuche sind bislang gescheitert. Die Junta lässt verhaften oder erschiessen, wer sich ihr in den Weg stellt. Um die Demokratie zu retten und einen landesweiten Bürgerkrieg zu verhindern, sieht der Priester nur noch eine Lösung: «Das Beste wäre für das Land und seine Bürger, wenn der Diktator und die Generäle ihre Macht durch Tyrannenmord verlieren.» Es gehe jetzt wirklich nur darum, das Militär auszulöschen und zur Verantwortung zu ziehen.

Einer seiner burmesischen Novizen hat nun bereits das Kloster verlassen, um Soldat in der neu gegründeten föderalen Armee zu werden. Beten und warten genügten ihm nicht mehr.

SRF 4 News, Rendez-vous, 21.04.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Katica Öri  (Katiöri)
    Jetzt wird an die Zeit vom Ausland einzugreifen bevor viele Tausend Menschen vernichtet werden. Oft wird etwas unternommen wenn es fast zu spät ist.
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Ein trauriges Schicksal mehr in der Geschichte der Menschheit. Die Militärchunta wird den Zorn des ganzen Volkes zu spüren bekommen. Unvernunft herrscht langsam auf der ganzen Welt. Die Menschheit wird so dezimiert, weil viel zu viele Menschen unseren Planeten bevölkern.
    1. Antwort von daniel wismer  (yakman)
      ..."weil viel zu viele Menschen unseren Planeten bevölkern": Es liegt nicht am "zu viele", sondern am zu egoistisch, zu machtversessen , zu undiszipliniert und am Schluss zu dekadent...
    2. Antwort von Lukas Gubser  (Mastplast)
      Nein es liegt am zu viele Herr Wismer.
      Machen Sie sich aber keine Sorgen, es könnten jährlich so viele Menschen zusätzlich sterben wie im 2. Weltkrieg in 6 Jahren und die Weltbevölkerung würde auf heutigem Niveau verharren.
      Von dezimieren kann keine Rede sein.