Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Nach Spitalaufenthalt in Genf Algeriens Präsident Bouteflika kehrt heim

Legende: Video Bouteflika hat Schweiz verlassen abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.03.2019.
  • Nach rund zwei Wochen medizinischer Behandlung in Genf hat sich Algeriens Präsident Abdelaziz Bouteflika auf den Heimweg gemacht.
  • Dort erwartet ihn ein Machtkampf um seine erneute Kandidatur.
  • Eine Maschine der algerischen Regierung hob am Sonntag nach Angaben des Dienstes Flight Radar kurz vor 16 Uhr vom Flughafen in Genf ab.

An Bord sei der Präsident, sagte ein Sprecher Bouteflikas der Nachrichtenagentur DPA. Die Maschine des 82-Jährigen landete am frühen Abend auf dem Militärflughafen bei Boufarik südwestlich der Hauptstadt Algier, wie der TV-Sender Ennahar berichtete.

Das Präsidialamt teilte mit, bei der Behandlung in Genf habe es sich um routinemässige Untersuchungen gehandelt, wie die staatliche Nachrichtenagentur APS meldete.

Schüler zu Protesten auf der Strasse

Die Proteste gegen Bouteflikas erneute Kandidatur rissen auch am Wochenende nicht ab. Am Sonntag folgten in mehreren Städten des nordafrikanischen Landes viele Geschäfte und Mitarbeiter von Unternehmen Aufrufen in sozialen Medien zu einem Generalstreik. In Algier blieben zahlreiche Läden und Märkte geschlossen. Ganze Strassenzüge waren menschenleer.

Auch grosse staatliche und private Unternehmen waren von dem Ausstand betroffen, wie algerische Medien und Aktivisten meldeten. Im Zentrum Algiers zogen zudem Schüler zu Protesten auf die Strasse.

Streik gegen Kandidatur für fünfte Amtszeit

Der Streik richtet sich gegen eine Kandidatur für eine fünfte Amtszeit des Staatschefs bei der Präsidentenwahl am 18. April. Mit dem Konzern Cevital schloss sich auch eines der grössten privaten Unternehmen des Landes an. Es solidarisiere sich mit dem Generalstreik, twitterte das Unternehmen.

Bereits seit 20 Jahren an der Macht

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Kritiker sehen Bouteflika nicht mehr in der Lage, das Land zu regieren. Seit einem Schlaganfall sitzt der 82-Jährige im Rollstuhl und hat grosse Probleme beim Sprechen. Vor zwei Wochen war er zu medizinischen Untersuchungen nach Genf gereist. Sein genauer Gesundheitszustand ist Gegenstand von Spekulationen.

Eine zentrale Rolle im Ringen um Bouteflikas Rolle spielt das Militär, eine der wichtigsten Machtsäulen im Land. Stabschef Ahmed Gaid Salah würdigte in einer Rede die «Einheit von Armee und Volk», machte aber keine Anzeichen, dass das Militär von Bouteflika abrückt.

Um den Protesten Einhalt zu gebieten, ordnete die Regierung überraschend an, die Frühlingsferien an den Universitäten auf Sonntag vorzuziehen und auf fast vier Wochen zu verlängern. Die Demonstrationen hatten vor mehr als zwei Wochen begonnen. Am Freitag kam es in vielen Städten des Landes zum bislang grössten Massenprotest gegen Bouteflikas Kandidatur und die Machtelite.

195 Menschen festgenommen

Die Demonstrationen mit Hunderttausenden Teilnehmern im ganzen Land verliefen weitgehend friedlich. In Algier wurden bei Zusammenstössen am Rande der Demonstrationen mehr als 200 Menschen verletzt. Die Polizei setzte Tränengas ein, es flogen Steine und Gummigeschosse.

Offizielle Stellen sprachen von «Chaoten», die im Nationalmuseum für Altertümer und Islamische Kunst randaliert und geplündert hätten. Bilder zeigten ausgebrannte Räume und zerstörte Vitrinen. 195 Menschen wurden festgenommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.