Zum Inhalt springen

Header

Audio
Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen
Aus Rendez-vous vom 17.08.2020.
abspielen. Laufzeit 04:44 Minuten.
Inhalt

Ölkatastrophe vor Mauritius Meeresbiologe: «Umweltkatastrophen in Afrika sind weit weg»

Vor der Küste von Mauritius ist vor rund einer Woche ein Frachter auf Grund gelaufen. Der ausgelaufene Treibstoff bedroht nun das sensible Ökosystem. Meeresbiologe Nikolaus Gelpke kennt die Gegend und erklärt, weshalb das Unglück gerade für die dortige Natur so gefährlich ist.

Nikolaus Gelpke

Nikolaus Gelpke

Chefredaktor «Mare»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nikolaus Gelpke ist Herausgeber und Chefredaktor der deutschen Zeitschrift «Mare». Der Meeresbiologe präsidiert unter anderem das International Ocean Institute.

SRF News: Wie gefährlich ist das Schweröl an der Küste von Mauritius?

Nikolaus Gelpke: Schweröl ist toxisch, es ist giftig und legt sich über alles. Das, was darunter ist, bekommt keinen Sauerstoff mehr. Gerade in diesem Ökosystem von Mauritius ist es besonders schädlich.

Die Gegend ist quasi der Kindergarten der Meere, dort herrscht eine unglaubliche Artenvielfalt.

Denn das sind grosse Naturreservate, und es ist ein sehr sensibles Ökosystem. Die Korallenriffe sind viel sensibler in ihrer ökologischen Struktur als bei anderen Stränden. Insofern ist es vor Ort sehr schlimm.

Welche Tiere oder Pflanzen sind bedroht?

Dort liegt eine der artenreichsten Gegenden der Weltmeere. Diese Küsten sind sehr stark von Korallenriffen besiedelt. Es ist quasi der Kindergarten der Meere, wo eine unglaubliche Artenvielfalt herrscht. Wenn man die tötet, nimmt man einen Grossteil der Artenvielfalt aus dem Meer weg. Es ist ein sehr sensibles und sehr wertvolles Ökosystem, das kaputtgeht.

Wenn beispielsweise an der bretonischen Küste Seevögel verenden, ist das zwar schlimm und grauenvoll, aber es schadet dem Ökosystem weniger, als wenn dies in den Tropen passiert.

Video
Frachter vor Mauritius bricht auseinander
Aus News-Clip vom 15.08.2020.
abspielen

Was kann man dagegen tun?

Vor Ort wurde schon sehr viel getan. Es wurden immerhin schon Dreiviertel des Öls abgepumpt. Der Rest muss mechanisch abgetragen werden. Komplett ist dies jedoch nicht möglich. Der Grossteil des Öls wird von Bakterien abgetragen. Das dauert vielleicht ein, zwei Jahre. Da kann man nicht viel dagegen tun.

Es dauert gar nicht lange?

Ja. Es ist schlimm für die Natur und für die Anwohner, aber im Vergleich zu anderen Fällen ist der Schaden relativ klein. Man möchte es nicht verniedlichen, aber 1000 Tonnen sind eine andere Menge als beispielsweise beim Ölunfall der Amoco Cadiz Ende der 1970er-Jahre vor der Küste der Bretagne. Dort waren es 220’000 Tonnen. Hier in Mauritius ist der Treibstoff ausgelaufen, nicht der Inhalt des Tankers.

Ölunfälle in warmen Gewässern sind immer sehr viel harmloser als in kalten Gewässern.

Das ist ein grosser Unterschied. Man muss wissen, dass Ölunfälle in warmen Gewässern immer sehr viel harmloser sind als in kalten Gewässern. Die Folgen der Exxon Valdez 1989 waren ganz schlimm. Das war der grosse Tankerunfall in der Arktis. Wenn es kalt ist, können die Bakterien das Öl nicht so gut abbauen wie in warmen Gewässern. Das ist der Grund, warum in warmen Gewässern Ölunfälle relativ auf lange Sicht nicht so grosse Schäden verursachen, wie wenn das in der Arktis passiert.

Warum hat so lange niemand reagiert? Warum ist niemand Mauritius zu Hilfe geeilt?

Das ist die zweite Katastrophe. Ich bin seit 30 Jahren in der politischen ökologischen Arbeit für die Meere tätig und stelle immer wieder fest, dass – sobald sich Umweltkatastrophen in Afrika ereignen – die internationale Hilfe sehr langsam bis gar nicht vorhanden ist. Das ist sehr weit weg und interessiert die Weltgemeinschaft weder wirtschaftlich noch gesellschaftlich. Das ist extrem unfair, weil viele doch gerne dort Ferien verbringen.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Rendez-vous vom 17.08.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Kramer  (Kaspar)
    von der tagtäglichen Umweltsünde im Nigerdelta und den dortigen Verhältnissen, Bestechung, Korruption, Investoren, internationalem Kapital und dem Standort Zug als sauberem CH-Steuerschlupfloch könnte man auch wieder mal etwas mediale Beachtung schenken, denn: Afrika ist weit weg und kümmert niemanden. Es passiert täglich und nicht sporadisch.
  • Kommentar von Richard Schmid  (Ojemine)
    Liebes SF hatte das Glück schon oft auf Mauritius zu sein auch in der Unglücks Gegend! dort war für mich eine der schönsten Lagunen im Südosten der Insel. Windsurfen,SUP,Schnorcheln war ideal! Da ich später mehr in der Tamarin Gegend war machte ich oft Spass mit den Einheimischen, dass diese schöne Lagune dort sein sollte bei Wolmar Flic en Flac!
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Liebes SF... ich hatte das Glueck mal auf Mauritius Ferien geniessen zu koennen... deshalb interessiert es mich, auf welcher Seite der Insel das Unglueck stattgefunden hat...