Zum Inhalt springen

Header

Audio
Judith Wipfler: «Hier begegnen sich Russland und die Ukraine»
Aus Tagesgespräch vom 07.09.2022. Bild: SRF
abspielen. Laufzeit 27 Minuten 8 Sekunden.
Inhalt

Ökumenische Weltversammlung Wo sich Russland und die Ukraine friedlich treffen

Vertreter der russisch-orthodoxen Kirche und ukrainischer Kirchen sitzen im selben Saal, essen am gleichen Ort, laufen sich zufällig über den Weg – inmitten von Diskussionen zum Krieg. Was schier undenkbar ist, spielt sich in Karlsruhe an der Vollversammlung des Ökumenischen Kirchenrates ab.

Man will eine Gesprächsplattform bieten, eine Annäherung von Ost und West
Autor: Judtih Wipfler Religionsexpertin SRF

Der Patriarch Kyrill I von Moskau legitimiert und unterstützt den Krieg von Wladimir Putin gegen die Ukraine. Er bricht damit mit den wichtigsten ökumenischen Grundwerten, wie beispielsweise dem Pazifismus. Soll diese Kirche dennoch an der Vollversammlung von Kirchen aus 120 Ländern in Karlsruhe teilnehmen – erst noch unter dem Motto Frieden und Versöhnung? «Man will eine Gesprächsplattform bieten, eine Annäherung von Ost und West», sagt die Religionsexpertin von SRF, Judith Wipfler. Es gab dennoch einigen Widerstand, unter anderem auch von der reformierten Kirche der Schweiz. Dennoch reiste die russische Delegation an.

Steinmeiers harte Begrüssungsworte

«Auf einem schlimmen, geradezu glaubensfeindlichen, blasphemischen Irrweg führen zurzeit die Führer der russisch-orthodoxen Kirche ihre Gläubigen und ihre ganze Kirche. Dieser Nationalismus, der willkürlich Gottes Willen für die imperialen Herrschaftsträume einer Diktatur in Anspruch nimmt, diese Haltung muss Widerspruch finden, auch in dieser Versammlung.» Mit diesen Worten eröffnete der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Kongress in Karlsruhe. Im Publikum sassen derweil die russisch-orthodoxen, aber auch die ukrainischen Kirchenvertreter. Steinmeier erntete langen Applaus, die Russen hörten wortlos zu, ohne den Saal zu verlassen.

Drei Geistliche sitzen an einer Pressekonferenz im Rahmen der Vollversammlung des Ökumenischen Kirchenrats.
Legende: An der Vollversammlung des Ökumenischen Kirchenrats nehmen Delegationen aus 120 Ländern teil. Imago/Thomas Lohnes

Es sei gemäss Religionsexpertin Judith Wipfler ein gutes Zeichen, dass die russischen Vertreter vor Ort waren und zuhörten. In einer offiziellen Stellungnahme verurteilte anschliessend die russisch-orthodoxe Kirche Steinmeiers Worte als unzulässige Einmischung, aber die Delegation bleibt am Kongress. Dem gegenüber bedankte sich die ukrainische Delegation für die Solidarität und bat um weitere Hilfe. Weiter forderte die Ukraine Anschluss an die europäischen Kirchenbünde. Wipfler ergänzt: «In einem internationalen Gremium überhaupt wieder einmal auftreten zu können, Präsenz zu markieren, auch wenn man wenig von ihnen hört, diese internationale Isolation aufzubrechen, das ist für sie so wichtig».

Podcast Perspektiven

Ein Blick auf Religion und Ethik: Nachdenken über Bedenkenswertes.

Trailer
Weitere Audios und Podcasts

Informelle Treffen als Chance

Auch wenn offiziell keine Gespräche der beiden Delegationen stattfinden, soll es nach Einschätzung der Präsidentin der reformierten Kirche der Schweiz, Rita Famos, zu informellen Treffen kommen: «Ich erwarte keine Wunder hier, aber die Tatsache, dass die beiden Parteien da sind, voneinander wissen, voneinander hören, das werden sie mit nach Hause nehmen. Auf der informellen Seite passiert etwas, sie treffen sich nachher, sprechen miteinander. Ich glaube, diese Plattform zu bieten, war ein richtiges Anliegen und ich hoffe, dass da was passiert.»

Diese Plattform könnte für den Frieden eine Chance sein.
Autor: Judith Wipfler Religionsexpertin SRF

Auch für Religionsexpertin Judith Wipfler sind diese Treffen ein grosser Erfolg: «Viele sagen, es sei fast der einzige Ort, an dem man sich noch begegnet, ohne aufeinander loszugehen. Diese Plattform könnte für den Frieden eine Chance sein.»

Tagesgespräch, 7.9.2022, 13:00

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel