Zum Inhalt springen

Nato-Gipfel «Fake News»-Breitseite des US-Präsidenten

Legende: Audio Jetzt verlangt Trump sogar 4 Prozent Militärausgaben abspielen. Laufzeit 1:48 Minuten.
1:48 min, aus HeuteMorgen vom 12.07.2018.
  • Doppelt so hohe Militärausgaben wie bisher forderte der US-Präsident jetzt in Brüssel von seinen Nato-Partnern.
  • Dabei argumentiert Trump offensichtlich mit Daten, die einer Überprüfung nicht standhalten.
  • In Tat und Wahrheit geht es Trump dabei vor allem um Aufträge für die US-Rüstungsindustrie.

Sofort müssten alle Nato-Partner zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts in die Verteidigung stecken, verlangt US-Präsident Donald Trump. Das hätten sie ja selber zugesichert. Bloss: Das stimmt nicht.

Erstens haben die Mitglieder der Allianz das Zweiprozent-Ziel nicht für heute, sondern erst für 2024 festgelegt. Und zweitens ist das Ziel gar nicht fix, sondern soll lediglich angestrebt werden.

Lügt Trump oder täuscht er sich?

Dennoch ging Trump offenbar hinter verschlossenen Türen noch weiter und fordert doppelt so viel, nämlich vier Prozent Rüstungsausgaben, was vom Weissen Haus bestätigt wird. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hält davon nichts: Man solle jetzt erst mal die zwei Prozent erreichen.

Das Argument des US-Präsidenten: Sein Land stecke 4,2 Prozent in die Verteidigung Europas. Doch auch hier lügt Trump – oder er täuscht sich: Der Vergleichswert zu den Wehretats der Europäer beläuft sich im Fall der USA auf 3,5 Prozent.

Trump
Legende: Im Umgang mit der Nato scheint Trump auch die US-Rüstungskonzerne fest im Blick zu haben. Keystone

Aufwendungen nicht vergleichbar

Zwar geben die USA tatsächlich jährlich die gigantische Summe von 600 Milliarden Dollar für Verteidigung aus. Und damit deutlich mehr als alle anderen Nato-Länder zusammen. Doch Strategieexperten haben nachgerechnet und kommen zum Schluss: Bestenfalls die Hälfte dieser Summe, manche sprechen gar von nur einem Viertel, dient der Verteidigung Europas.

Der grosse Rest betrifft andere geostrategische US-Interessen, fliesst nach Asien oder in den Nahen Osten. Diese Aufwendungen können nicht mitgezählt werden, wenn Trump die US-Anstrengungen mit jenen der Europäer vergleicht.

Absatzchancen der US-Rüstungsindustrie

Kein Wunder, dass die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sich nicht vom US-Präsidenten drängen lassen will: «Ich bin sehr froh, dass wir unsere eigenständige Politik machen können und eigenständige Entscheidungen treffen können.»

Und – was niemand deutlich sagt, aber alle denken: Trump geht es gar nicht primär um die Stärkung der Nato, vielmehr um erhöhte Absatzchancen für die US-Rüstungsindustrie.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matteo Brändli (matteb)
    Nato Mitglieder sollten, wenn schon, mehr Sold entrichten, Kasernen aufpolieren, militärische Bildungs- und Medizinaleinrichtungen aufbessern - Alles, nur keinen Cent in die USA überweisen. Dann muss er ruhig sein und hat doch nichts gewonnen. Ist zwar keine reele oder zukunftsträchtige Politik (auch nicht ganz ernst gemeint) doch dieser Don Lügenbaron hätte es nicht anderst verdient. Nicken und grinsen, und doch nichts ändern wird wohl eher die Antwort sein. noch 2 Jahre und er ist a lame duck
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Es st wohl an der Zeit, dass sich Europa auf sich selbst besinnt und sich von sogenannten hegenomie - Maechten befreit! Europa soll sich demokratisieren, (Stimme dem Volk) dann wird auch die Schweiz mitmachen.. Dann haben wir ein europaeisches Buendnis und brauchen die Anderen nicht mehr...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Die USA unterhalten, um als globaler Hegemon auftreten zu können, so an die 1000 US-Militärbasen, das geht natürlich gewaltig ins Geld, welches die USA eigentlich für die Infrastruktur und Sozialausgaben dringendst bräuchten. Wir in Europa hegen einen solchen Größenwahn nicht, wobei im übrigen mehr als genug für die Landesverteidigung ausgegeben wird. Auch sollte Europa im eigenen Interesse seine Waffen selbst entwickeln und produzieren. Das Know how ist bei uns jedenfalls reichlich vorhanden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen