Zum Inhalt springen

Header

Video
Wahlen in Österreich: FPÖ will nicht mehr mitregieren
Aus Tagesschau vom 30.09.2019.
abspielen
Inhalt

Nach Wahldebakel FPÖ will über Strache-Rauswurf beraten

  • Zwei Tage nach der Wahl in Österreich will die FPÖ am Dienstag über die Konsequenzen aus der verheerenden Wahlniederlage beraten.
  • Dabei wollen die Rechtspopulisten auch darüber entscheiden, ob Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache nach den Skandalen der vergangenen Monate aus der Partei ausgeschlossen wird.

Das Ibiza-Video mit Strache in der Hauptrolle hatte im Mai den Bruch der ÖVP-FPÖ-Koalition herbeigeführt. Eine Woche vor der Wahl geriet die Partei zudem in eine Spesenaffäre. Die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt gegen Strache wegen des Verdachts der Untreue. Er soll private Rechnungen über die Partei abgerechnet haben. Der ehemalige Parteichef bestreitet das.

Für den Fall eines nachgewiesenen Fehlverhaltens kündigte der neue Parteivorsitzende Norbert Hofer dessen Parteiausschluss an. Auch weitere FPÖ-Politiker erklärten, dass in diesem Fall Strache keinen Platz mehr in der Partei habe. Die FPÖ war bei der Parlamentswahl am Sonntag von 26 auf 16,1 Prozent abgestürzt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.