Zum Inhalt springen

Header

Audio
UK: Boris Johnson bläst ein neuer Wind entgegen
Aus Echo der Zeit vom 06.05.2020.
abspielen. Laufzeit 04:24 Minuten.
Inhalt

Neuer Gegner im Unterhaus Keir Starmer nimmt Boris Johnson in die Zange

Heute trafen sie das erste Mal im Parlament aufeinander: der britische Premierminister und der neue Oppositionsführer.

Kerngeschäft der Opposition ist es, die Regierung und ihre Politik in die Zange zu nehmen. Doch wie macht man dies, wenn der Premierminister mitten in einer nationalen Krise eben dem Spitalbett entstiegen ist? Zum Beispiel, indem man den rekonvaleszenten Boris Johnson mit auserlesener Höflichkeit begrüsst, wie das Labour-Chef Keir Starmer tat. Nach der Gratulation zur Geburt von Sohn Wilfred kam er jedoch ohne lange Umschweife zur Sache.

«Vor einer Woche hat der Premierminister die Erfolge seiner Regierung im Kampf gegen die Pandemie in den höchsten Tönen gelobt», sagt Starmer. «Gestern mussten wir nun erfahren, dass tragischerweise gegen 30'000 Menschen ihr Leben infolge einer Corona-Erkrankung verloren haben.»

Das sei die höchste Zahl in Europa und die zweithöchste weltweit. «So sieht Erfolg nicht aus. Kann uns der Premierminister bitte erklären, wie es zu dieser Tragödie kommen konnte?», fragte Starmer den Premierminister im halb leeren Unterhaus. Virusbedingt dürfen zurzeit nur 50 Parlamentarierinnen und Parlamentarier auf den grünen Polstersitzen Platz nehmen. Die Mehrheit der Abgeordneten verfolgen deshalb via Videokonferenz von zu Hause aus, wie Johnson die unangenehmen Fragen Starmers parieren musste.

«Es wird sicher eine Zeit kommen, in der man zurückblicken kann und fragen darf, was man allenfalls hätte besser machen können. Aber im Moment geht es allein darum, diese Pandemie in den Griff zu bekommen und den Alltag in diesem Land wiederherzustellen», wehrte sich Johnson. Im Übrigen ergebe es absolut keinen Sinn, die Statistiken einzelner Länder miteinander zu vergleichen, weil jedes Land auf seine Art gegen das Virus vorgehe, hielt er dem Opponenten, vielleicht etwas blass, aber eloquent wie immer, entgegen.

«Dieses Argument ist nicht stichhaltig, insbesondere nicht, weil uns die Regierung seit sechs Wochen jeden Tag im Fernsehen die Corona-Statistik im internationalen Vergleich präsentiert», konterte Starmer. «Es tut mir leid, aber die richtige Antwort auf meine Frage lautet wohl eher, dass die britische Regierung in der Bekämpfung der Pandemie schlicht zu langsam war.»

Starmer
Legende: Starmer ist seit dem 4. April Vorsitzender der Labour-Party und damit Nachfolger von Jeremy Corbyn. Keystone

Starmer wollte vom Premierminister zudem wissen, weshalb in britischen Altersheimen immer noch so viele Menschen sterben würden und weshalb die Testkapazität bereits wieder rückläufig sei. Es sei richtig, dass die Nachfrage zurzeit das Angebot übersteige, erwiderte Johnson. Man arbeite jedoch daran und habe zum Ziel, bis Ende Monat 200'000 Leute pro Tag zu testen.

Er sei glücklich zu hören, dass Johnson diese Ambition habe, so Starmer. Noch glücklicher wäre er jedoch, wenn der Premierminister nicht nur ein Ziel, sondern auch eine Strategie hätte, meinte er maliziös. Diese Strategie werde er am Sonntag in einer Rede an die Nation skizzieren, kündigte Johnson eher kleinlaut an. Wahrscheinlich im Wissen darum, dass Starmer diese bereits nächste Woche an gleicher Stelle mit forensischer Präzision zerlegen wird.

Echo der Zeit, 06.05.2020, 18 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Weljaminoff  (AndererMeinung)
    Lustig zu sehen war, wie Johnson sich in alter Gewohnheit aller britischer Premierminister nach Applaus aus den eigenen Reihen umsah - wegen Corona war aber kaum jemand da, um ihm zu applaudieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Mir ist Starmer auch sympathisch. Er scheint auch ein sehr geschickter Redner zu sein.
    " Er sei glücklich zu hören, dass Johnson diese Ambition habe, so Starmer. Noch glücklicher wäre er jedoch, wenn der Premierminister nicht nur ein Ziel, sondern auch eine Strategie hätte."
    Bin gespannt wie sich Johnson gegen ihn behauptet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Honegger  (Andreas_Honegger)
    Dieser Starmer ist mir eigentlich recht sympathisch. Nicht zu alt, dynamisch und gewandt. Nur etwas hat er gefragt obwohl er es sicher selber weiss: in GB sterben so viele Leute am Virus, weil damals Thatcher mit den Tories das Gesundheitswesen krank gespart hat. Noch heute bringt es nicht die Leistung, die es sollte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Delmar Lose  (DeLo)
      Maybe, das hat sicherlich was damit zu tun ... was ich mal interesant fände ist zu analisieren was der Gesundheits zustand und vorallem die Ernährungs situation von Erkrankten und Verstorbenen genauer unter die Lupe zu nehmen. Dies sollte individuell geprüft und ev. auch bei Regionen (oder "Länder") gemacht werden ... daraus könnte man ev. viel lernen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen