Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Ausmass der Zerstörung erst langsam sichtbar abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus SRF News vom 16.04.2019.
Inhalt

Notre-Dame de Paris Ihre Geschichte, ihre Grösse und das Ausmass der Schäden

Beim Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame sind der Dachstuhl, der Spitzturm und Teile des Gewölbes zerstört worden. Die drei Rosetten-Fenster, die beiden übrigen Türme und die Grundmauern blieben zum Glück erhalten.

Zerstörung an der Notre-Dame

Der Grundstein für den Sakralbau im Herzen von Paris wurde im Jahr 1163 unter Bischof Maurice de Sully gelegt. Fast 200 Jahre dauerte die Fertigstellung des Gotteshauses. Danach folgte eine bewegte Geschichte:

Zeitstrahl Notre-Dame

Die Grösse der Kathedrale ist beeindruckend. Das Kirchenschiff misst im Inneren 130 mal 48 Meter. Ihre Gesamtfläche beträgt 4800 Quadratmeter.

Fakten zur Notre-Dame
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Nennen wir es doch so: der Staat konnte durch eine neoliberale Deinvestitionspolitik zunehmend seinen Aufgaben und Pflichten nicht nachkommen, da eben diese Austeriätspolitik die öffentliche Hand chronisch unterfinanziert hat, so auch in die Pflege und den Unterhalt öffentlicher Kulturgüter. Die Regierungen in Frankreich und Italien können sich, was Vernachlässigung wichtiger Kulturgüter angeht wirklich die Hand reichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Wyss  (peterma)
    Als Antwort zu Dölf Meier

    Die Zeiten waren auch vor 1900 nicht glorios. Man denke nur an die grausame Verfolgung der Hugenotten. Gottes Bodenpersonal hat leider seit jeher das Evangelium mit Füssen getreten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dölf Meier  (Meier Dölf)
      Aber so viele Tote aus Kriegen und Revolutionen gab es nie zuvor. Daran war nicht nur Gottes Bodenpersonal beteiligt. Sehen Silberstreifen am Horizont? Dank der Technik, eigentlich zum Wohl der Menschen, wird die Erde in Schieflage geraten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Ich wünschte, man würde sich gleichermassen um das Insektensterben und Klima kümmern. Notre Dame ist sicherlich ein grosser historischer Verlust aber sicherlich niemals so wichtig wie unsere Biosphäre. Ich weiss, ich vermische hier Birnen mit Äpfel, es geht mir aber um das setzen und abwägen von Prioritäten. Zudem soll der Dachstuhl aus 13'000 Eichen gebaut worden sein, ich hoffe diese werden nachhaltig ersetzt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Herr Balli, gut, dass vermischen was eigentlich nicht getrennt voneinander betrachtet werden sollte....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      ... ich könnte mir auch virstellen, das Leute wie Zumthor, Renzo Piano oder das MecanooTeam, es gibt noch viele gute Atchitekten, da was ganz anderes als Ergänzung sich ausdenken könnten... Das Reptiliendach bei den Rechtswissenschafte inZürich von Calatrava macht sich gut...an guten restaurativen oder innovativen Ideen wird es diesem Paris der Prachtsbauten nicht fehlen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Dölf Meier  (Meier Dölf)
      Notre-Dame ist ein Symbol des christlichen Abendlands. Nun dürften schlimmere Zeiten anbrechen, da viele Menschen der Ansicht sind, ohne Gott alles allein zu mangen. Die Zeiten ab 1900 waren alles andere als glorios.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Ich bin da zuversichtlicher als Sie Herr Meier, es braucht vielleich im Sinne von Dorothee Sölle ein Gottesverständnis, dass die Menschen nicht mehr zu Kindern oder Schafen macht, sondern zu sich in der Verantwortung zur Schöpfung verstehnde Wesen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen