Zum Inhalt springen

Header

Video
Keine Wirtschaftssanktionen gegen Russland
Aus Tagesschau vom 22.02.2021.
abspielen
Inhalt

Nach Urteil gegen Nawalny EU bringt im Fall Nawalny neue Russland-Sanktionen auf den Weg

  • Die EU bringt wegen der Inhaftierung des Kremlkritikers Alexej Nawalny neue Russland-Sanktionen auf den Weg.
  • Die Aussenminister der EU-Staaten einigten sich bei einem Treffen in Brüssel darauf, mit den notwendigen Vorbereitungen für die Strafmassnahmen zu beginnen, wie mehrere Diplomaten der Deutschen Presse-Agentur bestätigten.
  • Russland will neue EU-Sanktionen nicht unbeantwortet lassen.

Die Strafmassnahmen sollen Vermögenssperren und EU-Einreiseverbote gegen Verantwortliche für die Inhaftierung Nawalnys umfassen und in den nächsten Wochen in Kraft treten.

Russland hat derweil mit Konsequenzen gedroht. Neue Sanktionen würden von russischer Seite nicht unbeantwortet bleiben, sagte der Chef des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma, Leonid Sluzki, in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Details nannte er nicht.

Video
SRF-Korrespondentin Luzia Tschirky zur Reaktion aus Russland
Aus News-Clip vom 22.02.2021.
abspielen

EU fordert erfolglos die Freilassung Nawalnys

Im Fall Nawalny fordert die EU seit nunmehr rund drei Wochen erfolglos die Freilassung des Kremlkritikers. Moskau weist dies als Einmischung in innere Angelegenheiten zurück. Der 44-Jährige war Anfang Februar in Moskau verurteilt worden, weil er aus Sicht der Richterin mehrfach gegen Bewährungsauflagen in einem früheren Strafverfahren von 2014 wegen Betrugs und Veruntreuung von Geldern verstossen hat.

In einem Berufungsverfahren bestätigte die Justiz am Samstag die verhängte Straflagerhaft. Ebenfalls am Samstag wurde Nawalny noch zu einer Geldbusse verurteilt, weil er einen Weltkriegsveteranen beleidigt haben soll.

Der Oppositionspolitiker hatte sich im Januar zur Rückkehr in seine Heimat entschieden, obwohl er dort Opfer eines Anschlags mit dem als Chemiewaffe verbotenen Nervengift Nowitschok geworden war. Er wurde dann bei seiner Ankunft festgenommen.

Bereits 2020 Einreise- und Vermögenssperren

Wegen des Anschlags auf Nawalny, der danach in Deutschland behandelt wurde, verhängte die EU bereits im vergangenen Jahr Einreise- und Vermögenssperren gegen mutmassliche Verantwortliche aus dem Umfeld von Präsident Wladimir Putin. In Brüssel wird davon ausgegangen, dass staatliche Stellen in Russland hinter dem Attentat stehen.

EU-Korrespondent: «Zwischen Moskau und Brüssel herrscht Eiszeit»

Gibt es Chancen auf eine Annäherung zwischen Moskau und Brüssel? Kaum, sagt Brüssel-Korrespondent Michael Rauchenstein. Vor ein paar Wochen habe Russland klargemacht, dass zwischen der EU und Russland Eiszeit herrscht, als der EU-Chefdiplomat in Moskau in einer Pressekonferenz regelrecht vorgeführt wurde, so Rauchenstein. «Man darf aber nicht vergessen, dass die EU eine wichtige Partnerin für Russland ist. Wirtschaftlich als auch geopolitisch.» Denn die Alternative wäre eine Orientierung Richtung China. «Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies für Putin eine Option wäre», sagt Rauchenstein.

Video
Michael Rauchenstein: «Chance auf Annäherung sehe ich nicht»
Aus Tagesschau vom 22.02.2021.
abspielen

SRF4 News, 22.02.21, 5:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Feuz  („Üeu“)
    Ach was - in einigen Wochen, ja Tagen wird
    der von der Welt vergessen sein in unserer gelangweilten schnelllebigen Zeit. Den noch Protestierenden wird die „Luft“ ausgehen und Nawalny nur noch eine Randnotiz sein auf der letzten Seite
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Noch Teil II
    wegen diesen Sanktionen kommt
    Navalny nicht frei. Russland lässt sich nicht einschüchtern Putin
    wird sich nun noch besser mit China vertragen in wenigen Jahre wird China die Wirtschaftsmacht
    no Eins sein, USA ablösen und Russland hat mit Sputnik Impfstoff bewiesen was seine Forscher können
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    EU habe zu wenig Rückgrat gegenüber Russland das ist
    Reine Ansichtssache aber Alle EU-Diplomaten, nicht Minister, sehen klar, Russland total vergraulen bringt nichts, aber gar nichts,
    die EU ist auf gute Beziehungen zu Russland angewiesen, aber
    das sieht ein großer Teil der Bevölkerung nicht, und die Herren
    Minister wollen Stimmen gewinnen und denken nur an sich
    aber nicht an ihr Land und die EU
    Genau das Gegenteil von Putin
    der denkt an sein Land nicht
    an Wähler