Zum Inhalt springen

Header

Video
Angriff auf Polizeiposten bei Paris
Aus Tagesschau vom 13.10.2020.
abspielen
Inhalt

Polizisten als Zielscheiben Empörung nach Angriff auf Polizeiwache in Pariser Vorort

Jugendbanden jagen Polizisten: Eine Gruppe hat mit Feuerwerksgranaten einen Posten in Champigny-sur-Marne attackiert.

Champigny-sur-Marne, rund 16 Kilometer südöstlich von Paris an einer Schleife des Flusses Marne gelegen, hat rund 78'000 Einwohner – und 160 Polizisten. Doch in der Nacht auf Sonntag müssen sich die zwei diensthabenden Beamten, die für eine Zigarettenpause vor dem Kommissariat standen, sehr allein vorgekommen sein.

Kurz vor Mitternacht ging ein Höllenspektakel los. Der Polizeiposten, untergebracht in einem hässlichen Block mitten in einer Cité, einem Sozialwohnungsviertel, geriet unter heftigen Beschuss mit Feuerwerkskörpern. Gut 40 Vermummte zielten mit Böllern und Pétanque-Kugeln auf den Polizeiposten, schlugen auf parkierte Polizeiwagen ein und schlugen die Eingangstür mit Eisenstangen kaputt.

Offenbar wollten sie mit den Polizisten abrechnen, weil tags zuvor ein Scooter-Fahrer auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle verletzt wurde. Eine Stunde lang tobten sich die Angreifer aus, bis Verstärkung aus umliegenden Gemeinden anrückte.

«Territorial-Krieg»

Noch in der Nacht eilten Innenminister Gérald Darmanin und Polizeipräfekt Didier Lallement nach Champigny. «Es ist ein Territorial-Krieg auf dem Boden der Republik im Gang», erklärte Darmanin. Tatsächlich hat die Republik lange zugesehen, wie organisierte Dealer-Banden ganze Stadtteile in rechtsfreie Gebiete verwandelten.

«Wir sind an der Rückeroberung, und das stört offenbar die kleinen Caïds, die Bandenchefs.» Man werde sie aber nicht gewinnen lassen, versprach Innenminister Darmanin. Seine Ankündigung, ein eigentlich bereits bestehendes Verkaufsverbot für Feuerwerk zu verfügen, wirkte allerdings ziemlich rat- und hilflos.

Hass auf Polizisten

Die Polizisten sehen sich tagtäglich Jugendlichen gegenüber, die ihnen ans Leder wollen. Der Hass auf die «flics» steigt und steigt. Die Polizisten in Frankreich sind allerdings auch keine Chorknaben. Brachiale Gewalt gegen Demonstranten, rassistische Kontrollen, ruppige Verhaftungen haben ihren Ruf nachhaltig ruiniert.

Die Polizei ist in Frankreich für viele nicht Freund und Helfer, sondern Handlanger eines ohnehin verhassten Staatsapparats. «In den Vororten hat jeder einen grossen Bruder, der schon mal hart angefasst wurde, der kleine Bruder kultiviert dann diesen Hass», sagt Polizei-Experte Frédéric Ploquin.

Polizei-Gewerkschafter demonstrieren vor der Polizeipräfektur von Paris
Legende: Polizei-Gewerkschafter demonstrieren nach den nächtlichen Angriffen vor der Polizeipräfektur von Paris. Keystone

Die Polizisten sind es leid, Zielscheiben zu sein und verlangen Verbesserungen ihrer widrigen Arbeitsbedingungen, eine höhere Entlöhnung, eine bessere Vorbereitung auf den Polizeialltag, auf die Misere in schwierigen Quartieren. «Es ist paradox. Es ist eine Konfrontation von Polizisten an der Front, die sich von ihren Chefs und dem Staatspräsidenten alleingelassen fühlen, und von Jungen, die erklären, dass sie vom selben Staat verlassen wurden.»

Flächenbrand befürchtet

Die beiden Beamten von Champigny-sur-Marne konnten sich in letzter Sekunde ins Innere des Polizeipostens retten und blieben unverletzt. Was aber, wenn es die Jugendlichen ins Gebäude geschafft hätten?

«Die Polizisten sind bewaffnet. Sie hätten sich bedroht gefühlt und sich verteidigt», ist sich Ploquin sicher. «Das ist es, was alle fürchten: ein Polizist, der in Notwehr reagiert, mit seiner Dienstwaffe einen Jungen verletzt oder gar tötet. Das gäbe einen Flächenbrand.»

Tagesschau, 13.10.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Was hat man doch für tolle Politiker in Europa. Nun stellt man lapidar fest: wir haben diese Gebiete sträflich vernachlässigt. Ach nee. Was ist in Schweden, in Deutschland und anderswo? Alles sträflich vernachlässigt? Wenn dann das grosse Aufbegehren kommt, dann schwitzen die Politiker.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Hart durchgreifen ist die Einzige Antwort welche diese Kriminellen Chaoten verstehen und es wäre an der der Zeit der Polizei den Rücken zu stärken auch in der Schweiz!
  • Kommentar von Halbeisen Charles  (chh)
    Fragwürdig. Kriminelle bedrohen die Polizei und SRF zensuriert meinen Kommentar, der der Polizei das Recht auf Selbstverteidigung einräumt.
    1. Antwort von Damian Derungs  (Domino)
      Das will links grün und deren handlanger nicht hören.