Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach mehr als vier Jahren Iran macht Ernst – und reichert wieder Uran an

  • Der Iran hat nach über vier Jahren die Urananreicherung in der Atomanlage Fordo südlich von Teheran wieder aufgenommen.
  • Das gab der Sprecher der iranischen Atomorganisation (AEOI), Behrus Kamalwandi, bekannt.
Video
Aus dem Archiv: Die Ursprünge des Iran-Konflikts
Aus SRF News vom 04.11.2019.
abspielen

Mit der Urananreicherung in Fordo verstösst der Iran bewusst gegen das Wiener Atomabkommen von 2015. Die Führung in Teheran will damit den Druck auf die Vertragspartner erhöhen, ihren Verpflichtungen aus dem Atomdeal nachzukommen.

Nachdem Mitte der Woche Urangas in die 1044 Zentrifugen in Fordo injiziert worden sei, habe nun auch die Urananreicherung bis zu einem Anreicherungsgrad von 4.5 Prozent begonnen, sagte Kamalwandi. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien sei über alle Schritte in Fordo in Kenntnis gesetzt worden, IAEA-Inspekteure seien auch vor Ort präsent und überprüften den Prozess. Die iranische Atombehörde hat zu dem Anlass auch einheimische Medienvertreter nach Fordo eingeladen, ausländische Journalisten durften an diesem Programm nicht teilnehmen.

Laut Wiener Atomvertrag sollte Fordo nur für wissenschaftliche Projekte genutzt werden, die Zentrifugen dort durften ohne Gasinjektion lediglich getestet werden.

Fordo sollte nur noch Forschungszentrum sein

Westliche Geheimdienste haben der iranischen Führung mehrfach vorgeworfen, die unterirdische Atomanlage für militärische Zwecke zu nutzen. Daher war auch die Umwandlung der Anlage in ein Forschungszentrum einer der Kernpunkte bei den Atomverhandlungen zwischen dem Iran und den fünf UNO-Vetomächten – China, Frankreich, Grossbritannien, Russland und USA – sowie Deutschland.

Die USA waren Anfang Mai 2018 einseitig aus dem Atomvertrag ausgestiegen. Seitdem versucht die US-Regierung mit einer Politik des «maximalen Drucks», den Iran zu einer Neuverhandlung des Atomabkommens mit schärferen Auflagen zu bewegen.

USA werfen Iran «ungeheuerliches» Verhalten vor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
USA werfen Iran «ungeheuerliches» Verhalten vor
Legende:US-Aussenminister Mike PompeoKeystone

Die USA haben im Atomstreit mit dem Iran den Ton noch einmal verschärft. Diesmal kritisiert US-Aussenminister Mike Pompeo das Mullah-Regime in der Islamischen Republik.

Er bezeichnete das Festhalten einer Inspekteurin der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) als einen «ungeheuerlichen und ungerechtfertigten Akt der Einschüchterung», wie das US-Aussenministerium mitteilte.

Der Iran hatte in der vergangenen Woche nach eigenen Angaben einer IAEA-Inspekteurin den Zutritt zur Atomanlage in Natanz verweigert, weil bei der Sicherheitsschleuse ein Sprengstoffdetektor angeschlagen habe. Die IAEA wies die Darstellung des Irans zurück und teilte mit, die Inspekteurin sei daran gehindert worden, den Iran zu verlassen.

Zahlen und Fakten zum Iran
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Friedrich Straubinger  (Friedrich)
    Mal eine andere Frage, was bringt es dem Iran Uran anzureichern, außer man will es benutzen, für eine A-Bombe! Klar kann man argumentieren, gleiches Recht für alle, was eine sehr naive und dümmliche Erklärung wäre. Im Grunde wird der Iran nicht „bedroht“, sondern das Mullah Regime provoziert „Bedrohungen“! Liegt es doch schon in dessen Ideale, oder anders formuliert, auch der Iran strebt eine Vormachtstellung an, im Islamischen Großreich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Drago Stanic  (drago stanic)
      Wenn jemand Mullah Regim schreibt, dann meistenz hat wenig Ahnung über Nah Osten. Iranische Regierung ist gewählt. Aber Saudische Regierung nicht. Und in USA hat man Wahl nur zwischen 2 Parteien. Aber dort reden wir immer über Königliche Haus oder Regierung. Und in EU wählt man zwischen paar Kandidaten und am Schluss wird jemand ganz anders zu EU Komissärin ernannt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Friedrich Straubinger  (Friedrich)
      Auch die Nationalsozialisten wurden frei gewählt, so auch die Hamas, sind diese deswegen Demokratisch im Sinne der Demokratie?? Das Konzept im Iran geht auf Mullah Welayat-e Faqih Ahmad Naraghi zurück, es ist im Grunde ein pseudo-demokratisches Konzept, das auf dem islamischen Recht (Scharia) aufgebaut ist, dieses politische-religiöse Konstrukt im Iran widerspricht dem Demokratischen Sinn. Also verschonen Sie mich mit dem Versuch der Relativierung des Mullah-Regime!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Trump ist eine derart verlogene Person und provoziert überall Krieg. Dann schleicht er sich, wie bei seinem besten Freund Kim, an um ihm dann nach seiner Rückkehr das Messer zurück. Also von mir aus gesehen ist die Urananreicherung eine Verzweiflungstat.
    Das Problem liesse sich lösen wenn sich alle an die Abmachung halten würden, aber das geht mit Trump nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Huwiler  (huwist)
    Danke Donald. Der Dealmaker hat wieder einmal eine echte Veränderung bewirkt. Und diese darf er sich sogar wirklich persönlich anrechnen lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen