Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Waffendeal mit Russland Erdogan will Trump in Rüstungsstreit umstimmen

  • Die Türkei hat den Kauf des russischen Raketenabwehrsystems S-400 nach den Worten von Präsident Recep Tayyip Erdogan abgeschlossen.
  • «Es ist ein abgeschlossener Deal», sagte Erdogan am Mittwochabend bei einer Veranstaltung seiner AKP-Partei in Ankara.
  • Erdogan will drohende Sanktionen der USA wegen des Rüstungsgeschäfts mit Russland abwenden. Der türkische Präsident werde deshalb mit Donald Trump vor dem G20-Gipfel Ende Juni seine Argumente telefonisch darlegen.
Audio
Aus dem Archiv: Zwischen USA und Türkei schwelen diverse Konflikte
05:12 min, aus SRF 4 News aktuell vom 03.08.2018.
abspielen. Laufzeit 05:12 Minuten.

Kurz vor der Erklärung Erdogans hatte der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar gegen das Vorgehen der USA protestiert. Washington will die Türkei bei einem Festhalten am S-400-Deal mit Russland als Gegenmassnahme vom F-35-Kampfjetprogramm der USA ausschliessen.

Ein solcher Ausschluss widerspreche dem «Geist des Bündnisses» zwischen den beiden Ländern, sagte der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar am Mittwoch während eines Besuchs in Aserbaidschan.

USA sieht Interessen bedroht

Die Türkei hat sich bisher dezidiert zu dem mit Russland vereinbarten Kauf des Raketenabwehrsystems S-400 bekannt. Die USA sehen dies als Bedrohung. Washington argumentiert, dass Russland über die in der Türkei installierten Raketen an Daten über die Fähigkeiten der neuen F-35-Tarnkappenflugzeuge gelangen könnte.

In einem am vergangenen Freitag veröffentlichten Schreiben hatte der geschäftsführende US-Verteidigungsministers Patrick Shanahan seinen türkischen Kollegen Akar über die geplanten Massnahmen informiert, um die türkische Teilnahme an dem Programm ab Ende Juli auszusetzen.

Wir haben vom ersten Moment an gesehen, dass der Ton nicht dem Geist des Bündnisses entspricht.

Zwar drücke der Brief die Erwartung aus, eine Lösung zu finden, sagte Akar. Aber: «Wir haben vom ersten Moment an gesehen, dass der Ton nicht dem Geist des Bündnisses entspricht.» Die Türkei werde in den kommenden Tagen eine Antwort vorbereiten.

Er werde mit Shanahan bei einem Treffen der Nato-Verteidigungsminister Ende Juni in Brüssel zusammenkommen, sagte Akar. Zudem würden die beiden am heutigen Donnerstag miteinander telefonieren.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von B. Moser  (moser.b)
    Also, wenn man in einem Verteidigungsbündnis ist, kauft man doch nicht einfach Waffensysteme ausserhalb des Bündnisses, dies sollte auch der Türkei klar sein.
  • Kommentar von Stanic Drago  (Putinversteher)
    USA begreifen nicht, dass es Länder gibt welche sich am unterschriebenen Verträge halten.
  • Kommentar von Thomas Ludwig  (Tlu)
    Erdogan wollte der Welt und vorallem "seinem" Volk zeigen dass er ein ganz grosser Führer ist, der unabhängig seine Entscheidungen trifft. Auf Augenhöhe mit den Supermächten. Leider hat er die kleinen Details nicht beachtet. Er könnte auch versuchen, Apple von Android zu überzeugen...