Zum Inhalt springen

Header

Video
Britische Fischer beklagen Brexit-Hürden
Aus Tagesschau vom 17.01.2021.
abspielen
Inhalt

Neue Zollformalitäten Schottische Fischer gehen wegen Brexit unter

Nichts weniger als eine traumhafte Zukunft hatte man den britischen Fischern mit dem Brexit versprochen. Kaum ist das Brexit-Abkommen in Kraft, wird es für die schottischen Fischer zum Alptraum. Einige stehen vor dem Aus.

«Wir kämpfen hier ums Überleben!», so der schottische Fischer Jamie McMillan auf Twitter. Und weiter: «Premierminister, wenn Sie das Problem bis nächste Woche nicht gelöst haben, dann kommen wir nach Westminster und werfen Ihnen die verdorbenen Fische vor die Haustüre.» Jamies Drohung haben die Fischer heute schon mal teilweise eingelöst, sie sind mit Lastwagen vor das Parlament in London gefahren, um zu protestieren.

Eine Million Pfund Verlust pro Tag

Das Problem ist, viele dieser schottischen Fischer holen Krustentiere aus dem Meer, wie beispielsweise Hummer. Der Hauptabsatzmarkt dafür sind europäische Märkte auf dem Kontinent, vor allem Frankreich und Spanien. Der Transport dieser Produkte vom schottischen Fischerdörfchen bis zu den Märkten in Paris oder Barcelona dauerte vorher rund 24 Stunden. Doch seit das Brexit-Abkommen vor zwei Wochen in Kraft getreten ist, dauert es zu lange.

Letzte Woche waren die Produkte fünf Tage unterwegs. Als sie ankamen, waren sie verdorben.
Autor: Jamie McMillanFischer

Jamie McMillan erklärt: «Letzte Woche waren die Produkte fünf Tage unterwegs. Als sie ankamen, waren sie verdorben. Deshalb verlieren wir zurzeit Zehntausende Pfund pro Woche. So kann's nicht weiter gehen.» Der Branchenverband der schottischen Fischer schätzt, dass der Verlust insgesamt eine Million Pfund pro Tag beträgt.

Fische verderben im Lastwagen

Grund für die Verzögerungen: Produkte wie Lebensmittel, also auch Fisch, brauchen neue Deklarationspapiere an der Grenze zur EU. Das führt zu Staus. Denn die Überprüfung braucht mehr Zeit. Kommt hinzu: Führt ein Transporteur von mehreren Fischern Ware mit und fehlt von einem das korrekte Dokument, steckt der Lastwagen mit der Ladung aller Fischer fest. Alles verrottet, bevor es den Kontinent je erreicht hat.

Ich bin komplett vom europäischen Markt abhängig, 100 Prozent meiner Hummer werden in Frankreich und Spanien verkauft. Wenn das so weiter geht, muss ich mir einen neuen Job suchen.
Autor: Neil MacQueenFischer

Der Fischer Neil MacQueen ist deshalb seit zwei Wochen gar nicht mehr raus gefahren. Nach dem ersten verdorbenen Transport war klar, dass es sich nicht mehr lohnt: «Ich bin komplett vom europäischen Markt abhängig, 100 Prozent meiner Hummer werden in Frankreich und Spanien verkauft. Wenn das so weitergeht, muss ich mir einen neuen Job suchen.» Seit dreissig Jahren fährt Neil aufs Meer raus, er beschäftigt drei Mitarbeiter und ernährt mit dem Fischen seine Familie. In den abgelegenen Regionen Schottlands leben direkt oder indirekt viele Dörfer von der Fischindustrie.

In Westminster wird gescherzt

Für Westminster sind die schottischen Dörfer weit weg. Die Covid-Krise bestimmt die politische Agenda in London. Die Regierung hat zwar finanzielle Entschädigung versprochen, doch mitunter fehlt es an Empathie. Das Kabinettsmitglied Jacob Rees-Mogg liess sich kürzlich zu einem Scherz hinreissen: «Wir werden das Problem angehen. Aber der Punkt ist, die Fische sind jetzt endlich wieder britisch und deshalb bessere und glücklichere Fische.»

Ein Hohn für die schottischen Fischer. Sie fürchten, dass allfällige Hilfe zu spät kommen wird. Der Fischer Jamie beendet einen seiner Tweets mit den Worten: «Es ist ein Desaster. Danke, Brexit!»

Tagesschau, 17.1.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Wer hat Mitleid mit der Reise- oder Flugindustrie die wegen Coronamassnahmen am Verlumpen ist und ja "später" wegen dem Klima gar nicht erst wieder aufgebaut werden soll?
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Schottland gat ausreichend Flugplätze um die Fische zu transportieren.
    1. Antwort von Jörg Frey  (giogio)
      Wunderbar, ein Kilo Schottischer Fisch für Fr. 100.00. Herr Müller wird sicher der erste souveräne Käufer sein, bravo!
    2. Antwort von Peter Mueller  (Elbrus)
      Im Titel steht Fisch und im Artikel geht es primär Hummer welcher üblicherweise per Flugzeug transportiert wird.
  • Kommentar von Karl Egli  (eKarl)
    An Jörg Frey

    - nicht vergammeln, sondern leben lassen
    1. Antwort von Jörg Frey  (giogio)
      Dann bringen Sie den Fischern das Aufziehen von Radieschen und Spinat bei. Die werden sich die Fischer besonders freuen und die Souveränität hochjubeln.