Zum Inhalt springen

Header

Video
Wollen Sie US-Präsident Biden treffen, Herr Raisi? «Nein.»
Aus News-Clip vom 21.06.2021.
abspielen
Inhalt

Pressekonferenz nach Wahlsieg Irans neuer Präsident lehnt Treffen mit Biden ab

  • Der zukünftige iranische Präsident, Ebrahim Raisi, gab am Montag seine erste Pressekonferenz seit seinem Wahlsieg.
  • Er will an der Position des Irans in den Atomgesprächen festhalten.
  • Gespräche mit US-Präsident Joe Biden über Irans Raketenprogramm oder die Nahostpolitik lehnte er strikt ab.

Auf die Frage, ob er sich eine Begegnung mit Biden vorstellen könne, antwortete Raisi: «Nein.» Der erzkonservative Geistliche warf dem US-Präsidenten vor, das international ausgehandelte Atomabkommen mit seinem Land zu missachten sowie «unmenschliche Sanktionen» gegen das iranische Volk zu unterstützen.

«Biden muss als Erstes alle Sanktionen aufheben, um die USA im Iran wieder glaubwürdig erschienen zu lassen», verlangte Raisi bei seinem ersten grossen Auftritt. Eine komplette Neuverhandlung des Wiener Abkommens von 2015 lehnte er ebenfalls ab.

Raisi gegen Neuverhandlungen

«Die Amerikaner haben ein von ihnen unterzeichnetes Abkommen nicht eingehalten. Jetzt fordern sie von uns auch noch Neuverhandlungen.» Das sei unmöglich. Raisi sagte weiter, sein Land verfolge ein friedliches und ziviles Atomprogramm.

Nie habe der Iran gegen den Atomwaffensperrvertrag verstossen. Die USA hätten sich nicht an das Abkommen gehalten und die Europäer hätten ihre Zusagen nicht erfüllt. Die USA sollten wieder ihre Verpflichtungen wahrnehmen.

Ebrahim Raisi grüsst an der Pressekonferenz und hebt beide Hände in die Luft.
Legende: Keystone

Alle gegen den Iran verhängten Sanktionen müssten aufgehoben werden. Das Raketenprogramm des Iran sei zudem nicht verhandelbar. Der Westen und einige Golfstaaten wollen das Raketenprogramm dagegen in die Atomgespräche miteinbeziehen.

Beziehungen zu Saudi-Arabien normalisieren

Der künftige Präsident versicherte, der Iran werde auch an seiner Nahostpolitik nichts ändern. Israel müsse die Rechte der Palästinenser respektieren und sich auf ein Referendum über die Zukunft der besetzten Gebiete einlassen.

In Jemen sei Teheran für ein sofortiges Ende des Bürgerkriegs und gegen jede politische und militärische Einmischung ausländischer Mächte. Mit Blick auf Saudi-Arabien zeigte sich der künftige Präsident bereit, die Beziehungen wieder zu normalisieren.

Wahlbeteiligung auf Tiefstand

Raisi wies Vorwürfe zurück, wonach er früher als Staatsanwalt für die Hinrichtung von Dissidenten verantwortlich gewesen sei. «Ich habe stets in meiner Laufbahn Menschenrechte verteidigt», sagte der bisherige Chef der iranischen Justiz. Er steht wegen Menschenrechtsverletzungen auf einer Sanktionsliste der USA.

Video
Aus dem Archiv: Ebrahim Raisi gewinnt Präsidentenwahl im Iran
Aus Tagesschau vom 19.06.2021.
abspielen

Der 60-Jährige hatte die Präsidentenwahl am Freitag mit mehr als 60 Prozent klar gewonnen. Raisi war Spitzenkandidat der Hardliner und nach einer strengen Auslese der Kandidaten durch den sogenannten Wächterrat quasi konkurrenzlos. Die Wahlbeteiligung lag unter 50 Prozent – ein Negativrekord bei Präsidentenwahlen im Iran.

Grund für die niedrige Wahlbeteiligung war nach Meinung von Beobachtern die Entscheidung des sogenannten Wächterrats, der als Wahlgremium fast alle ernsthafte Konkurrenten Raisis ablehnte, um ihm den Weg zum Sieg zu ebnen. Viele Iraner blieben der Wahl deshalb fern.

SRF 4 News, 21.06.2021, 14:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Natürlich eine harte Haltung des iranischen Präsidenten. Aber dieser haben Trump&Co deutlichen Vorschub geleistet. Dem einfachen Volk dort muss der Westen als arrogant vorkommen. Weitgehend selber schuld, der Westen. Denn das Oelgeld hat man allzugerne aus dem Iran geführt.
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Radikalisierung im Iran ?
    Wozu?
    Israel allein wäre in der Lage , aus dem Iran eine "Atomwüste"
    zu machen , von den USA erst gar nicht zu reden !
    Eine Radikalisierung soll "Abhilfe"
    schaffen ?
    Na , ich habe so meine , wie ich glaube , berechtigten Zweifel !
  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Die zentralen Fragen sind: Kann man dem Iran trauen oder nicht? Wird der Iran eines Tages zur Atommacht oder nicht?
    Es wäre der erste religiös konservativ angeführte Staat der Welt mit Atomwaffen. Da ist Kim Jong-un harmlos dagegen. Und der Iran hat offiziell verkündet, dass er Israel vernichten wird.
    Egal welcher Meinung man ist über die Hauptfrage, man sollte auf Nummer sicher gehen, denn Regierungen kommen und gehen und der Wandel ist die einzige Konstante. Keine Aromtechnik dem Iran.
    1. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Herr Müller: Der Westen sollte mal ein wenig demütiger auftreten gegenüber dem Iran. Denn viele Jahrzehnte lang haben England und die USA aus dem Iran Oelgeld abgezweigt. Die Wahl des Shahs wurde von den USA beeinflusst.Als Reaktion kam es zur isl. Revolution 1978. Fundamentalistischen Islam lehne ich natürlich ab. Aber den gemässigten nicht. Da sind wir "sogenannten" Christen, die grösstenteils das Teilen mit anderen verlernt haben, weit weg von Werten, die auch dem Islam eigen sind (teilen).