Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Analyse: US-Sanktionen gegen Iran sind übergriffig abspielen. Laufzeit 03:19 Minuten.
03:19 min, aus SRF 4 News aktuell vom 01.05.2019.
Inhalt

Teilausstieg aus Atomabkommen Eine brandgefährliche Situation für die ganze Welt

Der Atomstreit mit dem Iran spitzt sich gewaltig zu. Das Regime in Teheran kündigt an, Teile des Atomabkommens auszusetzen, also sich nicht mehr an sämtliche Bedingungen des Vertrags zu halten.

Gestern waren es bloss markige Worte aus Teheran. Doch inzwischen wurden die verbalen Drohungen zu konkreten Beschlüssen: Der Iran will einzelne Passagen des Atomabkommens nicht mehr akzeptieren, etwa die Verpflichtung seine Bestände an angereichertem Uran sukzessive aus dem Land zu bringen. Die Regierung will zudem den Schwerwasserreaktor in Arak wieder in Betrieb nehmen. Und sie setzt vor allem den europäischen Abkommenspartnern Frankreich, Grossbritannien und Deutschland eine Sechzig-Tage-Frist: Wenn sie sich bis dahin nicht voll ans Abkommen halten, also wieder umfassend Handel treiben mit Teheran, dann wird der Iran wieder Uran anreichern. Man schlüge also wieder den Weg Richtung Atombombe ein.

Vertrag gilt ganz oder gar nicht

Wenn der Iran diese Beschlüsse umsetzt, dann ist das Abkommen tot. Denn es handelt sich dabei nicht um ein A-la-Carte-Menü, bei dem ein Land einfach ein paar Bedingungen einhalten darf und andere nicht. Es ist ein Kompromiss, der Rechte und Pflichten für alle enthält. Der Vertrag, der bei seiner Unterzeichnung als historischer Durchbruch gewertet wurde, gilt. Ganz oder gar nicht.

Die Iraner, die sich bisher – was die UNO-Atombehörde IAEA mehrfach bestätigte – getreu an den Atomvertrag hielten, folgen nun also de facto den Amerikanern. Deren Präsident kehrte bekanntlich bereits vor einem Jahr dem Abkommen den Rücken. Das Nachsehen haben die Europäer, die Chinesen und die Russen, die weiter an dem Abkommen festhalten möchten, die sich aber in diesem amerikanisch-iranischen Powerplay nicht durchsetzen konnten.

Europäer konnten nicht anders

Der iranische Vorwurf an die Europäer, sie würden sich ebenfalls nicht an das Abkommen halten, ist nicht aus der Luft gegriffen. Tatsächlich brach der Handel zwischen Europa und dem Iran wieder ein. Die europäischen Partner zogen sich allerdings höchst unfreiwillig aus dem Iran-Geschäft zurück. Sie konnten schlicht nicht anders. Der US-Druck auf sie war schlicht zu gross. Muss sich eine Firma entscheiden, entweder mit den USA oder dem Iran zu geschäften, hat sie keine echte Wahl.

Die Europäer bemühten sich sogar, etwa mit der Schaffung eines von den USA unabhängigen und durch sie nicht blockierbaren Finanzmechanismus, das Iran-Geschäft am Leben zu erhalten. Doch das Ganze funktioniert, aus iranischer wie europäischer Sicht, unzureichend. Diese Ausgangslage wird sich auch nicht ändern, nachdem der Iran nun mehr Druck aufsetzt. Denn es liegt nicht am guten Willen. Es liegt an der Realität, dass die USA eine Supermacht sind und anderen Ländern ihren Willen aufzwingen können.

Atomabkommen liegt auf dem Sterbebett

Das Atomabkommen, das nach seinem Inkrafttreten den Atomstreit mit dem Iran wenigstens ein paar Jahre lang entschärfte, liegt nun auf dem Sterbebett. Lässt der Iran seinen Ankündigungen Taten folgen, ist es tot. Und man ist wieder zurück auf Feld eins, als es keinen Atomvertrag gab und das Misstrauen abgrundtief war. Mit zusätzlicher Frustration, zusätzlicher Verbissenheit, ja gar zusätzlichem Hass zwischen den Hauptwidersachern in Washington und Teheran. Eine brandgefährliche Situation. Nicht nur für die beiden Staaten, sondern für die ganze Welt.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

87 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Keel (S. Keel)
    Bereits vor dem jetzigen teilweisen Ausstieg des Iran aus dem Atomabkommen hat der Iran sein Ziel verfolgt, die Atombombe zu bauen, um Israel zerstören zu können. Im April 2018 hat Israel die entwendeten Pläne des Irans zum Bau der Atombombe präsentiert. Das iranische Terrorregime muss endlich gestoppt werden: nicht mit Scheinabkommen, sondern mit harten Sanktionen und Einsätzen gegen deren Atomanlagen. Zivile und militärische Nutzung der Atomenergie sind miteinander verbunden. Wacht auf!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Ein verlogener US-Angriff darf und muss mit allen Mitteln unterbunden werden. Das gelingt nur, wenn die USA Angst um ihr eigenes Weiterbestehen hat. Wenn die der Rest der Welt jetzt nicht einschreitet, gibt es ein baldiges Ende mit verhehrenden Folgen für die Menschheit..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oliver Gawlowski (Oliver Gawlowski)
    Die USA provozieren ganz bewusst das Abkommen zu beerdigen. Ein Krieg kommt ihnen sogar noch recht. Dann können Sie wieder einmal ihre Waffenlobby füttern mit Aufträgen. Die Saudi's sind den USA egal - aber sie sind gute Käufer und das kann man zu Business nutzen und noch besser wenn sich die beiden streiten freuen sich die USA umso mehr. Das führt zu einer neuen "Ordnung" im Mittleren Osten und die ehemaligen Mächte sind geschwächt und die Kassen der Waffenlobby resp. USA voll. Dirty Policits!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen