Zum Inhalt springen

Header

Video
Fleischkrise in den USA wegen Corona
Aus Tagesschau vom 12.05.2020.
abspielen
Inhalt

Pandemie in den USA In den Schlachthöfen grassiert das Coronavirus

Tausende Mitarbeiter von US-Fleischfabriken haben sich angesteckt. Im Land von Hamburger und Barbecue kommt es zu Liefer-Engpässen.

«Jeder hat Angst. Aber was soll ich tun? Ich brauche das Geld», sagt der junge Mitarbeiter vor dem Eingang einer grossen Fleischfabrik in Iowa. In dem Schlachthof wurden bereits mehr als tausend Angestellte positiv getestet. Und in dutzenden anderen Fleischfabriken des Landes sind die Fallzahlen ähnlich eindrücklich.

An den Fliessbändern arbeiten die Mitarbeiter oft Schulter an Schulter. So kann sich das Coronavirus schnell verbreiten. Offizielle Quellen sprechen von gut 20 Todesopfern unter den Angestellten in den USA. Doch Investigativ-Reporter haben bereits über 50 Todesfälle aufgelistet und zählen über 12'500 infizierte Mitarbeiter.

Geschlossene Fleischfabriken

Im Land von Hamburger und Barbecue werden die harten Bedingungen, unter welchen das Fleisch verarbeitet wird, oft ausgeblendet. Mit der Pandemie hat sich das geändert. «Es ist auch sonst ein harter Job», sagt Carolyn Dimitri von der New York University. Sie ist auf Lieferketten in der Landwirtschaft spezialisiert.

«Auf das Wohlergehen der Arbeiter wird kaum geachtet. Hauptsache, das Fleisch ist im Laden so günstig wie möglich», sagt Dimitri. Nun rächt sich dies. Einige der wichtigsten Fleischfabriken des Landes mussten wegen der vielen Infektionen geschlossen werden, mit weitreichenden Folgen für Konsumenten und Landwirte.

Tausende Tiere eingeschläfert

Stehen die Schlachthöfe still, können die Bauern ihre Tiere nicht mehr abliefern. Zehntausende Tiere müssten deshalb eingeschläfert werden, sagt Chris Bomgaars vom Landwirtschafts-Dienstleister EveryPig: «Die Bauern wissen sonst nicht wohin mit den Tieren. Es bricht einem das Herz, das zu sehen».

Für die Konsumenten hat dies erste Engpässe zur Folge. Der Fastfood-Gigant Wendy's musste vorübergehend mehrere Produkte aus dem Sortiment streichen. Die Grosshandelsketten Costco und Kroger rationieren in einigen ihrer Läden den Fleischverkauf. Auch die Preise steigen.

Expertin Carolyn Dimitri rechnet nicht mit einem landesweiten Ausfall der Versorgung. Aber: «Es kann sein, dass Konsumenten mal nicht genau das Fleisch finden, das sie gerne hätten und etwas anderes nehmen müssen.»

Trump interveniert

Präsident Trump hat die Fleischfabriken per Dekret verpflichtet, den Betrieb wieder aufzunehmen. Die Gewerkschaften kritisieren dies scharf. In vielen Schlachthöfen gäbe es zu wenige Tests, der Schutz der Mitarbeiter sei mangelhaft. Das Leben von Amerikanern werde durch die Entscheidung des Weissen Hauses gefährdet.

Einige Fleischfabriken haben den Schutz der Mitarbeiter mittlerweile verbessert, beispielsweise mit Trennglas zwischen den Arbeitsplätzen. Doch lokale Gesundheitsbehörden stemmen sich an einigen Standorten gegen die rasche Wiedereröffnung der Betriebe. Längst nicht alle Fabriken haben wieder geöffnet. Die Krise im US-Fleischmarkt ist noch nicht überwunden.

Tagesschau v. 12.5.20, 12:00 Uh

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Es kann doch nicht sein, dass in Deutschland 1kg gehacktes Schweinefleisch weniger kostet als bei uns 1kg Tomaten. Selbst meine deutschen Freunde sagen mir, dass sie niemals Fleisch in einem Supermarkt kaufen würden. In Deutschland ist das Motto Geiz ist geil noch verbreiteter als bei uns. Argentinien und Uruguay verkaufen 1. Qualität nur nach Italien, Frankreich und Portugal. Alle anderen europäischen Länder und die Schweiz erhalten nur 2. und 3. Qualität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrew Simon  (A. Simon)
    Auch in der Schweiz wird Billigfleisch in grossen Mengen konsumiert. Man schaue sich nur ein weng in den Supermärkten um. Zudem vergeht kaum ein Abend, wo in TV Spots der Grossverteiler Aktionsfleisch für Grillitarier etc. -50% angeboten wird. Artgerechte und respektvolle Tierhaltung ist da gar nicht möglich. Und bessere Arbeitsbedingungen in der Fleischverarbeitung auch nicht. Solange der Konsument hier jeden Franken umdreht, wird sich daran auch bei uns nichts ändern, auch nach Corona nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alois Keller  (eyko)
      Auch mich ärgert es dauernd die Werbung von Fleisch im TV zu sehen. Auf der einen Seite wächst das Bewusstsein für die schädlichen Auswirkungen eines hohen Fleischkonsums auf Klima und Umwelt sowie auf die menschliche Gesundheit. Hoher Flächenverbrauch und damit verbunden die Zerstörung von natürlichen Lebensräumen, wie tropischen Regenwäldern, vor allem für den Anbau von Futtermitteln,
      hoher Wasserbedarf und Wasserverschmutzung, Co2 Aussstoss. Artgerechte Tierhaltung in wenigen Fällen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Astrid Meier  (Swissmiss)
      Möglicherweise wird für Fleisch im Moment so intensiv Geworben, weil die Nachfrage wegen der Schliessung und jetzt nur Teilöffnung der Restaurants so eingebrochen ist? Billigfleisch sollte, wie Billigflüge endlich Geschichte werden! Die Berichte auch aus den Schlachthäusern in Deutschland, zeigen, dass nicht nur Tiere, sondern auch Menschen erbärmlich gehalten werden, um den Verbraucher mit Billigfleisch zu versorgen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nathalie Moccand  (Dide)
    Ich bin froh, dass ich mit meiner vegetarischen Ernährung, (seit bald 20 Jahren) wenn auch nur einen kleinen Teil dazu beitragen kann, dass dieses Tierleid kleiner ist! Was der Mensch den Tieren antut, ist einfach schrecklich. Ich hoffe, dass einmal eine Zeit der Gerechtigkeit kommen wird...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen