Zum Inhalt springen

Header

Video
Alexander Schallenberg ist Nachfolger von Sebastian Kurz
Aus Tagesschau vom 11.10.2021.
abspielen
Inhalt

Nachfolger im Kanzleramt Alexander Schallenberg als neuer Kanzler Österreichs vereidigt

  • Alexander Schallenberg ist neuer Bundeskanzler Österreichs.
  • Der bisherige Aussenminister wurde von Bundespräsident Alexander Van der Bellen am Mittag in Wien als Regierungschef vereidigt.
  • Alexander Schallenberg folgt auf Sebastian Kurz, der wegen Korruptionsermittlungen und auf Druck der mitregierenden Grünen als Bundeskanzler zurückgetreten ist.
  • Kurz wurde am Abend einstimmig als neuer ÖVP-Fraktionschef im Nationalrat gewählt.

Alexander Van der Bellen appellierte an die neue Regierung, verlorenes Vertrauen in die Politik wieder herzustellen. Worte alleine würden nicht genügen, dafür sei harte Arbeit nötig.

Video
Schallenberg: «Ich habe mir die Ehre Bundeskanzler zu sein, nie gewünscht»
Aus News-Clip vom 11.10.2021.
abspielen

In den Augen des Bundespräsidenten bringt Schallenberg beste Voraussetzungen für das Amt mit. «Als Spitzendiplomat und Aussenminister wissen Sie genau, wie man die gegensätzlichsten Positionen auf einen gemeinsamen Nenner bringt», sagte Van der Bellen bei der Vereidigung in der Wiener Hofburg. Zudem sei Schallenberg «überzeugter Europäer mit langer Berufserfahrung in Brüssel».

Im Anschluss an die Vereidigung trat Schallenberg vor die Medien. Er fühle sich geehrt, als Bundeskanzler vereidigt zu sein, «auch wenn es eine Ehre ist, die ich nie erwartet hätte und auch nie gewünscht habe.»

Ungeachtet der Korruptionsermittlungen wolle er «selbstverständlich sehr eng» mit seinem Vorgänger und ÖVP-Obmann Sebastian Kurz zusammenarbeiten. «Alles andere wäre demokratiepolitisch absurd,» sagte Schallenberg vor den Medien.

Video
Schallenberg: «Ich werde selbstverständlich mit Sebastian Kurz eng zusammenarbeiten»
Aus News-Clip vom 11.10.2021.
abspielen

Ausserdem bezeichnete er die Vorwürfe als falsch. «Ich bin überzeugt davon, dass sich am Ende des Tages herausstellen wird, dass an ihnen nichts dran war.»

Jahrelange Vertraute

Der neue und der alte Regierungschef haben jahrelang zusammengearbeitet. Als Kurz vor seiner Zeit als Kanzler noch Aussenminister war, beriet ihn der welt- und sprachgewandte Schallenberg als Chefstratege.

Im Jahr 2019 wurde Schallenberg Aussenminister in einem Übergangskabinett und wechselte in gleicher Funktion in das neue Kabinett von Sebastian Kurz.

Video
Schallenberg: «Jetzt braucht es Verantwortung und Stabilität»
Aus News-Clip vom 11.10.2021.
abspielen

Der 52-jährige Kanzler vertritt eine genauso restriktive Haltung in Sachen Migration wie sein 35-jähriger Vorgänger. Er hat mitunter auch die EU-kritischen Töne von Kurz unterstützt.

Sebastian Kurz seinerseits sieht sich nicht als heimlicher konservativer Machthaber Österreichs. «Ich bin kein Schattenkanzler», schrieb er in einer Online-Nachricht nach der Vereidigung von Schallenberg. Kurz schrieb, dass er weiterhin als ÖVP-Parteichef und als künftiger Fraktionschef die Arbeit der Regierung unterstützen werde.

Kurz wechselt ins Parlament

Gegen Kurz und sein Umfeld wird wegen des Verdachts der Bestechlichkeit und Untreue ermittelt. Der Aufstieg des jungen Spitzenpolitikers soll auch mit Hilfe von Steuergeldern und geschönten Umfragen arrangiert worden sein. Kurz bestreitet die Vorwürfe. Trotz seines Rücktritts bleibt Kurz ÖVP-Obmann und wechselt als Fraktionschef ins Parlament.

Sebastian Kurz neuer ÖVP-Fraktionschef

Box aufklappen Box zuklappen

Sebastian Kurz ist neuer Fraktionschef der ÖVP im Nationalrat. Er wurde bei einer geheimen Wahl einstimmig gewählt, teilte die ÖVP am Abend mit. Der bisherige Fraktionschef August Wöginger wurde ebenfalls einstimmig zum ersten Stellvertreter gewählt. «Wir werden gemeinsam mit ganzer Kraft für die Menschen in Österreich arbeiten», sagten Kurz und Wöginger. Kurz wird am Donnerstag als Abgeordneter im Nationalrat vereidigt.

Als neuer Aussenminister tritt Karrierediplomat Michael Linhart das Amt an. Er war bisher Botschafter in Paris und zuvor Generalsekretär des Aussenministeriums.

Nur noch ausgewählte Artikel kommentierbar

Box aufklappen Box zuklappen

Liebe Userinnen und User. Wir wünschen uns einen konstruktiven Diskurs ohne Beleidigungen, Diskriminierung und Falschinformation. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, unser Kommentar-System umzustellen. Neu konzentrieren wir uns auf ausgewählte Themen und geben nicht mehr alle Artikel zum Kommentieren frei. Täglich wollen wir so 3 bis 5 Debatten lancieren, die unser Community-Team dafür umso enger begleiten kann. Die kommentierbaren Artikel finden Sie unter «Die Debatten des Tages». Mehr Infos gibt es hier. Wir freuen uns auf spannende Diskussionen mit Ihnen!

SRF 4 News, 11.10.2021, 13:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen