Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Parlamentswahlen Ukraine: Partei von Präsident Selenski ist Favorit abspielen. Laufzeit 00:48 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.07.2019.
Inhalt

Parlamentswahlen Ukraine Wird die Ukraine künftig von politischen Laien gelenkt?

Heute Sonntag wird in der Ukraine ein neues Parlament gewählt. Eine Übersicht zur Ausgangslage.

Vorgezogene Wahlen. Eigentlich hätten die Ukrainer erst im Herbst ein neues Parlament gewählt. Der neue Präsident Wolodimir Selenksi hatte diese jedoch kurz nach seinem Amtsantritt im Mai dieses Jahres vorgezogen. Dies, weil seine Partei bislang nicht im Parlament vertreten ist und er für Reformen einen starken Rückhalt braucht. Seine Partei Sluha Narodu (Diener des Volkes) tritt mit dem Wahlversprechen an, den Krieg im Osten des verarmten Landes zu beenden und die Korruption zu bekämpfen.

Die Ausgangslage. Insgesamt treten 22 Parteien mit Parteilisten an. Die rund 30 Millionen Wahlberechtigten bestimmen insgesamt 424 Volksvertreter. Aufgrund der Ferienzeit wird mit einer niedrigen Wahlbeteiligung gerechnet. In den Separatistengebieten Donezk und Luhansk im Osten und auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim wird nicht gewählt. Der Wahlvorgang wird von über 1700 internationalen Wahlbeobachtern überwacht. Mehr als 130’000 Polizisten sorgen für Sicherheit.

Die Erwartungen. Selenskis Partei kann Umfragen zufolge mit einer grossen Mehrheit rechnen, wird jedoch wahrscheinlich auf einen Koalitionspartner angewiesen sein. Wer dies sein wird, ist noch nicht klar. Einer Koalition mit Vertretern der Vorgängerregierung steht Selenski ablehnend gegenüber; er wünsche sich «neue Gesichter». Beobachter erwarten, dass bis zu 70 Prozent neue, unerfahrene und junge Abgeordnete ins Parlament kommen.

Selenski mit seiner Frau
Legende: Der neue ukrainische Präsident Wolodimir Selenski (hier mit seiner Frau) hatte vor seiner Wahl noch keine politische Erfahrung. Dasselbe wünscht er sich von seinem künftigen Regierungschef. Reuters

Die neue Regierung. Selenski meinte, er habe bereits Gespräche mit möglichen Kandidaten für sein neues Kabinett geführt. Als Regierungschef an seiner Seite wünscht er sich einen Wirtschaftsexperten. «Ich finde, das sollte ein absolut professioneller Ökonom, ein absolut unabhängiger Mensch sein, der niemals Regierungschef, Parlamentssprecher oder irgendein Fraktionschef war», sagte der 41-Jährige bei der Stimmabgabe in Kiew am Sonntag. Der Regierungschef wird vom Präsidenten bestimmt, das Parlament kann ihn per Misstrauensvotum jedoch verhindern.

Die Vorgängerregierung. Der im April deutlich abgewählte Ex-Präsident Petro Poroschenko sagte in seinem Wahllokal in Kiew, dass nur seine Partei mit dem Namen Europäische Solidarität den prowestlichen Kurs fortsetzen könne. Seine Partei kann mit einem einstelligen Ergebnis knapp über der Fünf-Prozent-Hürde rechnen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    @Fretz. "Die Russen führen Krieg und haben die Krim annektiert. Zugehen heisst diese rauswerfen." Die Einwohner der Krim (mehrheitlich russisch stämmige Bevölkerung) haben von ihrem verbrieften (von der Völkergemeinschaft) Selbstbestimmungsrecht gebrauch gemacht. So sind sie Russland beigetreten ohne Bürgerkrieg, der andernfalls wohl unausweichlich gewesen wäre. Klar, man kann Russland für alles die Schuld in die Schuhe schieben - besonders wenn man Russland und seine Menschen hasst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Dann gibt es vielleicht Hoffnung für das im Korruption versinkende Land.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Hoffnung gibt es sicher, nur sollte man von Selinskyi keine schnellen Wunder erwarten. Erbraucht Zeit und lieber überlegt und langsam den richtigen Weg gehen, als falsche nicht erfüllbare Entscheidungen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Kramer  (Kaspar)
    was ist ein Politischer Laie?
    Sobald man als Bürger in ein Parlament oder eine Exekutivbehörde gewählt wurde, ist man es über Nacht nicht mehr?
    Der Standesdünkel von Politikern und Medienleuten in Bezug auf die Deutungshoheit ist mitunter schon sehr bemühend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen