Zum Inhalt springen

Header

Video
Ex-Parlamentspräsident Bercow wechselt zur Labour-Partei
Aus Tagesschau vom 20.06.2021.
abspielen
Inhalt

«Ordeeeer, ordeeer» Britischer Ex-Parlamentspräsident Bercow tritt zu Labour über

  • Mit seinen Ordnungsrufen («ordeeeer, ordeeer») erreichte er weltweite Bekanntheit – nun ist Ex-Unterhauspräsident John Bercow zur britischen Labour-Partei übergelaufen.
  • Das sagt der ehemalige Tory-Politiker dem «Observer» in einem Interview.

Bercow nutzte die Gelegenheit für Kritik an Premierminister Boris Johnson: «Er ist ein erfolgreicher Wahlkämpfer, aber ein lausiger Regierender», sagte Bercow und fügte hinzu: «Ich glaube nicht, dass er eine Vision für eine gerechtere Gesellschaft hat oder eine Leidenschaft, das Los der Menschen zu verbessern, denen es nicht so gut geht wie ihm.»

Zwist zwischen Johnson und Bercow

Bercow hatte in seiner Zeit als Unterhauspräsident die Rechte der Abgeordneten grosszügig ausgelegt. Zeitweise konnte so eine Gruppe von Brexit-Gegnern den Gesetzgebungsprozess in die Hand nehmen, um den Weg zum No-Deal-Brexit zu versperren.

Als Johnson das Parlament in eine Zwangspause schickte, sprach Bercow von einem «Akt exekutiver Ermächtigung». Später gab ihm das oberste Gericht recht und erklärte die Parlamentsschliessung für rechtswidrig. Wohl als Retourkutsche nominierte Johnson Bercow nicht als Mitglied für das Oberhaus.

Video
Aus dem Archiv: «Oooorder!» – John Bercow verlässt die Politbühne
Aus Tagesschau vom 31.10.2019.
abspielen

Tagesschau, 20.06.2021, 13:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Casutt  (Christian_C_57)
    @Tanneler: 2) Ich persönlich bevorzuge die Kommentarspalten der NZZ. Das ist jedoch mein persönliches Ding. Die Kommentarspalten von SRF ähneln stark jenen des Zürcher Tagesanzeigers, welche meines Erachtens (im Durchschnitt bzw. in der Mehrheit) deutlich links der Mitte liegen.
  • Kommentar von Christian Casutt  (Christian_C_57)
    @Tanneler: 1) Dass ca. 70% der Schweizer Bürger*Innen politidsch „konservativ-bürgerlich“ und ca. 30% eine „linksgrün“ sind, entnehme ich den Sitzen der Bundesversammlung (National- und Ständerat). Natürlich sind nicht nicht alle bürgerlich-konservativ eingestellten Leute (von CVP/Mitte bis SVP) in jedem Thema genau gleicher Meinung, genauso wie nicht alle Linken und Grünen alles genau gleich sehen. Aber die Grössenverhältnisse der beiden „Blöcke“ sind etwa 70/30.
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    War er innerlich vermutlich schon als Parlamentspräsident