Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Theresa May zum Vorgehen für ein zweites Referendum (engl.) abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.05.2019.
Inhalt

Neue Brexit-Pläne Mit einem Kompromiss aus der Sackgasse

  • Die britische Premierministerin Theresa May umwirbt die Opposition mit Zugeständnissen vor einem neuen Votum über ihr Brexit-Gesetz.
  • Der neue Entwurf werde eine Abstimmung im Parlament über ein zweites Referendum zum EU-Austritt enthalten, kündigte May an.
  • May stellte einen Zehn-Punkte-Plan vor, um den «neuen Brexit-Deal» durchzusetzen.

May wandte sich in ihrer Rede, Link öffnet in einem neuen Fenster am Hauptsitz des Beratungsunternehmens PricewaterhouseCoopers (PWC) an die Abgeordneten im Unterhaus: «Ich bin Kompromisse eingegangen, jetzt bitte ich Sie, Kompromisse einzugehen.»

Die Regierungschefin war mit ihrem mit Brüssel ausgehandelten Abkommen über den EU-Austritt bereits drei Mal gescheitert. Gespräche mit der oppositionellen Labour-Partei über einen Kompromiss waren zuvor ohne Ergebnis zu Ende gegangen.

Nun hofft May, durch Änderungen ihres Brexit-Gesetzes genug Unterstützung zu bekommen, um das Abkommen doch noch ins Ziel zu bringen. Das sei die letzte Chance, das Resultat des Brexit-Referendums umzusetzen, so May.

Nachfolger in den Startlöchern

Neben Zugeständnissen für die Brexit-Hardliner in ihrer Partei und die Verbündeten der nordirisch-protestantischen DUP stellt May auch eine Abstimmung über eine dauerhafte Zollunion und ein zweites Brexit-Referendum in Aussicht. Voraussetzung sei allerdings, dass die Abgeordneten zuerst dem Gesetzentwurf zustimmen.

May hatte sich kürzlich bereiterklärt, nach der Abstimmung im Juni einen Zeitplan für ihren Rücktritt zu vereinbaren. Ob sie damit die Chancen auf einen Erfolg erhöht hat, gilt aber als zweifelhaft. Das Rennen um ihre Nachfolge ist längst im Gang.

Kritik von allen Seiten

Die ersten Reaktionen auf Mays Vorschläge fielen negativ aus. Labour-Chef Jeremy Corbyn lehnte die Änderungen als unzureichend ab. Insbesondere sei keine Zollunion mit der EU geplant. Eine solche fordert seine Partei.

Der konservative Abgeordnete Simon Clarke schrieb auf Twitter, er habe zwar May bei dem dritten Anlauf im Parlament noch unterstützt. Nun werde er jedoch wegen der Zugeständnisse gegen den neuen Entwurf stimmen müssen.

Die nordirische DUP, die Mays Regierung stützt, zeigte sich ebenfalls skeptisch. Ziel müsse sein, die «fatalen Fehler» im eigentlichen Brexit-Abkommen mit der EU zu beseitigen. Neuverhandlungen des Abkommens hat die EU-Kommission wiederholt abgelehnt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.