Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video G7-Gipfel in Biarritz abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.08.2019.
Inhalt

Nebengeräusche am G7-Gipfel Beste blonde Freunde und ein Chili-Körbchen

Der Klub der Reichen und Mächtigen steht in Biarritz im Scheinwerferlicht. Hier die Geschichten aus dem Halbschatten.

Trump und EmanuelMacrone: US-Präsident Donald Trump hat in einem Tweet den Namen von G7-Gastgeber Emmanuel Macron falsch geschrieben – und damit versehentlich die Zahl der Abonnenten eines Witz-Twitterkontos mehr als verdoppelt. Trump schrieb nach einem Arbeitsessen mit Macron am Samstag auf Twitter: «Hatte gerade Mittagessen mit dem französischen Präsidenten @EmanuelMacrone.» Das Twitter-Konto des französischen Präsidenten läuft – analog zu seinem Namen – unter @EmmanuelMacron. Am Samstagabend hatte der @EmanuelMacrone-Account 840 Abonnenten – wenige Stunden waren es noch 410 gewesen. Kurz danach wurde der Account gelöscht. Trumps Tweet wurde ebenfalls gelöscht.

Der Tweet von Donald Trump.
Legende: twitter

Boris schwimmt: Boris Johnson hat sich während des G7-Gipfels in Biarritz eine kurze Auszeit im Meer genehmigt. Vor seinen Treffen mit den beiden Donalds (Trump und Tusk) ging der britische Regierungschef am Sonntagmorgen im Atlantik Schwimmen. «Ich bin um diesen Felsen herumgeschwommen», offenbarte Johnson dem Sender ITV und versuchte gleichzeitig, die Schwimmeinheit zu einer Metapher im Brexit-Streit zu machen. «Von hier aus kann man nicht sehen, dass es ein gigantisches Loch in diesem Felsen gibt. Es gibt einen Weg hindurch. Mein Punkt an die EU ist, dass es einen Weg hindurch gibt. Den findet man aber nicht, wenn man nur am Strand sitzt.»

Boris Johnson und das Meer.
Legende: Keystone

Beste blonde Freunde: Nach seinem Bad im Meer erhielt Boris Johnson verbale Streicheleinheiten von Donald Trump. Beim Arbeitsfrühstück gab es Rührei mit Kalbswürstchen, gemischte Backwaren und Obst, auch Toast durfte auf der Speisekarte nicht fehlen. Das Treffen am Sonntag dürfte ganz nach dem Geschmack des Premierminister gewesen sein. Die beiden blonden Politiker verstanden sich prächtig, immer wieder gab es vor laufenden Kameras Gelächter – auch auf Kosten von Johnsons Vorgängerin Theresa May. «Er ist der richtige Mann für den Job», sagte Trump über Johnson und den Brexit. «Ich habe das schon lange gesagt. Es hat Ihre Vorgängerin nicht sehr glücklich gemacht.»

Trump und Johnson haben Spass.
Legende: Keystone

Die «Top-Ladies» ohne Sauer: Nach dem Abgang von Theresa May ist Angela Merkel wieder die einzige Frau im Kreis der G7-Chefs. Und damit wäre Joachim Sauer auch der einzige männliche Partner in Biarritz gewesen. Doch Sauer hat abgesagt. Und so führte Brigitte Macron die anderen Ehefrauen der G7-Teilnehmer in die Geheimnisse des Baskenlandes ein. Die «Top-Ladies» wurden in dem Ort Espelette empfangen, der etwa 20 Kilometer von der Atlantikküste entfernt am Fuss der Pyrenäen liegt. Die Gemeinde ist weit über die Region hinaus bekannt für die Chili-Sorte «Piment d'Espelette».

Die Top-Ladys mit der Chili-Sorte «Piment d'Espelette».
Legende: Keystone

Sternekoch und der bedrohte Thunfisch: Baskische Spezialitäten mit dem gefährdeten roten Thunfisch standen auf der Speisekarte für das Dinner der Staats- und Regierungschefs am Samstagabend. Sternekoch Cédric Béchade liess demnach unter anderem den «Marmitako» genannten traditionellen Fischeintopf mit frischem roten Thunfisch servieren. Der auch Blauflossen-Thunfisch oder Atlantischer Thunfisch genannte Fisch ist wegen Überfischung eine bedrohte Tierart.

Verschiedene Sorten von Thunfisch - u.a. auch roter Thunfisch.
Legende: Keystone

Macron, der Kostendrücker: Der G7-Gipfel in Biarritz wird zwar von 13'000 Sicherheitskräften geschützt, soll aber unglaublich günstig sein. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron brüstete sich damit, dass das Treffen «zehn bis fünfzehn Mal» weniger koste als frühere Gipfel. «Beispiellos» sei das, lobte sich der Ex-Banker. Kostenpunkt: 36,4 Millionen Euro. Das wäre elf Mal weniger als für den letzte G7-Gipfel im kanadischen Québec veranschlagt waren.

Macron mit Trudeau.
Legende: Keystone
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.