Zum Inhalt springen

Header

Audio
Türkei: Die Massnahmen in Restaurants werden gelockert, aber neu gibt es ein Verbot für Musik ab 24 Uhr.
Aus SRF 4 News aktuell vom 26.06.2021.
abspielen. Laufzeit 05:27 Minuten.
Inhalt

Neues Gesetz in der Türkei Erdogan untersagt Musik ab Mitternacht

Ist es Islamismus oder was steckt hinter dem neuen Verbot des türkischen Präsidenten?

Darum geht es: Ab 1. Juli werden in der Türkei die Corona-Bekämpfungsmassnahmen weiter gelockert. Die Ausgangsbeschränkungen, die abends und sonntags gelten, werden dann vollständig aufgehoben.

Sperrstunde für Musik ab 24 Uhr: Aufgrund der Corona-Massnahmen war es bis anhin verboten, nach 22 Uhr Musik zu machen. Die Sperrstunde werde per 1. Juli aber nicht aufgehoben, sondern auf 24 Uhr verschoben, so Erdogan. «Nichts für ungut, niemand hat das Recht, jemanden nachts zu stören», sagte er. Ab 1. Juli ist es in der Türkei also verboten, nach Mitternacht Musik zu machen oder zu spielen.

Alkoholverbot im Lockdown: Islamistisch motiviert?

Box aufklappenBox zuklappen

Während des knapp dreiwöchigen Lockdowns im April und Mai hatte in der Türkei bereits ein Alkoholverbot für Verstimmung gesorgt. Die Supermärkte durften keinen Alkohol verkaufen und die Spirituosenläden blieben geschlossen. Auch damals wurde auf Twitter kommentiert, dieses Verbot sei islamistisch motiviert. Erdogan wolle so seine konservativen Wertvorstellungen durchsetzen.

Erdogans Motivation bleibt unklar: «Regierungskritiker in der Türkei mutmassen, dass sowohl das Alkoholverbot als auch das Musikverbot ab 24 Uhr islamistisch motiviert sind», sagt Thomas Seibert, freier Journalist in Istanbul. Die Regierung selbst sagt dagegen, das Verbot habe nichts mit Islam zu tun, man schliesse sich nur der international üblichen Sperrstunde an.

Diese Auswirkungen hat das Verbot auf den Tourismus: «Für Viele, die in der Türkei in die Ferien gehen, gehören Discos und Tanzen bis spät in die Nacht einfach dazu», hält der Journalist fest. «Wenn das jetzt verboten wird und die Touristen ins Bett geschickt werden, dann dient das nicht dem Ruf der Türkei als attraktives Urlaubsland.»

Das sagen die Betroffenen: Vor allem Musiker, Kneipenbetreiber und Nachtclubbesitzer störten sich an dem neuen Verbot, so Seibert. Sie haben ein schweres Jahr hinter sich, mit den coronabedingten Schliessungen. Eigentlich ging die Branche davon aus, dass sie nach den Lockerungen wieder arbeiten könnte. «Es breitet sich neue Verzweiflung aus», stellt Seibert fest. Es gebe Schätzungen, dass sich über 100 Musikerinnen und Musiker bereits das Leben genommen haben, weil sie keinen Ausweg mehr sahen.

Schlecht für die Staatskasse: Das Ausgehviertel in Istanbul zum Beispiel generiere viele Steuereinnahmen, sagt Seibert. Das Musikverbot ab 24 Uhr sei deshalb ein schwerer Schlag für die Staatskasse. «Insofern wird hier gerätselt, was den Präsidenten geritten hat.»

SRF 4 News aktuell, 24.6.2021, 07:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.