Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Das Land kommt nicht zur Ruhe abspielen. Laufzeit 04:08 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 31.07.2019.
Inhalt

Nach Tötung von Jugendlichen Lage in Sudan verschärft sich dramatisch

Die Gespräche, die die politische Zukunft des Landes regeln sollen, sind derzeit ausgesetzt. Schulen wurden geschlossen.

Was war geschehen? Junge Demonstranten hatten am Montag in der Stadt Al-Obeid, rund 400 Kilometer von der Hauptstadt Khartum entfernt, eine rasche Machtübergabe an eine zivile Regierung gefordert. Die Schüler hatten nach Angaben von Bewohnern gegen Kürzungen bei der Versorgung Al-Obeids mit Brot und Benzin demonstriert. Dabei wurden vier Schüler und ein Erwachsener von Scharfschützen getötet, wie ein Ärzteverband berichtete.

Was sind die Folgen der tödlichen Ausschreitungen? Vertreter der Protestbewegung hatten die für Dienstag geplanten Verhandlungen mit dem Militärrat abgesagt. Die Militärführung des Landes hat alle Schulen geschlossen. Es seien Anweisungen gegeben worden, alle Kindergärten, Grundschulen und weiterführenden Schulen bis auf weiteres zu schliessen, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Suna den führenden Militärrat am Dienstagabend.

Karte Sudan.
Legende: Sudan zählt rund 40 Millionen Einwohner und liegt im Nordosten Afrikas. Das Land ist flächenmässig fünfmal so gross wie Deutschland. Die Landessprache ist Arabisch. SRF

Was war der Auslöser für die Proteste? «Grundsätzlich geht es um die Frustration, dass mehr als drei Monate, nachdem Langzeitherrscher Omar al-Baschir gestürzt wurde, das Militär die Macht nicht an eine zivile Regierung abgibt», weiss SRF-Afrika-Korrespondentin Anna Lemmenmeier. Gleichzeitig habe sich auch die wirtschaftliche Situation seit den Unruhen nicht verbessert. Alltägliche Dinge wie Brot oder Benzin gebe es nicht oder sind sehr teuer, so Lemmenmeier.

Wer wird verantwortlich gemacht? Die Protestbewegung macht die gefürchtete paramilitärische Einheit RSF des Generals Mohammed Hamdan Dagalo für den Tod der Jugendlichen verantwortlich. Die RSF sind formell eine Einheit der Streitkräfte, agieren aber weitgehend autonom. Ihnen werden viele Menschenrechtsverletzungen nachgesagt. Sie werden auch für die Tötung von mehr als 100 Menschen bei der gewaltsamen Räumung einer Sitzblockade in Khartum am 3. Juni verantwortlich gemacht.

Demonstranten mit Transparenten.
Legende: Die Wut der Demonstranten über die tödlichen Demonstrationen von Montag ist gross. Keystone

Werden die Vorfälle untersucht? Ja. Den Demonstrierenden würde das aber nicht reichen, sagt Lemmenmeier: «Der Übergangsmilitärrat verspricht immer wieder, solche Vorfälle aufzuarbeiten. So zum Beispiel auch das Massaker vom 3. Juni.» Das sei eine Zäsur in den Protesten gewesen, welche die Demonstrierenden daran erinnern würde, mit was für einem Regime sie es eigentlich zu tun haben.

Kommando von ganz oben? Am Wochenende hat das Militär einen Bericht für den 3. Juni vorgelegt und gesagt, dass man es aufgearbeitet habe. «Darin übernimmt die Regierung aber überhaupt keine Verantwortung. Der Militärrat sagt, die Toten gingen auf das Konto von Militärs, die sich nicht an Befehle gehalten hätten», so die Afrika-Korrespondentin. Das entspreche nicht der Art der Aufarbeitung, welche die Demonstrierenden fordern. Zumal es glaubhafte Hinweise dafür gebe, dass das Kommando am 3. Juni wie auch am Montag von ganz oben kam.

Mann in Militäruniform.
Legende: Die Einheit RSF des Generals Mohammed Hamdan Dagalo soll für die Tötung der Jugendlichen verantwortlich sein. Keystone

Wie geht es weiter in Sudan? Vor zwei Wochen wurde ein erstes Dokument zwischen dem regierenden Militärrat und der Protestbewegung unterschrieben, in dem es darum ging, die Macht zu teilen, aber: «Das zweite und viel umstrittenere Dokument ist noch nicht unterzeichnet», so Lemmenmeier. Die Knackpunkte dabei seien, wie viel Macht der Übergangsrat haben dürfe. Und: «Die Militärs wollen Immunität für die Mitglieder der Übergangsregierung, während die Demonstrierenden fordern, dass die Verantwortlichen für all die Toten in den letzten Monaten zur Rechenschaft gezogen werden.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Noah Buchli  (noznoz)
    Der ewige Kreislauf der gewaltsamen Machtübernahme scheint sich in vielen Ländern Afrikas noch lange nicht dem Ende zu neigen. Der Sudan stellt dabei keine Ausnahme dar, nach 30Jahren Diktatur wird nun vermutlich erneut eine neu Generation an Menschen heranwachsen, für die Flucht, Hunger und Gewalt zum Alltag gehören und welche es höchst wahrscheinlich wieder nicht schaffen werden stabilität in das Land zu bringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Vielleicht würde ein Bündnis verschiedener Staaten in Afrika etwas positives bewirken?
    Irgendwie kommen die einzelnen Länder nicht voran.:((
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Chaos Staaten Afrika, kommen einfach nicht vom Fleck und haben nichts im Griff! Korruption, Gewalt, sind auch nicht lernfähig das macht auch die ungebremste Bevölkerungsexplossion deutlich, Familienplanung ist ein Fremdwort!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Fretz  (MFretz)
      Faktenfreier Rundumschlag. Afrika besteht aus 55 Staaten die alle unterschiedlich sind.
      Korruption ist global. Hohe Geburtsraten wo Kinder die Altersvorsorge sind und die Bildung mies
      Gewalt wo Waffen geliefert werden
      Ablehnen den Kommentar ablehnen