Zum Inhalt springen
Inhalt

Neue Verfassung für Kuba «Vorerst bleibt alles beim Alten»

Kuba schenkt sich eine neue Verfassung. Jene aus der Sowjetzeit soll durch eine modernere ersetzt werden. Der Verfassungstext soll sich – so heisst es aus Havanna – an die wirtschaftliche, soziale und politische Realität auf Kuba und in der Welt anpassen. Inwieweit sich Kuba weiter öffnen wird, weiss der Journalist Oscar Alba.

Oscar Alba

Der Journalist Oscar Alba lebt in Kuba. Er berichtete von dort auch schon für Printmedien wie den «Tages-Anzeiger».

SRF News: Welche grossen Veränderungen bringt die neue Verfassung?

Oscar Alba: Im Macho-Land Kuba wird künftig die gleichgeschlechtliche Ehe erlaubt, zudem wird im Land, in dem seit 60 Jahren die Castros regieren, eine Amtszeitbeschränkung eingeführt. Der Staatschef wird maximal zweimal fünf Jahre im Amt sein dürfen. Ausserdem finden der Privatbesitz und der freie Markt Eingang in die Verfassung – allerdings ist das in beschränktem Masse schon heute erlaubt und damit Realität. Zudem wurde das Wort Kommunismus aus der Verfassung gestrichen.

Vorerst bleibt aber alles beim Alten: Bis 2021 bleibt Raúl Castro Chef der einzigen Partei Kubas.

«Kommunismus» wird zwar gestrichen – das solle aber kein Abschied von der sozialistischen Idee sein. Was ist damit gemeint?

Das weiss in Kuba niemand so genau. Kuba will per Verfassung am Sozialismus festhalten, am Balance-Akt zwischen flexiblem Wirtschafts- und unflexiblem Einparteiensystem soll sich nichts ändern. Deshalb kann man heute noch nicht abschätzen, was die Löschung des Wortes Kommunismus aus der Verfassung bedeutet. Vorerst bleibt aber alles beim Alten: Bis 2021 bleibt Raúl Castro Chef der einzigen Partei des Landes, der kommunistischen Partei.

Mann schiebt Auto vor einer neu gestrichenen, blauen Fassade.
Legende: Mit der Verfassung erhält Kuba einen neuen Anstrich. Doch viel ändern wird sie vorerst nicht. Imago

Was ist mit dem Festschreiben der wirtschaftlichen Öffnung in der Verfassung gemeint?

Zwar steht das künftig in der Verfassung. In der Realität wird es aber vom politischen Willen der Machthaber abhängen, was diesbezüglich geschieht. In den letzten Jahren ging die wirtschaftliche Öffnung bekanntlich nur sehr zögerlich vonstatten, das dürfte sich kaum rasch ändern. Die neue Verfassung ist ein typisch kubanisches Produkt – es wird festgeschrieben, was in den letzten Jahren geschehen ist: Wandel und Kontinuität, wobei die Kontinuität eher mehr Gewicht hat.

Letzten Endes entscheidet ein kleiner Machtzirkel in der Regierung, wie die Dinge laufen.

Wie überraschend kommen die Zulassung der Homo-Ehe und die neue Amtszeitbeschränkung?

Die Amtszeitbeschränkung ist wenig überraschend, Raúl Castro hatte eine solche in den letzten Jahren bereits angekündigt. Eher überraschend ist die gleichgeschlechtliche Ehe, aber sie zeichnet eigentlich nur die gesellschaftliche Öffnung nach, die in den letzten Jahren passiert ist. Kuba bleibt auch so ein Macho-Land, ist aber etwas offener und toleranter geworden.

Nun sollen die Kubanerinnen und Kubaner in öffentlichen Foren über die Verfassung diskutieren, im November soll das Volk darüber abstimmen. Wie frei werden diese Diskussionen sein?

Sie haben Tradition in Kuba. Die Diskussionen finden in Fabriken, Büros und Massenorganisationen statt. Dabei wird erstaunlich offen diskutiert, geredet und auch kritisiert. Am Schluss aber ist es ein kleiner Machtzirkel in der Regierung, die entscheidet, wie die Dinge laufen. Insofern haben diese öffentlichen Diskussionen etwas einen pro-forma-Charakter. Deshalb wird die Verfassung vom Volk sicher angenommen. Offen ist einzig, wie gross die Zustimmung sein wird und wie hoch die Stimmbeteiligung.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Angenommen Kuba hat sowohl den Fall der Sowjetunion als auch den Aufstieg Chinas beobachtet, dann macht diese Verfassung sehr viel Sinn. Kommunismus ist ein Ziel, Sozialismus ein politisches System, daher ist diese Änderung eine positive Rückkehr zum Marxismus, weg vom Stalinismus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Herr Buchmann man kann beim Marxismus bleiben, ohne das Ziel Kommunismus. Vielleicht gelingt es einem Land mal, die Marxistischen Ideen umzusetzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Ich finde es gut, wenn die Öffnung Kubas langsam von sich geht.Privatbesitz wird wieder erlaubt. Durch eine langsame Öffnung wird auch vermieden, dass Kuba in die Hände ausländischer Investoren kommt. Streichung am Festhalten des Komuismus wird gestrichen, aber warum sollen sie an sozialistischen Ideen vorerst nicht festhalten. Das kann auch ein vernünftiger Weg sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen