Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Offensive des Regimes Erneut Tote bei Angriffen auf Idlib

  • Bei einem Luftangriff der syrischen Armee auf die letzte Rebellenhochburg Idlib sind erneut mehrere Kinder ums Leben gekommen.
  • Insgesamt seien bei den Bombardements auf Maarat an-Numan 15 Menschen getötet worden, darunter vier Kinder, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.
  • Deutschland, Belgien und Kuwait fordern nun in einem Resolutionsentwurf eine sofortige Waffenruhe und humanitärer Zugang ohne jegliche Beschränkungen.

Ende April hatten die Truppen von Syriens Machthaber Baschar al-Assad unterstützt von der russischen Luftwaffe eine grosse Offensive gegen Rebellen in den Provinzen Hama und Idlib gestartet.

Laut Beobachtungsstelle wurden seit April mehr als 1030 Zivilisten getötet, darunter 256 Kinder. Mehr als 400'000 Menschen ergriffen die Flucht. Die Region um die Stadt Idlib ist nach mehr als acht Jahren Bürgerkrieg das letzte grosse Rebellengebiet Syriens.

Karte Syrien
Legende: Die syrische Armee hat die Offensive auf die Rebellenbastion Idlib intensiviert. SRF

In der Region im Nordwesten Syriens sind nach Angaben des UNO-Sondergesandten Geir Pedersen drei Millionen Zivilisten in Gefahr.

Belgiens UNO-Botschafter Marc Pecsteen de Buytswerve erklärte in New York vor einer Sitzung des Sicherheitsrats den Entwurf. «Dieser fordert zu einer Waffenruhe auf, zu Respekt gegenüber den internationalen Menschenrechten und zum Zugang für humanitäre Helfer», sagte er.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    "Bürgerkrieg?" - Woher hatten die Bürger im Kampf gegen Assad all die Waffen? Warum wurde der IS erst besiegt, nach dem Russland im Herbst 2015 in den Syrienkrieg eingriff? Warum konnte der IS sich in Syrien ausbreiten und Assad beinahe stürzen, als in Syrien die internationale Koaltion des "Krieg gegen den Terror" unter Führung der USA alleine aktiv war? Spricht dies alles für ein Bürgerkrieg?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Das ist wahrhaftige..Pornographie... dieser Totentanz.. scheusslich was der Mensch tut, zu was er faehig ist... scheusslich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Was für ein Grauen. Assad bringt seine eigenen Leute mit Bombenangriffe um. Diese Gräueltaten gehören vor ein internationales Kriegsgericht. Wie viele Menschen hat er breits seit Kriegsbeginn mit Bomben oder durch Folter umgebracht? Ich würde den Syrern wünschen, dass sie endlich zur Ruhe kommen und ein Leben in Frieden leben können, ganz besonders die verlorene Generation von Kindern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alexander Ognjenovic  (Alex)
      Das Gleiche machen Erdogan, Rama, Kitarovic, Merkel usw... auch und trotzdem werden diese Politiker von der internationalen Gemeinschaft unterstützt und gefördert einfach nur weil deren Länder in der NATO sind und mit den USA verbündet sind! Die internationalen Kriegsgerichte werden in Zukunft sehr viel Arbeit haben und sehr viele Richter und Staatsanwälte benötigen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen