Zum Inhalt springen

Header

Video
Bettina Ramseier: «Das war eine Nummer zu gross für Kemmerich.»
Aus Tagesschau vom 06.02.2020.
abspielen
Inhalt

Politerdbeben in Thüringen «Das war eine Nummer zu gross für Kemmerich»

Die SRF-Deutschlandkorrespondentin über den Rücktritt des Thüringer Ministerpräsidenten und die Rolle der AfD.

Nach der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen bleibt ein Scherbenhaufen: Der FDP-Politiker Thomas Kemmerich, der am Mittwoch mit den Stimmen von AfD, CDU und FDP zum neuen Regierungschef gewählt wurde, kündigte 24 Stunden später seinen Rücktritt an. Zudem will seine Fraktion einen Antrag auf Neuwahlen stellen.

SRF-Deutschland Korrespondentin Bettina Ramseier sagt, dass die Reaktionen für die Involvierten wohl heftiger waren, als erwartet.

Bettina Ramseier

Bettina Ramseier

Deutschland-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bettina Ramseier ist SRF-Korrespondentin in Berlin. Sie ist seit 15 Jahren TV-Journalistin: Zuerst bei TeleZüri, danach als Wirtschaftsredaktorin bei SRF für «ECO», die «Tagesschau» und «10vor10».

SRF News: Ist der Druck zu gross geworden? Konnte Thomas Kemmerich nicht anders, als zurücktreten?

Bettina Ramseier: Auf jeden Fall, das war hier ein mittleres Erdbeben. Eine regelrechte Explosion im politischen Berlin aber auch in den sozialen Medien. Zu glauben, dieses Manöver würde gar keine Reaktionen auslösen, das wäre wohl naiv gewesen. Aber mit dieser heftigen Reaktion hat Thomas Kemmerich offensichtlich nicht gerechnet. Und das war dann wohl auch eine Nummer zu gross für ihn.

Kemmerich wurde mit Hilfe von AfD-Stimmen demokratisch gewählt, nun gibt er auf massiven Druck hin das Amt wieder auf. Ist das demokratiepolitisch nicht problematisch?

Genauso gut könnte man es demokratiepolitisch problematisch finden, dass hier jemand gewählt wurde, der eine sehr kleine Partei vertritt – die kleinste im Thüringer Parlament. Die es letztes Jahr nur mit Ach und Krach überhaupt ins Parlament geschafft hat. Und auf der anderen Seite wurde die Linke ausgebootet. Sie war die klare Wahlsiegerin.

Es geht hier um mehr als nur Regionalpolitik.

Bodo Ramelow von der Linken, der bisherige Ministerpräsident, ist ein sehr beliebter Politiker. 60 Prozent der Thüringer halten ihn für einen sehr fähigen Mann. Er hat die Schulden reduziert, er hat die Wirtschaft angekurbelt, die Arbeitslosigkeit gesenkt. Und jetzt wurde ein Mann gewählt, der zuvor kaum bekannt war, der ohne Regierungsprogramm angetreten ist. Das entspricht wohl auch nicht dem Wählerwillen. Aber klar, die Reaktionen sind überaus heftig – und das zeigt: Es geht hier um mehr als nur Regionalpolitik.

Die AfD ausgrenzen, obwohl sie kontinuierlich zulegt – kann dieses Konzept der etablierten Parteien langfristig anhalten?

Das ist eine schwierige Frage. Da gilt es zwei Dinge zu bedenken. Zum einen den historischen Kontext. In Deutschland ist das Verantwortungsbewusstsein sehr gross, was die Geschichte betrifft. Es gibt eine grosse Sensibilität gegenüber allem, was nationalistische oder autoritäre Züge trägt.

Video
Kehrtwende im «Fall Thüringen»
Aus Tagesschau vom 06.02.2020.
abspielen

Andererseits ist die AfD keine Partei der Masse. Sie bewegt sich immer etwa auf dem gleichen Stand wie bei der Bundestagswahl 2017. Ihr fehlt das Personal – zum Teil fehlen ihr auch die Inhalte, um tatsächlich Regierungsverantwortung übernehmen zu können.

Es geht der AfD vor allem darum, ein Stück weit Chaos zu stiften.

Meiner Meinung nach geht es der AfD vor allem darum, die etablierten ehemaligen Volksparteien empfindlich zu stören, die bisherige Ordnung ins Wanken zu bringen, ein Stück weit Chaos zu stiften. Und das ist ihr auf jeden Fall gelungen.

Die Fragen stellte Cornelia Boesch.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von kurt trionfini  (kt)
    Liebe Kommentarschreiber: Es steht ihnen frei, ihre Faszination für Machthaber mit "starker Hand" auszuleben und zuverlässig Exponenten rigider Regimes/Staaten zu unterstützen: Assad / Bolsonaro / Salvini / Chameini / Orban / Putin / Maduro - Und so weiter. Es steht ihnen frei, sich urplötzlich Sorge um die Grundlagen der Deutschen Demokratie zu sorgen. Mir steht es frei, ob ich Ihnen diese urplötzliche Sorge abkaufe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    In der EU mehren sich die "unheiligen Allianzen bei den Regierungs Bildungen"!
    Da vereinen sich "Nationalisten, Faschisten, Braune, Wutbürger und Links extreme" bunt gemischt mit den Arrivierten!
    "Tolle Entwicklung"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Es ist schon erstaunlich wie sich D aufregt und vergisst das Ramelow 2014 auf die selbe Art und Weise von Rot-Grün ins Amt gehoben wurde.Für Kemmerich war es nicht eine Nummer zu groß sondern sehr Mutig.Letztlich wird es weitere Leistungsträger aus allen Parteien in Richtung AFD treiben oder entmutigen sich weiter mit Politik zu beschäftigen.Und eine SED bestehend aus Linke,SPD und Grüne will im Osten die Mehrheit nicht da sie genug Erfahrungen mit Diktatoren haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen