Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nord Stream 2 US-Sanktionen gegen Pipeline zwischen Russland und Europa

  • Das US-Repräsentantenhaus hat Sanktionen gegen Firmen im Zusammenhang mit der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 auf den Weg gebracht.
  • Die Abgeordneten stimmten mit 377 zu 48 Stimmen für ein Gesetzespaket, in welches das Sanktionsgesetz eingefügt worden war.
Video
Aus dem Archiv: Kritik an Nord Stream 2
Aus Tagesschau vom 16.07.2018.
abspielen

Erwartet wird, dass der Senat das Paket noch vor Beginn der Sitzungspause Ende nächster Woche verabschiedet. Ein Termin dafür steht noch nicht fest. Das Weisse Haus hat bereits deutlich gemacht, dass US-Präsident Donald Trump das Gesetzespaket unterzeichnen wird.

Gas von Russland nach Deutschland

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nord Stream 2 soll vom kommenden Jahr an unter Umgehung von Polen und der Ukraine Gas von Russland nach Deutschland liefern. Bislang wurden nach Angaben des Nord-Stream-2-Konsortiums mehr als 2100 Kilometer des Doppelstrangs in der Ostsee verlegt, rund 300 Kilometer fehlen noch. Der US-Kongress will die Fertigstellung des Projekts verhindern. Die Sanktionen könnten es zumindest verzögern.

Nord Stream 2 kostet rund zehn Milliarden Euro. Die Leitung wird je zur Hälfte vom russischen Energieriesen Gazprom und den fünf europäischen Unternehmen OMV, Wintershall Dea, Engie, Uniper und Shell finanziert. Mehr als 90 Prozent der Strecke sind bereits fertiggestellt.

Die USA argumentieren, dass sich Deutschland mit der Pipeline in Abhängigkeit von Russland begeben würde. Die deutsche Wirtschaft in Russland verurteilte die geplanten Sanktionen als Schlag gegen die Energiesicherheit in Europa und rief die Bundesregierung zu Gegenmassnahmen auf.

Die Sanktionen im «Gesetz zum Schutz von Europas Energiesicherheit» zielen auf die Betreiberfirmen der hoch spezialisierten Schiffe ab, mit denen die Rohre für die Pipeline durch die Ostsee verlegt werden. Auch Turkish Stream – eine russische Pipeline, die durch das Schwarze Meer Gas in die Türkei bringen soll – wäre betroffen. Die Sanktionen sollen auch für Folgeprojekte beider Pipelines gelten.

Mögliche US-Sanktionen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Gesetz sieht vor, dass der US-Aussenminister in Absprache mit dem Finanzminister dem Kongress binnen 60 Tagen berichtet, welche Schiffe eingesetzt werden und welche Firmen diese Schiffe zur Verfügung gestellt haben. Gegen Manager der Firmen und deren Hauptaktionäre mit Kontrollmehrheit sollen Einreiseverbote in die USA verhängt werden. Bestehende Visa sollen widerrufen werden. Transaktionen der Betroffenen, die sich auf ihren Besitz oder ihre geschäftlichen Interessen in den USA beziehen, sollen blockiert werden können.

Der Chef der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK), Matthias Schepp, gab an: «Wir sollten auf Sanktionen, die Europa schädigen, mit Gegensanktionen antworten.» Schepp fügte hinzu: «Es ist an der Zeit, dass Berlin und Brüssel eine klare politische Position beziehen und mit gezielten Gegenmassnahmen antworten.»

Schepp betonte, die energiepolitische Unabhängigkeit Europas stehe auf dem Spiel. Nord Stream 2 erhöhe die Energiesicherheit in Europa und sorge für günstige Energiepreise – auch im Vergleich zum teureren amerikanischen Flüssiggas (LNG). Die USA wollten mit den Sanktionen den Verkauf von LNG nach Europa fördern.

Nordstream
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Die USA solken sich gefälligst aus europäischen Angelgenheiten heraus halten. Wann endlich kommt eine Gegenmassnahme in Form der Kündigung aller Stützpunktverträge der US-Armee in Europa?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Stotz  (Urs Stotz)
    «Gesetz zum Schutz von Europas Energiesicherheit», es ist rührend, wie selbstlos die USA sich mal wieder um das Wohl Europas sorgen.
    Die USA weiss, so wie das ihre grossen Geo-Strategen Zbigniew Brzezinski in «The Grand Chessboard» und George Friedmann in der «STRATFOR Rede» beschrieben haben, dass sie eine Annäherung oder gar wirtschaftliche Zusammenarbeit West-Europas und Russlands mit allen Mitteln verhindern muss, will die USA ihre weltweite Vormachtstellung nicht verlieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Sahli  (sahliu)
    Einmal mehr "AMERICA FIRST"! Trump entlarvt sich einmal mehr. Und bist du nicht willig und kaufst Erdgas nur bei mir gibts schimpfis und Sanktionen. So tickt der Trump nun mal. Handel nur mit ihm und zu seinen Bestimmungen. Der schaut doch nur für seine Kasse. Nach mir die Sintflut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen