Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neuer IKRK-Generaldirektor: Robert Mardini
Aus HeuteMorgen vom 01.11.2019.
abspielen. Laufzeit 01:10 Minuten.
Inhalt

Neuer IKRK-Chef Robert Mardini Chef über 18'000 Retter in der Not

  • Die 18'000 Angestellten der ältesten und grössten humanitären Organisation der Welt, des IKRK, bekommen einen neuen Chef.
  • Robert Mardini wird neuer Generaldirektor und löst im kommenden März den seit 2010 amtierenden Yves Daccord ab.

Der neue Chef des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz verfügt über jahrzehntelange Felderfahrung, kennt aber auch die diplomatische Bühne, die für das IKRK immer wichtiger wird.

Mardini war selber im Feld

Das bekannteste Gesicht des IKRK ist dessen Präsident Peter Maurer. Er ist eine Art Verwaltungsratspräsident und zugleich Aussenminister der 156-jährigen Organisation.

Doch das Alltagsgeschäft leitet der Generaldirektor. Es ist deshalb kein Zufall, dass die Wahl nun auf den 47-jährigen Robert Mardini fiel. Der im Libanon geborene kennt das Terrain, war selber im Feld, dort also, wo der weitaus überwiegende Teil des IKRK-Personals tätig ist.

Viel Schatten, aber auch viel Licht

Seit mehr als 22 Jahren ist Mardini beim IKRK. Er war in Ruanda, in Irak, er leitete sämtliche Operationen im Nahen Osten. Und er hat dabei erlebt, wie tagein tagaus das humanitäre Kriegsvölkerrecht mit Füssen getreten wird.

Aber tagtäglich, so betont er, gelänge es seinen Kolleginnen und Kollegen eben auch, Frontlinien zu überschreiten, mit verfeindeten Parteien zu verhandeln, Menschen zu schützen, Hilfsgüter zu liefern, Verwundete zu versorgen, Gefangene zu besuchen. Viel Schatten also, aber auch viel Licht.

Leiter der IKRK-Delegation bei der UNO

Seit mehr als einem Jahr leitet Robert Mardini die IKRK-Delegation bei der UNO in New York. Zu seinem neuen Terrain, einem der schwierigsten für eine humanitäre Organisation, wurde damit die Diplomatie, die hohe Politik.

Das Engagement dort wird immer entscheidender, aber zugleich immer schwieriger. Denn dort gilt es, für die Genfer Konventionen, für das unter Druck stehende Kriegsvölkerrecht zu kämpfen. Dort gilt es, die Mittel zu beschaffen für das immer stärker geforderte IKRK, dessen Budget inzwischen zwei Milliarden Franken erreicht hat.

Die Menschlichkeit ins Zentrum stellen

Und dort gilt es zudem, Akzeptanz zu schaffen für die Aufnahme von Flüchtlingen. Oder sich einzusetzen für Einschränkungen beim Waffenhandel oder für Verbote von Waffen, bei deren Verwendung es nicht möglich ist, zwischen Kämpfern und Zivilisten zu unterscheiden. Atomwaffen zum Beispiel oder Streubomben.

Die Menschlichkeit ins Zentrum stellen, allen Widrigkeiten zum Trotz - so lautet das Credo des künftigen IKRK-Generaldirektors.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eva Waser  (Cat)
    Was für ein Fokus Hr. Roe! Der Mann war jahrelang mitten in den Brennpunkten der Krisenherde, musste sich x-mal bewähren und kennt sich bestens aus. Obendrein hat er einen libanesischen Hintergrund, will heissen, seine Familie ist direkt betroffen von Kriegsgeschehnissen. Verglichen mit der Arbeit von vor 20 -30 Jahren hat die Gefahr für ALLE Mitarbeiter auf dem Feld massivstens zugenommen. Was für eine Verantwortung! Alles Gute Herr Mardini.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Jetzt spende ich nicht einmal mehr für das RoteKreuz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Daher ist es dringend notwendig, dass die Schweizer Regierung, endlich Einsicht zeigt und die - aus egoistischer Profitgier - skrupellosen "Kriegsmaterial-Blut-Geschäfte" der Schweiz seit Jahren, weltweit stoppt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen