Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nordkorea testet erneut Rakete über dem japanischen Meer

  • Das nordkoreanische Militär hat am frühen Mittwochmorgen erneut eine Rakete über das japanische Meer abgefeuert.
  • Dies berichtete die südkoreanische Agentur Yonhap unter Berufung auf den Armeestab in Seoul. Es soll sich um eine Kurzstreckenrakete handeln.
  • Der japanische Seesicherheitsdienst warnte zudem alle Schiffe in der Region vor herabfallenden Trümmerstücken.

Ein aus Nordkorea abgefeuertes Geschoss erreichte nach Angaben der japanischen Regierung vermutlich japanische Gewässer. Das Projektil sei in Gewässer innerhalb von Japans sogenannter ausschliesslicher Wirtschaftszone gestürzt, sagte Regierungssprecher Yoshihide Suga.

Japans Premierminister Shinzo Abe verurteilte die Raketentests. Es handle sich um eine Verletzung von UNO-Resolutionen.

Gespräche mit USA stehen bevor

Der erneute Raketentest erfolgte nur wenige Tage vor weiteren Gesprächen der USA und Nordkorea über das nordkoreanische Atomprogramm. Beide Länder hatten vereinbart, an diesem Samstag mit Gesprächen zu beginnen, war Nordkoreas Erste Vizeaussenministerin Choe Son Hui am Dienstag von den staatlichen Medien des international isolierten Landes zitiert worden.

Am Freitag gebe es zudem bereits vorbereitende Kontakte. Wo die Unterredungen stattfinden, blieb allerdings bisher unklar.

Eine Landkarte zeigt Korea und Japan.
Legende: Trümmerteile der nordkoreanischen Rakete sollen ins japanische Meer gestürzt sein. SRF

Wenige Stunden vor dem nordkoreanischen Raketenstart hatte Südkorea erstmals öffentlich einige von insgesamt 40 in den USA gekauften Tarnkappen-Kampfjets gezeigt. Die Beschaffung der F-35 wird von der nordkoreanischen Führung stark kritisiert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Jeder der irgendwas testet was die USA in Bedrängnis bringen könnte verdient meinen Respekt.
  • Kommentar von Jo Meyer  (JoMey)
    Oh man, welch ein co2 Ausstoss
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic  (Alex)
    Korea handelt absolut richtig! Korea ist ein unabhängiger und souveräner Staat der sich nichts diktieren lässt von den globalen Unruhestiftern aus den USA und Deutschland! Die ganze Welt hat gesehen was mit Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen, Jemen, Vietnam usw... passiert ist! Länder die angegriffen wurden weil sie keine Waffensysteme hatten um sich zu verteidigen! USA und Deutschland sind mit Abstand die schlimmsten Unruhestifter auf dieser Welt!
    1. Antwort von u. Felber  (Keule)
      Sie meinen eher, Kim ist souverän. Die Menschen in seinem "Reicht" haben ja eigentlich nichts zu melden.
    2. Antwort von Sam Brenner  (Sam Brenner)
      Die haben das Putin-Russland vergessen anzuführen. Wer hat in den letzten Jahren sonst noch sein Territorium vergrössert, indem Nachbarländer überfallen und Land gestohlen wurde?
    3. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      Sicher Nordkorea ist ein unabhängiger Staat und kann völlig für sich alleine sorgen und braucht sich nicht um die Sanktionen zu kümmern oder gar ärgern. Dann ist ja alles in Ordnung so wie es ist. Er kann mit seinen Raketen weiterhin Show-Time machen. Ist ja sein Geld und es sind seine Raketen.