Zum Inhalt springen

Header

Video
Iran trachtet nach Rache
Aus Tagesschau vom 07.01.2020.
abspielen
Inhalt

Nach Tötung von Soleimani Iran will sich an den USA rächen – aber wo und wann?

Dass es eine Reaktion geben wird, hat der Iran mehrfach betont. Das sind die wahrscheinlichsten Ziele.

Nach dem Angriff der USA auf Kassam Soleimani gibt es kaum einen Vertreter des iranischen Regimes, der nicht Rache gefordert hätte für den Tod des Kommandanten in der iranischen Revolutionsgarde.

Es wird eine Reaktion geben, die der vorhergehenden Tat entspricht
Autor: Mahmoud FarazandehIranischer Botschafter in Deutschland

Über die Art der Rache kann nur spekuliert werden. Der iranische Botschafter in Deutschland, Mahmoud Farazandeh, sagte in der ARD, dass der Iran auf die Tötung Soleimanis reagieren werde: «Es wird eine ähnliche Aktion wie die der USA sein», sagte der Botschafter: «Verhältnismässig, angemessen. Zivilisten werden sicherlich nicht verletzt oder getötet. Auch keine kulturellen Stätten werden beschädigt. Unschuldige Menschen werden nicht verletzt. Aber es wird eine Reaktion geben, die der vorhergehenden Tat entspricht.»

Video
Mahmoud Frazandeh: «Es wird eine entsprechende Reaktion geben»
Aus Tagesschau vom 07.01.2020.
abspielen

Die US-Streitkräfte im Nahen Osten sind in erhöhter Alarmbereitschaft. Das ist ein Hinweis darauf, dass der Iran vor allem Einrichtungen der US-Armee in der Region im Visier hat. Dies betrifft den Bereich des «U.S. Central Command». Das CENTCOM führt das Kommando des US-Militärs im Nahen Osten, der Arabischen Halbinsel und Zentralasien.

«Vom Iran unterstützte Milizen haben schon in der Vergangenheit mehrfach Einrichtungen der USA ins Visier genommen», sagt SRF-Nahostkorrespondent Pascal Weber. «Vor allem im Irak war es zuletzt ein offener Schlagabtausch. Daneben dürften vor allem auch Botschaften der USA als mögliche Ziele gelten.»

Starke Präsenz von US-Truppen

US-Armee-Stützpunkte gibt es in der Region zuhauf: In Afghanistan sind rund 14'000 US-Soldaten stationiert. Dort gab es schon vergangenes Jahr einen Angriff auf US-Soldaten, der den Iranern zugeschrieben wurde, sagt Weber. «Ob das stimmt oder nicht, ist nicht entscheidend. Entscheidend ist aber, dass die Möglichkeit durchaus besteht.»

Karte des Nahen Ostens mit den Truppenstärken nach Ländern.
Legende: Truppenstärken der USA im Nahen Osten SRF

Oman hat erst im März US-Truppen offiziell ins Land gelassen. In den Arabischen Emiraten sind es rund 5000, in Katar 13'000 Armeeangehörige, gleich viele wie in Kuwait. In Bahrain verteilen sich rund 7000 US-Soldaten auf drei Stützpunkten der Navy.

Lage im Irak am gefährlichsten

In Saudi-Arabien, dem grossen Gegenspieler des Iran, sind rund 3000 US-Soldaten stationiert. «Spätestens seit dem Angriff auf Ölförderanlagen im September gilt Saudi-Arabien als verwundbar. Aber das Königreich hat zuletzt eher die Hand Richtung Iran ausgestreckt. Darum halte ich einen Vergeltungsschlag dort für weniger wahrscheinlich», sagt Weber.

Im Irak stehen rund 5000 US-Soldaten im Einsatz. Dort sei die Lage sicherlich am gefährlichsten, sagt Weber: «Denn der Iran hat im Irak das Chaos ausgenutzt, das die USA mit ihrer völkerrechtswidrigen Invasion angerichtet haben. Der Iran hat in den letzten Jahren eine eigentliche Parallelstruktur aufgebaut mit Milizen, die nicht in erster Linie Bagdad gehorchen, sondern Teheran. Deshalb ist die Angst gross, dass der Irak erster Schauplatz einer neuen Auseinandersetzung werden könnte.»

Video
Pascal Weber: «Von einem Angriff auf Israel gehe ich am wenigsten aus»
Aus Tagesschau vom 07.01.2020.
abspielen

Erzfeind Israel als Ziel?

Und schliesslich Israel: Dort gibt es nur eine Radar- und Flugabwehr-Station in der Negev-Wüste mit einigen Dutzend US-Armeeangehörigen. Aber Israel ist der erklärte Erzfeind des Iran und ein enger Verbündeter der USA.

Trotzdem geht Weber von einem Angriff auf Israel am wenigsten aus. «Der Iran weiss, dass er in einer direkten militärischen Auseinandersetzung mit den USA oder Israel nicht bestehen kann. Er wird alles daransetzen, dieses Risiko kontrollierbar zu halten», erklärt Weber.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dietmar Logoz  (Universalamateur)
    Dieser Wahnsinn sollte durch eine europäische Initiative gestoppt werden: Sofortiger Austritt der europäischen Staaten (ausser UK?) aus der NATO; Gründung eines eurasischen Verteidigungsbündnisses zusammen mit Russland, der Türkei und Iran; Schliessung der US-Militärbasen in Europa; Wirtschaftliche Sanktionen gegen die USA solange diese Sanktionen gegen Iran aufrechterhalten. Mit Handschlag wird mit dem Iran vereinbart, dass dieser Aggressionen gegen Israel einstellt. Ende des US-Imperiums.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
      Es wäre angebracht mal einige der geflüchteten Iraner über das MULLAH-Regime urteilen zu lassen. Da würden viele staunen was da berichtet wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Richard Limahcer  (Limi)
    Die grösste Rache wäre nach meiner Ansicht ein absoluter Gewaltverzicht. Dies würde die Kriegstreiber in den USA durch Entzug eines Kriegsgrundes am meisten treffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Wieser  (Walt)
    Nur wegen ein paar Drohungen (nichts neues von der Ayatollah Regierung)!, machen jetzt alle in die Hosen? Oh nein, zum Glueck nicht alle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Das gebe ich ihnen Recht, Verbrecher wie die Trump Administration haben da kein Problem, den ihre Kinder werden nicht an der Front sterben. Diese Feiglinge wissen sich zu drücken. und müssen daher keine Angst haben. Amerikanische Regierungen sind skrupellose über Leiche gehende Verbrecher und Trump ist der Sorte der das jeden tag ohne Skrupel der Welt öffentlich vorführt. Ein Land das sein Entstehen durch Morden und Diebstahl gegründet ist hat halt seine eigenen Moralvorstellungen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen