Zum Inhalt springen

Header

Audio
Biden in Pole-Position – doch die Wahl findet unter speziellen Umständen statt
Aus SRF 4 News aktuell vom 23.10.2020.
abspielen. Laufzeit 04:22 Minuten.
Inhalt

Präsidentenwahl in den USA USA-Expertin: «Die Demokraten müssten den Ball jetzt versenken»

Die letzte TV-Debatte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem demokratischen Herausforderer Joe Biden verlief verhältnismässig gesittet. Doch ihr Einfluss werde beschränkt bleiben, sagt die USA-Expertin Sarah Wagner. Denn viele Amerikanerinnen und Amerikaner hätten sich längst entschieden, wen sie wählen werden.

Sarah Wagner

Sarah Wagner

Politologin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sarah Wagner ist USA-Expertin bei der Atlantischen Akademie, Link öffnet in einem neuen Fenster Rheinland-Pfalz in Kaiserslautern.

SRF News: Lief die Debatte zwischen Trump und Biden geordneter ab als beim letzten Mal?

Sarah Wagner: Formal gesehen ja. Für Trumps Verhältnisse legte er einen etwas disziplinierteren Auftritt hin. Allerdings machte Trump erneut viele falsche und irreführende Aussagen. Man sollte sich ob der Form also nicht über den Inhalt täuschen lassen.

Es ging um den Kampf gegen das Coronavirus, Rassismus oder um den Klimawandel. Es war erwartet worden, dass sich Biden bei diesen Themen wohler fühlen dürfte als Trump. War dem so?

Ja. Entsprechend hatten Trump und sein Team versucht, die Themenschwerpunkte noch auf die Aussenpolitik zu verlegen.

Biden musste bloss durchhalten und keine Patzer begehen – das hat er geschafft.

Denn Trump steht unter Zugzwang: Er hat es bislang nicht geschafft, die Umfragewerte zu seinen Gunsten zu ändern, die Spendeneinnahmen brechen weg. Auch verliert Trump laut Umfragen beim Thema Wirtschaft an Zustimmung – und dabei gestehen ihm auf diesem Gebiet viele Wählerinnen und Wähler eigentlich bessere Kompetenzen zu als Biden. Biden musste eigentlich bloss durchhalten und keine Patzer begehen – das hat er geschafft.

Trump.
Legende: Abermals habe Trump in der TV-Debatte viele irreführende Aussagen gemacht, sagt Sarah Wagner. Reuters

Es war die letzte Fernsehdebatte vor dem Wahltag am 3. November. Welche Bedeutung hatte diese noch für die Wahlen?

Bis jetzt haben schon über 48 Millionen Amerikanerinnen und Amerikaner ihre Stimme abgegeben, zudem sind laut den Umfragen insgesamt nur drei bis sechs Prozent der Wähler unentschlossen, wem sie ihre Stimme geben sollen. In den hart umkämpften Bundesstaaten kann es gerade auf diese Stimmen ankommen.

Die Auswirkungen dieser letzten TV-Debatte dürften eher begrenzt sein.

Trotzdem dürften die Auswirkungen dieser letzten TV-Debatte eher begrenzt sein. Dies auch deshalb, weil der Graben zwischen den beiden Parteien sehr tief ist und gleichzeitig sehr viele andere Ereignisse ebenfalls auf die Wähler einwirken.

Vor vier Jahren lagen fast alle Prognosen daneben. Trotzdem die Frage: Wer hat nach dieser letzten TV-Debatte die besseren Karten – Biden oder Trump?

Der grosse Unterschied zu 2016 ist, dass eine Trump-Präsidentschaft keine abstrakte Vorstellung mehr ist. Die Amerikanerinnen und Amerikaner haben ihn jetzt vier Jahre als Präsident erlebt.

Ich würde auf Biden tippen – allerdings findet die Wahl unter sehr aussergewöhnlichen Umständen statt.

Biden und die Demokraten müssten den Ball jetzt eigentlich versenken. Sie führen in den Umfragen, haben hohe Spendeneinnahmen. Zugleich haben es die Republikaner auch zwei Wochen vor dem Wahltag noch nicht geschafft, eine überzeugende Botschaft zu vermitteln. Insofern würde ich auf Biden tippen. Allerdings gilt es zu berücksichtigen, dass die diesjährige Wahl unter sehr aussergewöhnlichen Umständen stattfindet.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

SRF 4 News aktuell vom 23.10.2020, 07.20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

85 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Interessant die vielen Kommentare die eindeutig bezeugen aus welcher Richtung die kommen. Der Heilsbringer OBAMA konnte machen was er wollte, dem wurde zugejubelt. OBAMA Care ist ein riesiger Mist, viel zu teuer und ineffizient. Egal, es gibt noch viele andere Themen die ähnlich gelagert sind, nur, diese in einem Kurzkommentar anzugehen geht nicht. Wenn die Demokraten nicht mehr zu bieten haben als einen 77-jährigen Kandidaten können die mir nur leid tun.
  • Kommentar von Paul Borer  (Paulus)
    Wenn Trump wieder gewählt wird, wird die amerikanische, aber auch die schweizerische Wirtschaft davon profitieren. Auch ein Krieg ist eher unwahrscheinlich, weil dieser Präsident kein Krieger ist.
    Also hoffe ich, dass er wiedergewählt wird.
  • Kommentar von Peter Holzer  (Peter Holzer)
    Wieso lese ich von Trump fans immer „Ihr werdet euch wundern“ oder „viel Spass mit eurem Frust wenn Trump gewinnt.“

    Als ob man sich wünschen würde Schadenfreude haben zu können. Eigentlich dürfte es viele lediglich verwundern wieso man einen Hochstabler zum Präsidenten macht. Frust werde ich aber sicher keinen haben, doch die ganzen gemässigten Amerikaner werden mir leid tun.