Zum Inhalt springen

Header

Audio
Indonesien will verstärkt auf Palmöl setzen
Aus Echo der Zeit vom 06.09.2020.
abspielen. Laufzeit 05:09 Minuten.
Inhalt

Plantagen statt Regenwald Indonesiens Regierung setzt auf Biotreibstoff aus Palmöl

Indonesien will teure Ölimporte reduzieren und mehr Biotreibstoff aus Palmöl produzieren – zum Schaden der Indigenen.

Indonesien ist der weltweit grösste Produzent von Palmöl. Der Löwenanteil wird exportiert – auch in die EU, wo das Palmöl zur Herstellung von Nahrungsmitteln, Kosmetik und Biodiesel gebraucht wird.

Doch im Juni 2018 entschied das Europäische Parlament, dass Palmöl und Soja ab 2030 nicht mehr als Biosprit eingesetzt werden dürfen. Denn der Anbau von Ölpalmen verursache die Abholzung von Regenwald und sei deshalb nicht mit den EU-Zielvorgaben für umweltfreundliche Brennstoffe vereinbar.

Joko Widodo
Legende: Wegen der Corona-Pandemie haben die EU, aber auch China und Indien ihre Importe reduziert. Das ist mit ein Grund, warum Indonesiens Präsident will, dass mehr Biotreibstoff aus Palmöl produziert wird. Reuters

Die Ankündigung von Präsident Joko Widodo, nun mehr Palmöl für heimischen Biodiesel zu verwerten, sei eine direkte Reaktion auf die Kehrtwende der EU, sagt Yuyun Harmono von Indonesiens grösster Umweltorganisation Walhi über WhatsApp.

Den Preis zahlen die Indigenen

Die Anbaufläche für Ölpalmen in Indonesien, dem Hauptagrarprodukt des Landes, hat sich in den letzten zwölf Jahren mehr als vervierfacht, auf 17 Millionen Hektaren im Jahr 2019. Das entspricht der vierfachen Fläche der Schweiz.

Der grösste Teil dieser Fläche war früher Regenwald. Den Preis für diese Expansion zahlen Millionen von Indigenen, die im und vom Wald leben. «Beinahe alle Plantagen hier stehen im Konflikt mit der lokalen Bevölkerung», sagt der Indigene Norman Jiwan. Er lebt auf Kalimantan, dem indonesischen Teil Borneos, und setzt sich für die Rechte von Indigenen ein.

Landrechte werden abgeluchst

Indigene werden gezwungen, ihr Land zu verlassen, sie werden belogen und mit Falschinformationen dazu gebracht, Verträge zu unterschreiben, damit die Plantagenbetreiber an ihr Land kommen. Ihnen wird ein besseres Leben versprochen, doch wenn ihr Wald und Land weg sind, verlieren sie nicht nur ihre Lebensgrundlage, sondern auch ihre Traditionen und ihre Unabhängigkeit.

Der Präsident hat bei seinem Amtsantritt zwar versprochen, den Indigenen ihre Landrechte zurückzugeben, doch geschehen ist das bislang nur in wenigen Fällen. Auch die Palmöl-Industrie hat versucht, mit Initiativen wie dem Gütesiegel für nachhaltiges Palmöl, RSPO, die Produktion umwelt- und menschenrechtsfreundlicher zu machen. Doch es gibt viel Kritik am Label.

Die Standards sind freiwillig, die Durchsetzung sei oft zu lasch und Verstösse würden kaum geahndet, so die Kritik. Die kleinen Erfolge, die im Bereich der Umwelt- und Menschenrechte in den letzten Jahren erzielt worden seien, könnten zudem bald zunichtegemacht werden, sagt Angus MacInnes von der NGO Forest Peoples Programme. Anfang Oktober wolle Indonesien über 1000 Gesetzesänderungen in Kraft setzen, um die Wirtschaft anzukurbeln.

Massive Abholzung droht

Wegen Covid-19 wurden diese Änderungen nicht genau geprüft. Sie bedeuten aber eine riesige Deregulierung und werden viele der Mechanismen zum Schutz der Umwelt, Menschen- und Indigenenrechte ausser Kraft setzen. Eine massive Zunahme von Regenwaldabholzung könnte folgen.

In Indonesien, wo die Regenwälder auf Sumatra und Kalimantan bereits fast gänzlich den Plantagen weichen mussten, hat zudem eine nächste Etappe begonnen. In West Papua wurde in den letzten Jahren bereits Regenwald auf Hunderten von Quadratkilometern gerodet, um neue Palmöl-Plantagen anzulegen. Die indonesische Regierung nennt das «Entwicklung».

Palmoel_Importeure

Echo der Zeit, 06.09.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Yvette Nick  (Lebenstreuhand)
    Wir sollten zuerst mal Palmöl in sämtlichen schweizer Produkten verbieten (z.B. in der Biobratwurst), bevor wir andere Länder kritisieren! Wische zuerst vor deiner Tür gilt auch hier.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Man könnte meinen, Regierungen solcher Länder seien außer Stande langfristig zu Denken. Doch die Folgeschäden werden einfach den nachfolgenden Verantwortlichen hinterlassen.
  • Kommentar von Patrick Charpilloz  (Skeptiker)
    Wenn wirb wirklich wollten, könnten wir etwas dagegen unternehmen. Wenn ganz Europa gegen Indonesien einen Boikott, wie damals gegen das Aphartheid-Regime Südafrikas, durchziehen würde, müsste Indonesien von seinem Kurs abkommen.
    Aber eben, die wirtschaftlichen Partikularinteressen in den europäischen Ländern sind dafür zu gross.
    1. Antwort von Eva Wädensweiler  (E. W.)
      Leider nicht nur in Ländern Europas.