Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grundsteinlegung zu «Kanal Istanbul» trotz heftiger Kritik
Aus SRF 4 News aktuell vom 22.06.2021.
abspielen. Laufzeit 05:28 Minuten.
Inhalt

Umstrittenes Grossprojekt Erdogan forciert Bau von zweiter Wasserstrasse durch den Bosporus

Der Widerstand ist gross. Umweltexperten warnen vor einer Katastrophe. Trotzdem sollen am 26. Juni die Bagger auffahren.

Es ist ein gigantisches Projekt, das die türkische Regierung plant: den Bau eines Kanals vom Marmarameer bis zum Schwarzen Meer, parallel zum Bosporus. Präsident Recep Tayyip Erdogan verspricht sich zehntausende Arbeitsplätze, Einnahmen aus Durchfahrten und eine Entlastung für den Bosporus. Er selbst will bei der Eröffnungsfeier den Grundstein legen.

Es werde mehr gebaut als eine Wasserstrasse, sagt er. «Wir werden sechs Brücken über den Kanal bauen und zwei neue Städte. Damit wird Istanbul noch toller und alle werden sich fragen, wie wir das geschafft haben.»

In Istanbul fragen sich viele schon jetzt, was passiert, wenn ihr Hinterland bald zubetoniert wird und zwei weitere Städte gebaut werden. Denn die Metropole hat heute bereits 16 Millionen Einwohner und kaum Grünflächen.

Wasserversorgung der Stadt in Gefahr

Erdogan hält wenig von den Bedenken: «Manche Leute sind dagegen. Sollen sie doch. Solche wird es immer geben. Aber wir werden den Kanal bauen und damit den geografischen und strategischen Wert der Stadt steigern. Und ihre Schönheit auch.» Einer, der das anders sieht, ist der Stadtpräsident von Istanbul, Ekrem Imamoglu. Er fürchtet vor allem die Umweltschäden.

Erdogan
Legende: Den Bau des «Kanal Istanbul» hatte Erdogan 2011 angekündigt. Er soll 40 bis 45 Kilometer lang werden und das Schwarze Meer und das Marmarameer im Westen Istanbuls verbinden. Keystone

Der Kanal werde die Wasserversorgung der Stadt abgraben und sie damit zu einer trockenen Insel machen, warnt er im türkischen Fernsehen. «Das wird nie wieder gutzumachen sein. Das wird das Ende des Marmarameeres, dieser Stadt und ihres Standorts bedeuten.» Milliarden wolle Erdogan ausgeben. «Doch wenn das alles gebaut ist, kommt das Wasser nicht mehr zurück.»

Marmarameer ist bereits «gekippt»

Schon jetzt hat das Marmarameer ein gewaltiges Problem. Seit Monaten breitet sich ein zäher Schleim auf der Oberfläche aus. Ursache sind nach Ansicht von Experten industrielle Abwässer, die seit Jahrzehnten ungeklärt ins Meer geleitet werden. Dazu kommt die Klimaerwärmung.

Das wird das Ende des Marmarameeres, dieser Stadt und ihres Standorts bedeuten.
Autor: Ekrem ImamogluStadtpräsident von Istanbul

Jetzt ist das Meer «gekippt», das heisst, der Sauerstoffgehalt im Wasser ist drastisch gefallen. Das sei absehbar gewesen, sagt der Umweltingenieur Cemal Saydam von der Hacettepe Universität.

Video
Aus dem Archiv: Schleimplage in der Türkei ist «hausgemacht»
Aus Tagesschau vom 17.06.2021.
abspielen

Ebenso absehbar seien die Folgen, wenn der Kanal gebaut werde. «Mit dem Schleim im Marmarameer ist unsere Befürchtung wahr geworden. Wenn man auch noch den Kanal baut, ist es vorbei. Dann werden wir die Stadt aufgeben müssen.» Der knappe Sauerstoff im Marmarameer werde durch den Zufluss aus dem Schwarzen Meer weiter sinken. «Davon gibt es kein Zurück mehr.»

Minister will die Gewässer mischen

Die Regierung glaubt nicht an die Warnungen. Und sie will den Forderungen von Stadtpräsident Imamoglu nicht nachgeben, weil der als aussichtsreicher Präsidentschaftskandidat gilt und Erdogan gefährlich werden könnte. Auch der aufgetauchte Schleim kann Ankara nicht von dem Projekt abschrecken.

Lage, wo der Kanal entstehen soll
Legende: Rund 160 Schiffe pro Tag sollen den «Kanal Istanbul» durchfahren können, so der Plan. Er gilt als eines der ambitioniertesten und umstrittensten Prestigeprojekte des Präsidenten. Keystone

Im Gegenteil. «Wir sollten den Kanal noch schneller bauen, denn das Wasser im Schwarzen Meer ist viel sauberer als das im Marmarameer», so der Minister für Transport und Infrastruktur, Adil Karaismailoglu. «Wenn der Kanal gebaut ist, wird dieses saubere Wasser ins Marmarameer fliessen. Dadurch erhöht sich die Wasserqualität.» Und das würde neuen Schleim verhindern.

Eine Durchspülung von der Donau bis in die Ägäis, um das Marmarameer zu reinigen? Ein verstörender Gedanke, meint der Meeresgeologe Naci Görür von der türkischen Akademie der Wissenschaften. Er könne nur hoffen, dass der Minister scherze. Doch Ankara ist es ernst. Am 26. Juni beginnt der Bau.

SRF 4 News, 22.06.2021, 06:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    @lang
    genau da liegt der Hund begraben
    Diese fast hundert Jahre alten Verträge sind dem Sultan im Weg um das Schwarze Meer zu beherrschen hoffentlich schlägt Putin mächtig zu rück.
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Der Kanal hat eine enorme aussensicherheitspolitische Bedeutung, die im Artikel mit keinem Wort angesprochen wird. Damit entledigt sich die Türkei den letzten bindenden Bestimmungen aus den Verträgen, die zwischen 1918und 1922 geschlossen wurden und neben anderen wichtigen Themen die Nutzung des Bosporus zum Inhalt haben und insbesondere bestimmen, wie dieser militärisch genutzt werden darf. Leider ist diese äusserst wichtige Dimension vergessen gegegangen!
  • Kommentar von Drago Stanic  (Azra)
    Erdogan hat eigene Rechnung. Jetzt kann er keine Gebühre für Durchfaht durch Bosporus einführen. Suez bringt jedes Jahr 6 Mia $ in egyptische Kasse ein. Mit Bulgarien.Roumänien, Ukraine und Russland hofft Sultan Erdogan jährlich 1-2 Mia. einkassieren. Eine naturliche Seeweg, kann man nicht in Geld verwandeln, aber bei einen gebauten Kanal, kann man Gebühren kassieren.