Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schlechtes Zeugnis für Johnson Grossbritannien hat höchste Corona-Todeszahlen in Europa

Nach der offiziellen Statistik ONS sind in Grossbritannien inzwischen 29'427 Menschen an Corona gestorben. Vergleiche mit anderen Ländern sind nur bedingt möglich, dennoch ist es ein äusserst schlechtes Zeugnis für die britische Regierung.

Seit die Zahlen am Dienstagnachmittag publiziert wurden, ist eine Debatte ausgelöst worden, ob überhaupt Vergleiche mit anderen Staaten zulässig sind. Misst man die Anzahl Corona-Toter pro 100'000 Einwohnern, führen Spanien und Belgien die traurige Tabelle an, Grossbritannien liegt aber bereits auf Platz drei. Jedes Land berechnet zudem die Todeszahlen durch Corona anders, deshalb sind sinnvolle Vergleiche wohl erst in einigen Monaten möglich.

Boris Johnson der Strasse entlang spazierend.
Legende: Die Krisenbewältigung der britischen Regierung unter Boris Johnson wird immer wie mehr kritisiert. Keystone / Archiv

Es kratzt am britischen Stolz

Doch Grossbritannien ist auch ganz vorne bei den Berechnungen der Übersterblichkeit, Link öffnet in einem neuen Fenster. Diese Zahlen gelten als aussagekräftiger für Vergleiche.

Vielleicht ändert sich das Bild nochmals in den kommenden Monaten, doch im Moment zählt der Leistungsausweis der Briten im Kampf gegen die Coronakrise zu den schlechtesten in Europa. Und das ist nicht nur schrecklich, sondern kratzt auch am britischen Stolz.

Der Politjournalist Lewis Goodall bringt es auf den Punkt, wenn er sagt: «Die Briten sind zurzeit vergleichbar mit Ländern wie Italien oder Spanien. Doch eigentlich wollen wir in der obersten Liga spielen, mit Ländern wie Deutschland oder Südkorea.»

Tests nicht nötig, weil nicht vorhanden

Für Aufsehen sorgte gestern ebenfalls das Eingeständnis, dass die Regierung vor rund sechs Wochen das Testen nicht weiter ausbaute, weil es schlicht zu wenige Tests hatte. Ursprünglich hatte die stellvertretende Chefin der britischen Gesundheitsbehörde, Jenny Harries, zu den Tests gesagt: «It’s not an appropriate mechanism as we go forward», will heissen: Es ist keine sinnvolle Strategie für die Bekämpfung.

Jetzt gab Harries zu, dass der Entscheid so gefällt wurde, weil schlicht zu wenig Tests vorhanden waren. Es war nicht das einzige Mal, dass Boris Johnsons Regierung in der aktuellen Krise die Dinge besser verkauft, als sie eigentlich sind und Probleme vertuscht.

Corona-Regeln ignoriert: Job weg

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Neil Ferguson
Legende:Hat die Regeln gebrochen: Neil Ferguson.Keystone

Wegen einer Affäre mitten in der Corona-Krise hat der britische Top-Wissenschaftler Neil Ferguson seinen Posten als Regierungsberater aufgegeben. Er habe Regeln zur sozialen Distanz durchbrochen, bestätigte Ferguson in einer Stellungnahme.

Nach Angaben des «Telegraph» hatte der Professor trotz der strengen Ausgangsbeschränkungen, zu denen er als Experte wesentlich beitrug, eine Affäre mit einer verheirateten Frau. Die zweifache Mutter soll ihn mehrfach besucht haben, was gegen die Massnahmen verstiess.

«Blitz-Spirit» statt Kritik

Die britischen Medien und die Opposition – sonst dafür bekannt, wenig zimperlich zu sein mit der Regierung – sind verhältnismässig zurückhaltend mit ihrer Kritik. Denn bei den Briten wird im Moment der sogenannte «Blitz-Spirit» heraufbeschworen. Ein Überbleibsel aus dem Zweiten Weltkrieg, bei dem das Land gegen den äusseren Feind zusammensteht.

Also so lange der Feind, in diesem Falle Corona, nicht besiegt ist, schickt es sich nicht, die eigene Regierung zu kritisieren. Doch es ist klar, es gibt eine Zeit danach und dann werden die Fragen von Opfern, Journalisten und Oppositionspolitikern lauter und sie wollen ehrliche Antworten.

Video
Aus dem Archiv: Die Briten reagieren zögerlich auf COVID 19
Aus Tagesschau vom 18.03.2020.
abspielen

Rendez-Vous, 28.4.20

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    1. durch fehlende Autopsien ist ein verzerrtes Bild entstanden.
    2. JOHNSON hat sich durch Ignoranz ausgezeichnet und das wird wohl auch bei anderen Dingen so bleiben. Er ist ein Schauspieler der sich in dieses Amt gemogelt hat.
    3. ENGLAND wird noch begreifen was es bedeutet die EU zu verlassen. Anstatt sich intensiv für eine grundlegende Reform einzusetzen geht man den Brexit-Weg.
    Dadurch wird aber nichts besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Remo Tschanz  (remotschanz)
    Naja, Grossbritanien hat auch lange nichts gemacht... der Fussball lief z.B. bis Mitte März 2020. Da waren in der Schweiz die Zuschauermassen bereits über 2 Wochen nicht mehr im Stadion und in den öffentlichen Verkehrsmitteln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabian Sarbach  (F. Sarbach)
    Wirklich beurteilen lässt sich das erst in ein paar Jahren. Grossbritanninen hatte viel mehr Fälle und dadurch natürlcih auch mehr Todesfälle. Andererseits hat Grossbritannien jetzt auch viel mehr Immunisierte, welche die Krankeheit schon durch haben... wie sagt man so treffend: lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Morgenthaler  (ChM)
      Dabei ist noch gar nicht schlüssig bewiesen, dass eine Immunisierung entsteht und noch weniger wie lange diese anhalten würde. Also ist Vorsicht geboten mit der Immunisierungs Theorie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen