Zum Inhalt springen
Inhalt

Nachfolge von Angela Merkel «Merz ist kantiger als Kramp-Karrenbauer»

Die CDU-Delegierten wählen eine neue Parteispitze. SRF-Korrespondent Peter Voegeli erklärt, wer die besten Chancen hat.

Legende: Audio «Kramp-Karrenbauer hat einen ähnlichen Stil wie Merkel» abspielen. Laufzeit 06:07 Minuten.
06:07 min, aus SRF 4 News aktuell vom 06.12.2018.

Die CDU wählt morgen Freitag eine neue Parteispitze. Angela Merkel hatte Ende Oktober bekanntgegeben, sie werde den Parteivorsitz nach 18 Jahren abgeben. Im Rennen sind Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Jens Spahn. SRF-Korrespondent Peter Voegeli sagt, wer die besten Karten hat – und bald auch schon das Kanzleramt anpeilen dürfte. Denn der oder die Parteichefin der CDU hat den ersten Zugriff auf die Kanzlerkandidatur bei den nächsten Wahlen.

Peter Voegeli

Peter Voegeli

Deutschland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Peter Voegeli ist seit Sommer 2015 SRF-Korrespondent in Deutschland. Er arbeitet seit 2005 für Radio SRF, zunächst als USA-Korrespondent, danach als Moderator beim «Echo der Zeit».

SRF News: Welcher Kandidat hat die besten Chancen, Merkels Nachfolge anzutreten?

Peter Voegeli: Kramp-Karrenbauer liegt vor Merz. Der Gesundheitsminister Spahn ist klar abgeschlagen auf dem dritten Platz. Das ist aber das Bild in der veröffentlichten Meinung in den Medien. Ich würde sagen: Wenn es ein Wettrennen wäre, wäre Merz Zweiter – aber noch nicht abgeschlagen vor dem Zieleinlauf. Spahn und Merz nehmen sich gegenseitig Stimmen weg. Es muss also einen zweiten Wahlgang geben, damit einer von ihnen Chance auf das direkte Duell mit Kramp-Karrenbauer hat.

Kramp-Karrenbauer und Merz haben also gute Chancen. Wie wird sich die politische Ausrichtung der CDU verändern, wenn einer von ihnen künftig an der Parteispitze steht?

Mit Merz würde das politische System in Deutschland wieder so funktionieren, wie es gemeint war. Das deutsche System lebt von der Konkurrenz zweier grosser Parteien: Eine Regierung und eine starke Opposition kämpfen um die Macht; also, dass die SPD den Kanzler oder die Kanzlerin selber stellen will und nicht wie in den letzten Jahren als Juniorpartner der Union wird. Die CDU würde wieder konservativer und der AfD Stimmen wegnehmen. Die SPD bekäme Mitte-links wieder Luft. Die Grünen würden wahrscheinlich auch etwas verlieren. In den Umfragen werden sie wohl überbewertet.

Kramp-Karrenbauer wäre eher ein Zeichen für eine Stabilisieriung der Regierungskoalition.

Merkel hat die Union stark in die Mitte gerückt. Sie hat mit der ihrem Konzept der «asymmetrischen Demobilisierung» geschafft, dass niemand ohne die CDU regieren kann. Die Idee dahinter ist, dass die anderen Parteien mehr Wähler verlieren als die Union, respektive ihre Wähler nicht mobiliseren. Der Preis dieser Taktik war aber eine Verwischung der Konturen.

Legende: Video Aus dem Archiv: Merkel kündigt geordneten Rückzug an abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.10.2018.

Kramp-Karrenbauer hat einen ähnlichen Stil wie Merkel. Sie ist zwar rhetorisch klarer, was sie als Parteivorsitzende auch bleiben könnte. Schliesslich wäre sie nicht gleichzeitig Kanzlerin einer Koalitionsregierung. Sobald es aber konkret wird, bleibt sie vage. Kürzlich etwa in der Diskussionssendung «Anne Will». Erst forderte sie, man müsse die Russen im Ukraine-Konflikt stoppen. Auf Nachfrage konnte sie aber kaum konkrete Massnahmen nennen. Merz ist dagegen kantiger.

Welchen Einfluss wird eine neue Parteispitze auf die verbleibende Amtszeit von Merkel als Kanzlerin haben?

Kramp-Karrenbauer und Merkel funktionieren gut zusammen. Sie würde Merkel nicht stürzen wollen, wenn es nicht politische nötig ist. Bei Merz scheint es, dass es mehr knirschen würde. Es gibt zwischen ihnen auch noch alte Rechnungen aus dem Anfang des Jahrtausends. Merkel behauptet natürlich, eine allfällige Zusammenarbeit mit Merz würde gut funktionieren. Es gebe keinen Grund für Neuwahlen. Das hängt von der politischen Lage ab. SPD, CDU und CSU versuchen aber ganz offensichtlich, diese Koalition zu retten. Sie stand ja schon mehrfach am Abgrund. Kramp-Karrenbauer wäre eher ein Zeichen für eine solche Stabilisierung.

Das Gespräch führte Teresa Delgado.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    40% der Deutschen besitzen keinerlei Ersparnisse und Merz rät den Menschen, in Aktienfonds zu investieren. Völlig weltfremd. Auch sein herumgeeier, auf die Frage ob er Millionär sei, war lächerlich. Soll er das doch bestätigen und gut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bendicht Mühlethaler (Rhenus)
      Damit ist sein Rat zu Aktienfonds makaber. Sein Vermögen an sich muss nicht gegen seine Wahl sprechen, aber das Herumgeeier macht hellhörig. Allgemein kommt er weniger authentisch herüber als AKK: Längere Antworten, und so, als sei seine Kandidatur ihm selber ab und zu unangenehm. Rhetorisch und im Auftreten hätte ich mir mehr von ihm versprochen. Als Nachbar wäre er mir nicht unsympathisch, aber darum geht es nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Mühlethaler (Rhenus)
    Ich wage keine Vorhersage, was sich konkret verändert mit AKK oder mit Merz. AKK steht mir politisch näher und ist beständiger. Mit Merz bekommt die politische Auseinandersetzung wieder mehr Kontur. Gleichzeitig kennt er die Finanzwelt besser und muss sich weniger vormachen lassen. Ob er diese Erfahrung dann auch vertrauenswürdig einsetzt, ist mir aber nicht klar geworden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Ob Merz o. Kramp-Karrenbauer, die Zeit wo eine/zwei Volkspartei/en über Jahrzehnte als Volksvertretung wechselseitig ihr Land führte/n, so scheint mir, sind (endgültig?)vorbei. Leider! Warum? Spätestens mit dem Ende des Ost/West-Konflikts hat die New Economy/Neo-Liberalismus wo nicht Politik/er sondern der steuerfreie Monopolismus der Globalisierung das Zepter der Staatslenkung übernommen. Kommt hinzu, dass diese Plutokratie (Herrschaft des Geldes) durch Monopolmedien bestimmt, wo's lang geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen