Zum Inhalt springen

Header

Video
Skandal mit Folge: Rentenbeauftragter tritt zurück
Aus Tagesschau vom 16.12.2019.
abspielen
Inhalt

Nebenjobs nicht angegeben Macrons «Monsieur Rente» muss den Hut nehmen

  • In Frankreich ist Jean-Paul Delevoye, Hochkommissar für die französische Rentenreform, zurückgetreten. Zum Verhängnis wurden ihm Medienenthüllungen über Nebenjobs.
  • Delevoye, der als ein Vertrauter von Staatschef Emmanuel Macron gilt, waren Interessenkonflikte vorgeworfen worden.
  • Macron habe den Rücktritt mit Bedauern angenommen, hiess es aus dem Präsidialamt.

Der ehemalige «Monsieur retraites» hat eingeräumt, seine Position als ehrenamtlicher Direktor in einem Versicherungs-Ausbildungsinstitut nicht angegeben zu haben. Dieses Wochenende hatte er seine Erklärung über sämtliche seiner Nebenämter abgeändert und nun insgesamt 13 Mandate angegeben, darunter elf ehrenamtliche. Dies sind zehn mehr als zuvor.

«Attacken und Lügen»

Jean-Paul Delevoye war im September 2017 von Emmanuel Macron mit der Vorbereitung der Rentenreform beauftragt worden. Er begründete seinen Rücktritt gegenüber der Nachrichtenagentur AFP damit, dass das Vertrauen in ihn durch «Attacken und Lügen» geschwächt sei. Es gebe Kräfte, die die Rentenreform zu Fall bringen wollten.

Der Rücktritt trifft die Mitte-Regierung inmitten von massiven Streiks und Demonstrationen gegen die Rentenreform. Delevoye werde so schnell wie möglich ersetzt, heisst es aus dem Elysée-Palast.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen