Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Die Ukrainer wollen verführt werden» abspielen. Laufzeit 04:35 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 20.07.2019.
Inhalt

Ukrainische Parlamentswahlen «Es scheint, dass die Menschen sich verführen lassen wollen»

Die Ukraine wählt am heutigen Sonntag ein neues Parlament. Die Partei von Präsident Wolodimir Selenski könnte künftig über die Hälfte der Parlamentarierinnen und Parlamentarier stellen. Für Selenski, der erst seit Mai im Amt ist, würde das eine ungeheure Machtfülle bedeuteten. Viele ukrainische Intellektuelle sind darüber sehr besorgt: Die Erwartungen der Menschen seien viel zu hoch - die Enttäuschung werde fast zwangsläufig kommen.

Unser Korrespondent David Nauer hat zwei ukrainische Denker getroffen. Schriftsteller und Germanist Jurko Prochasko ist einer der schärfsten Beobachter der ukrainischen Wirklichkeit.

Und zu beobachten gibt es viel in diesen Tagen: Das Land ist im Umbruch. Die Ukrainerinnen und Ukrainer haben im April den Komiker Wolodimir Selenski zum Präsidenten gewählt; am Sonntag wählen sie ein neues Parlament. Selenskis Partei dürfte erdrutschartig siegen.

Er hat vorsätzlich, ganz bewusst, Dinge versprochen, welche die Menschen hören wollten.
Autor: Jurko ProchaskoSchriftsteller und Germanist

Alles klar also in der Ukraine? Mitnichten, meint Prochasko. «Es herrschen ganz unterschiedliche Stimmungen und Erwartungen.» Die Anhänger von Selenski seien in einer wahren Euphorie – während seine Gegner fast schon von Untergangsängsten geplagt würden.

Auch Prochasko schaut mit Sorge in die Zukunft, vor allem, weil er den neuen Präsidenten für einen Populisten hält. «Er hat vorsätzlich, ganz bewusst, Dinge versprochen, welche die Menschen hören wollten.»

Selenski, der «Messias»

Ein Ende der Armut. Ein Ende der Korruption. Die Vertreibung der unbeliebten Politikerkaste. Das sind Selenskis Versprechen gewesen. Und die Ukrainerinnen und Ukrainer glauben ihm blind – so blind, dass viele nun seine Partei wählen werden, obwohl sie weder deren Kandidaten noch deren Programm kennen. Hauptsache es steht der Name des «Messias», Selenskis, drauf.

Es scheint ganz so, dass die Menschen sich verzaubern, verführen lassen wollen.
Autor: Jurko ProchaskoSchriftsteller und Germanist

Jurko Prochasko schreibt nicht nur, er ist auch Psychoanalytiker und dieser zweite Beruf hilft ihm, zu verstehen, was in seinem Land vor sich geht. «Es scheint ganz so, dass die Menschen sich verzaubern, verführen lassen wollen. Und nach den schwierigen fünf Jahren wollen sie abermals wieder Verantwortung delegieren und den Realitätssinn über Bord schmeissen.»

Tatsächlich sind die letzten fünf Jahre für die Ukraine hart gewesen. Krim-Annexion, der Krieg im Osten, die Wirtschaftskrise. Die vielen Zumutungen und Schrecken haben die Menschen ermüdet.

Selenski und seine Partei dagegen versprechen Leichtigkeit. «Sein Image als Humorist, das verführt dazu zu glauben, dass es Dinge gibt, die man mit Lachen und Humor erledigen kann. Es gibt natürlich solche Dinge, aber das gilt nicht für diesen ukrainsichen Fall», erklärt Prochasko.

Selenski? «Zu vage»

Auch der Journalist und Übersetzer Juri Durkot hält Selenski und seine Leute für wenig geeignet, die Probleme der Ukraine zu lösen. Zu vage seien seine Vorstellungen – und zu widersprüchlich die Erwartungen der Menschen. «55 Prozent seiner Wähler sind für die Nato-Mitgliedschaft, 35 Prozent aber für einen blockfreien Status. Hier haben wir einen Widerspruch.»

Solche Widersprüche gebe es viele: Etwa auch in der Wirtschaftspolitik, wo die einen Selenski-Wähler linke Ideen verträten – andere für mehr Markt einstünden. «Das heisst, dass viele seiner Wähler bald enttäuscht sein werden. Denn irgendwann muss er sich positionieren.»

55 Prozent seiner Wähler sind für die Nato-Mitgliedschaft, 35 Prozent aber für einen blockfreien Status.
Autor: Juri DorkutJournalist und Übersetzer

Den Aufstieg von Hoffnungstägern und deren gnadenloser Absturz – das hat die Ukraine schon mehrfach erlebt. Selenskis Amtsvorgänger Petro Poroschenko war es ebenfalls so ergangen. Auch Jurko Prochasko vermutet, dass die Begeisterung der Ukrainer für ihren Präsidenten umschlagen könnte in wüste Ablehnung. «Diese billige Rache ist nicht gut für das Land. Das ist das letzte was wir brauchen.»

Für Selenski und seine Anhänger steht die Ukraine vor einem Neuanfang. Skeptiker sehen das Land bloss an einem weiteren Zyklus von Hoffnung und Enttäuschung.

Legende: Video Parlamentswahlen Ukraine: Partei von Präsident Selenski ist Favorit abspielen. Laufzeit 00:48 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.07.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Bühler  (Capten Demokratie)
    Alexander Sergejewitsch Pushkin schrieb einst: „Eine Illusion die uns schmeichelt ist uns Menschen Lieber als Tausend Wahrheiten.“
    Leider Hatte er damit absolut Recht.
    Das geht jedoch nicht nur den Ukrainer so. Dieses Prinzip verfolgen Politiker schon seit es Politik gibt, überall auf der Welt. Und es Wirkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Waldeck  (kdwbz)
    Die Ukraine (wie auch einige andere Staaten der Region) ist und bleibt ein Pufferstaat zwischen OST und WEST und sollte die eigenen Politik darauf ausrichten (NEUTRALITAET) , d.h. vermittelnd und nicht bremsend und provozierend zwischen den unterschiedlichen Interessen von EU und RU wirken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Frei  (Fritz Frei)
    Überall, wo Die Leute genügend im Dreck sind, dass sie keine Hoffnung mehr haben, wählen sie einen imaginären "Heilsbringer", der alle Entscheidungen für sie trifft und damit zum Diktator wird. Statt ihre Hoffnungen zu erfüllen, stösst er sie dann in ein tieferes Loch, lässt sie dort hängen und kassiert ganz gross. So wird es noch weiter gehen, wenn die Unterprivilegierten nicht endlich aufstehen, eine eigen Partei gründen und die Macht übernehmen. Da meine ich auch die Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dani Maler  (Damal)
      Da es uns ja so schlecht geht in der Schweiz...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen