Zum Inhalt springen

Header

Video
Truppen-Rückzug aus Syrien? Mattis und Pence beraten im Pentagon
Aus News-Clip vom 20.12.2018.
abspielen
Inhalt

Nächster Umbau im Kabinett Trump wechselt seinen Verteidigungsminister aus

  • US-Präsident Donald Trump kündigt den nächsten Wechsel in seinem Kabinett an.
  • Per Ende Februar werde Verteidigungsminister James Mattis zurücktreten.
  • Dies teilte Trump am späten Donnerstagabend via Twitter mit. In Kürze werde er einen Nachfolger benennen.

«Ich danke Jim sehr für seine Dienste!» Während der Amtszeit des Ministers seien grosse Fortschritte erreicht worden, etwa bei der Ausrüstung des Militärs, schrieb Trump. Mattis sei eine grosse Hilfe dabei gewesen, Verbündete und andere Länder dazu zu bringen, ihren Beitrag bei militärischen Verpflichtungen zu leisten.

Der Verteidigungsminister selbst hat das überraschende Ende seiner Amtszeit mit grundlegenden politischen Meinungsverschiedenheiten mit Präsident Trump begründet.

In seinem Rücktrittsschreiben macht sich Mattis für die enge Zusammenarbeit mit internationalen Verbündeten und Respekt ihnen gegenüber stark. Er schrieb, Trump habe das Recht, sich einen Verteidigungsminister auszusuchen, dessen Meinungen mehr auf einer Linie mit den Positionen des Präsidenten lägen.

US-Verteidigungsminister James Mattis
Legende: Mattis nimmt per Ende Februar seinen Hut. Keystone

Rücktritt nach längeren Spekulationen

Über Mattis' Ausscheiden war bereits im September spekuliert worden. Damals hatten mehrere Zeitungen berichtet, er werde in den kommenden Wochen aus der Regierung ausscheiden.

Der Journalist Bob Woodward hatte in seinem Enthüllungsbuch «Fear» geschrieben, Mattis habe sich mehrfach herablassend über Trump geäussert. Mattis hatte die Berichte über einen Rücktritt aber zurückgewiesen. Trump selbst hatte erklärt, Mattis werde noch lange im Amt bleiben.

Diverse Personalwechsel im Weissen Haus

Box aufklappenBox zuklappen
  • James Mattis' Rücktritt folgt auch auf diverse Personalwechsel in Trumps Kabinett in den vergangenen Wochen.
  • Zuletzt erst hatte der US-Präsident angekündigt, seinen Stabschef John Kelly und Innenminister Ryan Zinke auszuwechseln.
  • Seit Trump im Weissen Haus regiert, hat es Dutzende Personalwechsel gegeben – zu den aufsehenerregendsten gehörte die angeblich per Twitter erfolgte Entlassung von Aussenminister Rex Tillerson im März.
  • Erst im November hatte Trump seinen Justizminister Jeff Sessions zum Rücktritt gedrängt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Bei einem solchen "Chef", hätte ich schon längst gekündigt bzw. hätte garnicht erst angefangen. Muss man sich wirklich nicht antun. Viele unterliegen bestimmt einer Schweigepflicht aber wenn Supertrump Geschichte ist, wird noch etliches an den Tag kommen.
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Es wäre wohl besser man wechsle den Präsidenten gleich mit aus.
    1. Antwort von Hansruedi Elsener  (Haru)
      @Volkart. Vielleicht entlässt er den Präsidenten demnächst! Die Hoffnung nicht aufgeben, den Politiker auf unserem Planeten hat so viel Erfahrung wie Trump.
  • Kommentar von T. H. Isaak  (cuibono)
    Gut. Als nächsten soll er Pompeo schicken. Dann ist das republikanische, neokonservative Establishment langsam aufgebraucht und Trump kann die Stellen mit Leuten aus der Alt-Right-Szene besetzen, die eine unterschiedliche Perspektive in innen- und aussenpolitische Angelegenheiten bringen, als das verkrustete Deep-State-Establishment.